30 Tage ohne Blogs

dsc_0030-5

Ich habe im letzten Monat keine Blogs gelesen. Nicht einmal meinen Feedreader hatte ich geöffnet. Dafür gab es einen einfachen Grund: die Internetflatrate in unserem Apartment in Reykjavík hatte eine Trafficbeschränkung und ich hatte keine Lust, in der letzten Woche plötzlich ohne Netz zu sein. Zusätzlich hatten wir ja auch alle Hände voll zu tun: Künstler und Bands recherchieren, Blogbeiträge für SONIC ICELAND tippen, Fotos archivieren und editieren, die Interviews mit den Bands machen, networken (also in den Bars rumhängen), ausschlafen…

Ich war also für einen Monat von dem abgeschnitten, was in den letzten Jahren einen großen Teil meiner Zeit in Anspruch nahm: das Scannen und Lesen von rund 700 abonnierten Blogs.

Habe ich in der Zeit etwas vermisst? Absolut nicht. Ich hatte ja auch so schon genug zu tun. Aber viel wichtiger: habe ich etwas verpasst? Um das herauszufinden, musste ich also doch am Wochenende den Feedreader vorsichtig öffnen. Ich fing mit den deutschsprachigen Blogs an. Zuerst die Vielblogger. Einige hatten in den 30 Tagen eine gute dreistellige Zahl an neuen Posts veröffentlicht. Also, Augen auf und durch. Skip, skip, skip… Die ernüchternde Erkenntnis: total uninteressant für mich. Eine Linksammlung folgt der anderen. Nach einem Drittel gab ich auf und markierte alle Beiträge dieser Blogs als gelesen.

Im nächsten Schritt dann die Blogs, die ich gerne lese, im Sinne von… lesen eben. Interessante Beiträge wechseln sich mit (für mich) weniger interessanten Beiträgen ab. Und das ist super so. Anders als bei den Vielbloggern hatte ich das Gefühl, dass ich an irgendwas teilhaben kann. Soul. Total gut.

Also weiter zu den englischsprachigen (etwa 85% aller abonnierten) Blogs. Ich mache es kurz: kein Unterschied zu dem oben beschriebenen. Einzig die Fotoblogs bilden hier eine Ausnahme. Mit diesen Blogs verbringe ich schon länger mehr Zeit als mit anderen. Fotos muss man ein wenig wirken lassen. Fotos wirken auch nach einem Monat. Von diesen Blogs lerne ich sehr viel. Da ich bis auf wenige Ausnahmen keine deutschsprachigen Blogs kenne, die entweder inhaltlich oder mit eigenem Fotomaterial diese Qualität haben und meinem Geschmack entsprechen, gilt dies leider nur für die internationalen.

Fazit

Ich habe einen riesigen Zeitfresser erkannt, der mich bei dem, was ich eigentlich viel lieber machen will, nämlich Kram produzieren, hindert. Der Feedreader wird bleiben, aber die Auswahl der Blogs wird sich in nächster Zeit stark verändern. Eine kleine Auswahl der Vielblogger werde ich beibehalten, um einen groben Überblick zu haben, was gerade überall gebloggt wird. Eine große Zahl der abonnierten Feeds wird rausfliegen, dafür werde ich künftig darauf achten, noch mehr Feeds von Leuten dabei zu haben, die nicht nur wiederkäuen (das ist nicht abwertend gemeint) sondern selbst Kram machen. Ein bisschen weniger auf die anderen gucken, dafür ein bisschen mehr auf sich selbst.

Also, was habe ich in dem Monat verpasst? Scheinbar nichts.

44 Kommentare (closed)

  1. “Yup” heisst: Unterschreib ich Dir so!
    Ich hoffe nur, daß ich nicht aus Deinem Feedreader geflogen bin…
    Du mußt jetzt nicht antworten ;D

  2. In meinem Feedreader befindet sich momentan auch ziemlich viel .. und ich habe mir angewohnt einfach grob zu selektieren. Es gibt Blogger, deren Beiträge mich immer interessieren und manchmal habe ich nicht die Zeit, die ich bruache zum Lesen, dann werden diese Einträge markiert .. . Ansonsten, wie du sagst: skip, skip, skip …

  3. Habe ich mir gedacht. Deswegen auch ja schon die Frage beim anderen Beitrag.
    Was ich merke: hinter den Blogs geht gerade sehr viel. Wie Du sagst, man will mehr selber machen als wiederkäuen! Man nehme Clemens und sein iGNAN.TV Projekt oder die Cognitive Cities Conference von Johannes, Igor und so..
    Das macht Spaß, bei mir geht es jetzt auch langsam an die Fortsetzung meines Schreibtischs. Freu mich drauf.
    Bin gespannt, was bei dir noch so kommen wird.

