15 + 1 Fragen an Jen Bender

jen bender

Bitte stell dich kurz vor.

Die Jen von Grossstadtgeflüster

Wie groß ist Deine Wohnung und wie viele Leute leben dort?

jen bender

57 qm und gefühlte 56 Leute.

In welchen Städten/Orten/Ländern hast du bereits gelebt?

Was heisst schon Leben?

Welche Rolle spielt dein Stadtteil für dich, d.h. inwiefern bestimmt die Welt vor deiner Haustür dein Wohngefühl mit?

6

Er muss praktisch (viele Spätkäufe) und zentral sein, da ich mich dem Autofahren in Berlin verweiger! Die Welt vor meiner Tür muss zu meinem Lebensabschnitt passen.

Welche Jobs hast Du bereits gemacht?

8

Viele schlecht bezahlte!

Kannst du gut anpacken? Hast du handwerkliche Fähigkeiten?

Ich treffe den Nagel auf den Kopf!

Was kochst du für deine besten Freunde? Was kommt auf den Teller wenn es mal schnell gehen
muß?

Antwort auf frage a:Cornflakes!

Auf Frage b:Nichts, wenn’s schnell gehen muss, koch ich nich.

Kann man unangemeldet bei dir vorbeischneien?

Vergiss es!!!

Müssen deine Besucher ihre Schuhe ausziehen?

Wär schade um die Socken.

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Wild, ein Meisterwerk der Geschmacklosigkeit in holz.

Wo verbringst du, abgesehen vom Bett, am liebsten Zeit in der Wohnung?

Ich kacke ganz gerne!

Welche Ecke deiner Wohnung zeigst du nicht gerne und warum?

Meine Wohnung ist eine Ecke, kein Platz was zu verbergen.

Welches Möbelstück ist dir das liebste in der Wohnung?

Das Bett!

Deine letzte Anschaffung, die völlig unnötig war.

4

Keine oder auch jede, je nach dem.

Was fehlt dir noch in deiner Wohnung?

Platz.

Welche Frage wolltest du schon immer mal beantworten? Und wie lautet die Antwort?

Frage: Darf ich sie aufgrund meiner Befugnisse von allen bürokratischen und steuerlichen Pflichten ihres Lebens befreien!

Antwort: Auf jeden!!!

56 Kommentare (closed)

  1. Also ich denke das Stylespion es “aushält” mal einen Beitrag von fragwürdiger Qualität zu beheimaten, diese Rubrik 15+1 ist nunmal “fremdgesteuert” und das ist ja auch völlig okay, Absicht, reizvoll und jedem klar, weshalb sollte das negatives Licht auf Kai werfen!?!

    Zensur wäre lächerlich, so ein Beitrag tut ja keinem weh, es gibt wichtigeres und wer seine hohen Qualitätsansprüche gefährdet sieht wirkt auf mich etwas abgehoben…

    Der Interviewte hat hier die Möglichkeit sich zu präsentieren und das möglichst authentisch, mir ist die Dame durch ihre Aussagen zwar nicht sympathisch, aber wenn das “sie” ist, okay!

    Der richtige Änderungsansatz wäre meiner Meinung nach nicht Zensur, sondern, wenn überhaupt, eine sorgfältigere Auswahl der Interviewpartner.

  2. Hat schon mal irgendeiner von euch an ein und demselben Tag 5 Interviews geben müssen? Ist euch auch klar, dass die Woche aus 7 Tagen besteht? Weiß irgendjemand von euch, wie es ist, zum 100sten Mal auf die gleiche Frage antworten zu müssen? Und dabei soll man auch noch ständig im Hinterkopf behalten, dass man jaaa die Antwort geben soll, die die breite Masse zufrieden stellt? Ist euch schon mal der Gedanke gekommen, dass das technisch unmöglich ist? Und vielleicht auch noch, dass Künstler auch nur Menschen sind, die reden, wie ihnen der Kopf gewachsen ist, und nicht so, wie ihr ihn gerne hättet? And btw – sorry, aber wer ein harmlos aufgepepptes Interview so ernst nimmt, sollte sich vielleicht mal Gedanken drüber machen, womit er seine Freizeit verbringt.

