28 Millimetres – Portrait of a Generation

“The photographer-activist, JR, converts his pictures into posters and transforms our streets into universal open-air galleries. From Los Angeles to Berlin, he keeps his independence and illegal exhibits in the streets, which he considers to be his very own gallery.

Armed with a 28 mm lens, JR shot full frame portraits of young people from this neighbourhood and the nearby district of The Forestière (Clichy-sous-Bois, 93). This no frills, straightforward technique allowed them to get very close to this generation.”

28 Millimetres
Via Canonikon

9 Kommentare (closed)

  1. Hallo Jens Schwoon. Ich hätte eine Bitte: lass die Kommentare hier einfach, ja? Wo ist denn bitte DEINE Message? Dieses ständige Rumgemosere nervt mich.

  2. Hallo Kai Müller

    Wenn dich das ständige Rumgenerve stört, werde ich es lassen.

    Schöne Grüße, Jens

  3. Das erste mal, dass ich auf deinem, tollen Blog, was sehe, was ich schon kannte- trotzdem: ich find das Projekt toll!

  4. Pingback: links for 2008-02-29 « Gedankengut.

  5. man kann über unsere generation sagen was man will, ich bin stolz auf uns. das merke ich immer wieder. ich bin fest davon überzeugt, dass junge menschen nie so gefordert waren wie heute, nie war es schwerer für uns durchzukommen und gleichzeitig war unsere generation nie so kreativ und stark. die ganzen jungs da draußen, die von herrn koch am liebsten abgeschoben werden würden (und auch mich im alltag schon überfordert haben), wissen es doch gar nicht besser. aber aus ihrer verzweiflung heraus werden immer neue ventile geboren, “parcours”, “krumping”, street art, leute wie tommy the clown oder banksy oder eben leute wie JR sind die wirklich wichtigen leute, nicht die, die im plenarsaal sitzen.

    wie heißt es doch so schön bei froufrou: “there is beauty in breakdown!”

  6. Danke für den sehr interessanten Beitrag! Werde mir vermutlich das Buch von jr, face 2 face kaufen…