  4. Mir gehts ähnlich – auch wenn ich eigentlich über Musik schreibe. Die 150 Blogs über Musik markier ich nur noch durch als gelesen.

    Lesen tu ich dagegen Fotoblogs, politische Blogs und wenige “Design”- bzw. Einrichtungsblogs. Auch hier gilt: Qualität >> Quantität. Da darf auch ein Artikel 3 Seiten lang sein – entgegen aller beknackten “How to blog”-Artikel.

    @Netzartiger: Ich finde nicht, dass sich das mit der “Ein Herz für Blogs”-Idee beißt. Denn auch da wird ja eher Qualität vorgestellt als die Linkschleudern.

  5. Ach ja, Ergänzung: Als gelesen markiert, weil die meist nur den selben Mist raushauen: Wer kommt wo auf Tour, das hier im Stream, das Video dort geleakt. Gähn.

  6. Nur um das nochmal klarzustellen: das da oben ist keine Kritik an irgend einem Blog oder der Art, wie der oder die AutorIn ihre Blogs füllen. Jeder soll das so machen, wie es am besten passt.

  7. Hey Kai,
    ich habe eure Reise intensiv verfolgt und ihr habt wirklich nicht viel verpasst, denn auch ich habe irgendwie festgestellt, dass viele Blogs in letzter Zeit nurnoch Linklisten raushauen :/

    Grüße aus der Nachbarschaft
    Martin

  8. 700 Feeds! Da brauch man ja schon für das Scannen viel zu lange.
    Ich habe knapp 100 abonniert und das ist mir eigentlich schon zuviel. Und Feeds mit mehr als 30 Items pro Tag fliegen schnell wieder raus.
    Außerdem drücke ich regelmäßig ohne durchzuscannen den “alles als gelesen markieren”-Knopf. Was wirklich interessant ist, kommt wiederholt auf oder erreicht mich über Freunde, Twitter usw.

  9. Wenn “weniger Blogs lesen – mehr Kram produzieren” bei Deiner “30 Tage Feedreader Abstinenz” (amerikanisches TV Werbeformat, anyone?! XD) rausgekommen ist, klingt das nach einer einfachen Zusammenfassung für einen perfekten Plan! Und was heißt das für mich? Gibts noch Flüge nach Island?!;)

    Auf jeden Fall: Vielen Dank – wie immer – fürs Teilhaben lassen!

  10. Mich würde mal interessieren, welche Fotoblogs in Deinem Feedreader schlummern. So viele gute kenne ich gar nicht – und eine Menge sind völlig überflüssig, wie ich finde…

  11. Ich war auch schon mehrfach über viele Wochen völlig abgeschnitten von der Aussenwelt (Grönland Expeditionen und so) und all dem, was in der Heimat “wichtiges” passiert … Auch da hatte ich nachher selten das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben.

    Was die Bloggerei allgemein betrifft, sehe ich es (auch) so, dass oft zu viel Quantität statt Qualität gebloggt wird, es zu viel Wiederkäuen gibt und zu wenig gute eigene Inhalte.

  12. ich finde, dein beitrag gibt einem zu denken. wahrscheinlich sollte man sich als blogger öfter mal in die lage der leser versetzen. und ich als leser werde demnächst wohl auch mal meinen feedreader ausmisten.

  13. Mich störts immer ein wenig, wenn ich sich wiederholenden Inhalt im Feedreader hab. Wie du schon sagst: Die, die alles “wiederkäuen”. Deswegen hab ich davon nur einen einzigen, bei dem ich sicher bin, dass ich irgendwann alles mitkriege :D Der Rest besteht aus Blogs, die selbst produzieren.

  14. Übrigens ein sehr schönes Foto zum Einstieg =) Skelette lassen mich immer wieder grinsen.

  15. Erst nach 700 abonnierten Blog’s und 1 Monat Auszeit vom FeedLeser, kommst Du schliesslich auf den Gedanken das Du eigentlich nichts verpasst hast und zudem zu viele Blog’s abonniert hast?

    Interessant, diese doch für mich offensichtliche Erkenntnis. ;)

    Ich habe nur solche Seiten und Blog’s abonniert, welche viel Persönlichkeit enthalten, oder zumindest über Themen schreiben die mich interessieren. Dabei achte ich wie Du, nun auch, darauf das es keine Wiederkäuer sind.

  16. Zunächst: Danke für die Galerie aus Hintergrundbildern.

    Und zum Feedreader: Meist hilft es schon, nur nach Überschriften zu scannen, also die Ansicht derart umzustellen das der weitere Inhalt erstmal nicht ablenkt, dann dezimieren sich die Beiträge fast wie von selbst.

