6143 (Au revoir Sommerloch)

Es bricht mir das Herz, aber ich komme nicht zum tippen. Bzw. würde ich gerne ein paar News schreiben, aber dafür ist es noch etwas zu früh. Das Sommerloch ist jedenfalls ziemlich offensichtlich vorbei, ich habe für drei zu tun, und das freut mich sehr. Leider ist viel Arbeiten auch viel anstrengend, umso gemeiner, dass die Wochenenden, an denen ich versuche, nur auf Sparflamme und nur das wirklich Notwendige zu arbeiten, ziemlich fies gekürzt wurden. Auch lustig, dass ich gestern, eigentlich schon vorgestern, jedenfalls am Sonntagabend gewissenhaft eine To-Do Liste geschrieben habe, von der bis jetzt kein einziger Punkt abgehakt ist. Es ist ja immer alles dringender als das, was vor fünf Minuten noch dringend war. Gerade beginnt die 17. Stunde dieses Arbeitstages, aber ich klinke mich jetzt mal aus. Naja, wollte ich nur schreiben. Der olle Grohl kann ja nicht ewig als neuester Beitrag hier stehen. Hört euch die neuen Platten von Interpol, Klaxons und Sufjan Stevens an, das habe ich auch oft in den letzten Tagen gemacht. Die sind gut. Und ganz nebenbei (als wäre das sowieso nicht gerade total nebenbei): ich habe den vierten Geburtstag dieses Blogs verpasst.

7 Kommentare (closed)

  1. “Auch lustig, dass ich gestern, eigentlich schon vorgestern, jedenfalls am Sonntagabend gewissenhaft eine To-Do Liste geschrieben habe, von der bis jetzt kein einziger Punkt abgehakt ist.”

    Kenn ich nur zu gut …

    Nachträglich alles Gute zum 4. Geburtstag!

  2. Hallo Kai,

    ich bin sonst nicht so der Kommentare-Schreiber, aber ich les Dich schon so lange, dass es sich für mich fast so anfühlt, als würden wir uns kennen. Und wenn Du sagst, Dich stressen die immer dringenderen Dinge, möcht ich Dir zurufen, dass eine der ersten Entdeckungen der Menscheit zum Thema Zeitmanagement war, “wichtig” und “dringend” schön ordentlich auseinanderzuhalten :-)

    Schöne Woche noch,
    Artus

  3. Bei mir wechselt es, mal schaffe ich nur ganz wenig von meiner To-Do-Liste, mal bis zu 80 Prozent. Und 80 Prozent wären außerordentlich gut, habe ich mal irgendwo gelesen. Damit bin ich glücklich. Sei nicht so streng mit Dir, sonst macht es keinen Spaß mehr.

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Bloggeburtstag.

  4. Alter! Das Foto! Alleine die Farben! Du und Farben! In groß! als Poster!
    I N M Y R O O M!!! NAU!
    voll geil.

  5. Hör du dir mal Stereo Inn an, ist aus Köln und gefällt mir! Besonders St.John’s finde ich gut.
    Mit den Jungs habe ich beim Haldern Konzerte geschaut!

    Achja, und ALLES GUTE ZUM 4.! Freu mich auf die nächsten 4!

  6. @ Artus: Diese Unterscheidungskunst musste ich mir auch erst aneignen! Zwar erscheinen die Wörte nahezu als Synonyme, doch beinhalten sie große Bedeutungsdifferenzen!