  3. Ich versteh’ Yasmine’s Argumente jetzt nicht so richtig. Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist die Band in der Jen spielt bzw. singt ne drittklassige Pop-Funk-Whatever-Truppe, right?! Die wird doch nicht jeden Tag 5 Interviews geben und sicherlich nicht 7 Tage die Woche. Und selbst wenn, glaube ich nicht, dass sie Fragen über ihren Einrichtungsstil gestellt bekommt. Abgesehen davon, hat sie glaube ich keiner dazu gezwungen bei 15 + 1 mitzumachen. Aber wenn ich mich dafür entscheide, sollte ich es auch einigermaßen ernst nehmen.

    Generell fand ich diese Ausgabe auch recht schwach. Die Antworten sind plump und eher pseudo-witzig – gewollt und nicht gekonnt. Über die Fotos brauchen wir wohl keine Worte verlieren, die werden die meisten mit 5 Bier intus und einer Handy-Kamera noch besser hinbekommen. Zensur ist natürlich absoluter Qutasch und ich schätze, dass Kai sich seine Interview-Partner schon entsprechend aussucht aber Einfluss auf das Ergebnis hat er ja trotzdem nicht. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass diese Art von 15 + 1 nicht zu stylespion.de passt. Es ist einfach nicht das, was der Großteil der Besucher sehen oder lesen will, mich eingeschlossen. Ich meine hallo, das steckt ja schon im Namen… – “Style”. Und das was Jen abgeiefert hat, ist nun mal eher Sub-Stylisch.

    Und wenn frauen über ihre Kacka reden, find ich das nicht “frisch” oder “mal was anderes” oder sonstwie sondern eher “danke für die Info, aber auf diese hätt’ ich auch gerne verzichtet”. Pseudo eben. Ich bin keineswegs verklemmt oder so aber das is doch eher assi.

    Aber wahrscheinlich war Jen eh nur völlig betrunken als sie sich die Antworten ausgedacht hat und lacht sich jetzt nen Ast darüber wie wir uns hier zu Tode diskutieren.

  4. Pingback: Kritik, Niveau und der ganze Rest - StyleSpion

  5. also folgendes: ich finde es ziemlich daneben, wie sich hier einige über die qualität des beitrags echauffieren. es klingt, als sei kai ein übeltäter, dem mal ordentlich die leviten gelesen werden müsse, weil beim stylespion ja schon seit monaten eine unaufhaltsame entwicklung hin zum niveaulosen schundblog zu beobachten sei.

    für mich ist das undankbares gefasel. ich glaube, wir brauchen uns alle nicht weiter darüber unterhalten, dass die antworten der jungen (mir im übrigen völlig unbekannten) dame komplett daneben sind. es lässt sich sicher auch darüber streiten, ob kai den beitrag hätte veröffentlichen müssen. keiner fragt ihn aber tatsächlich, ob es vielleicht genau der sinn der sache war, einen kontrast zu den bisherigen 15+1 beiträgen zu bieten. stattdessen wird davon ausgegangen, dass kai hier bitteschön ja jeden tag highend-content zu bieten hat, denn sonst..ja sonst…ja was sonst!?

    bitte mal im allgemeinen darüber nachdenken, wieviel arbeit in so einem blog steckt und wie es jemanden treffen kann, der sich tag für tag mühe gibt, einer gemeinde etwas entertainment zu bieten, bevor man hier gleich anfängt vom weltuntergang zu faseln.

    “den bisherigen tiefpunkt von stylespion” heraufzubeschwören ist für mich derart daneben, dafür finde ich gar keine worte!