  17. Noch mehr so Beiträge und Du kommst endlich aus der Verlinker-Kategorie meines Feedreaders raus.

    Ne, mal im Ernst, diese Linkschleuder-Blogs nerven inzwischen. Wenn dann folge ich denen lieber auf twitter, da verschwinden die Beiträge wieder schnell im Rauschen.

    Wobei mir gerade einfällt, was ich heute noch gar nicht gemacht habe …

  18. Mich würden Deine Fotoblogs interessieren die du dir anschaust.
    Ich habe zwar auch ein paar aufgetan, die ich regelmässig lese/anschaue, aber für ein paar gute Blogs mehr habe ich noch Zeit ;).
    Wenn Du die Links nicht posten magst würde ich mich sehr über eine e-mail freuen.

  19. “Also, was habe ich in dem Monat verpasst? Scheinbar nichts.”

    Klingt aber schon … irgendwie … herablassend. Soll es das?

  20. Zum Thema “verpasst” kann ich auch eine interessante Erfahrung einbringen: seit August 2008 habe ich meine Glotze nicht mehr benutzt.

    Was glaubt ihr habe ich bisher verpasst? Was fehlt mir? Eigentlich nichts, die wichtigen Dinge erhalten ich auch anders (Newsportale und Freitag- und Samstag-Tageszeitung).

  21. Pingback: Google Buzz, das neue “RSS-System” – written in basic

  22. Kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich bin inzwischen auch auf Diät. “Früher” hatte ich mal 200+ Blogs im Reader. Nun sind es nur noch knapp 40. Wobei sich da berufliche und private Interessen mischen. Vieles erreicht mich über Twitter. Wie ja ohnehin alles im Fluß ist. Wichtige Nachrichten erreichen mich in diesem Fluß ohnehin. So sind denn auch die 40 Blogs im Reader dem Zwangsgefühl geschuldet, doch etwas verpassen zu können.

  23. Pingback: Sind RSS-Abos noch zeitgemäß? » abo, Facebook, feed, Netzwerk, rss, rss-reader, Twitter » Digital Life

  24. Pingback: Blog-Netwörking – written in basic

  25. Ja, die Feed-Müdigkeit habe ich auch bei mir entdeckt. Google Reader besuche ich meist nur, um das nervende “1000+” per schnellem Klick wieder auf 0 zu setzen.

    Habe heute über Twitter aber eine interessante Sache entdeckt: Fever, ein selbst-gehosteter Feedreader mit einem scheinbar cleveren Algorithmus. Werd ich mal testen, vielleicht ja auch was für dich. Ansonsten: Nutzt du eigentlich Rivva Social? Das könnte evtl. nützlich sein, falls du einer ausgesuchten Auswahl an Leuten bei Twitter folgst. Frank schaltet meines Wissens nach noch Accounts auf Nachfrage frei… Als weitere Alternativen empfehlen sich evtl. paper.li oder twittertim.es (oder so ähnlich). Kannst ja mal testen :)

  26. Servus,
    ich weiß nicht ob die Frage zuweit geht, aber mich würde mal – nach dem ausmisten – eine Übersicht deiner (wichtigsten) Blogs interessieren. ;)

    Gruß ein interessierter Leser :)

  27. Pingback: The long road - Die lange Straße | heunihome - the long road

  28. Dieser und ein anderen Beitrag von Dir haben mich zu meinem Neuesten inspiriert. Danke.

  29. Sehr guter und aufschlussreicher Artikel. Ich denke es würde vielen Bloggern, mal gut tun, Abstand zu gewinnen, um eine neue Sicht auf die Dinge zu erhalten…Love your Blog…

  30. Yeah! Voran! Verschlichter Dich! Supersache. Ich freu mich.

    Nebenbei: Hattest Du nicht “Ein Herz für Blogs” erfunden?

  31. Vielen Dank für Deine Ausführungen. Ich habe den Beitrag zum Anlass genommen, auch einmal bei mir auszusortieren.
    Wie Du schon sagst: Es gibt so viele BLogs, die ständig nur wiederkäuen und Listen mit “den besten 50 (…)” herzeigen. Damit sollte man keine Zeit verschwenden. Gerade im Sommer nicht..

    Grüße!

    M.

  32. Pingback: Protokoll vom 10. Juli 2010beiTrackback

  33. Pingback: TRB 187: Volkszählung, Blizzard, Feedreader, Webcomics, ChillerstadtbeiTrackback

  34. Kai, könntest du mir mal einige deiner Lieblingsfotoblogs mailen??
    Vor allem die englischsprachigen würden mich interessieren.

    lorf
    denik