Ausgekramt: Trail of Dead vs. At the Drive-In

Beide Bands stammen aus Texas, ihre Live-Shows sind legendär. At the Drive-In gibt es leider nicht mehr, Trail Of Dead sind gerade auf Tour, und spielen heute Abend hier in Köln in der LMH. Ich hoffe noch auf ein kleines Wunder, vielleicht darf ich ja die Show doch noch fotografieren…

Egal, wie immer gemein: Wer gewinnt? Trail of Dead, oder At the Drive-In?

…And You Will Know Us by the Trail of Dead – Mistakes & Regrets

At the Drive-In – One Armed Scissor

26 Kommentare (closed)

  1. At the drive-in. Keine Diskussion!
    Obwohl Trail of Dead live auch sehr gut sind, hab sie vor Jahren mal gesehen – mit zwei Schlagzeugern!

  2. Trail of Dead – auch wenn das letzte Konzert in München leider nicht so gut war wie die letzten Konzerte. Aber die bereits erwähnten Drummer sind einfach unglaublich gut. Viel Spaß heute Abend in der LMH!

  3. Trail of dead!

    Konzert in Hamburg war Uebel & Gefährlich ;)
    Sehr laut, sehr hart, sehr genial!

  4. At the Drive-In, weil sie sich zur richtigen Zeit zerstritten haben und nicht wie Trail of Dead vom einen mittelmäßigen ins nächste mittelmäßige Album stürzen

  5. Auch At the Drive-In. Ist doch klar. Nichts gegen rockende Kunststudenten, aber oldschool bleibt halt oldschool.

  6. At the Drive-In. Die waren mit einer unbändigen Energie ausgestattet, die man paradoxerweise bei den Live Konzerten nicht zurückgeben dürfte. Als “Relationship of Command” gerade am Durchstarten war, hatte ich, wie viele andere auch, den Gedanken ins Münchner Backstage zu gehen und da es keinen Vorverkauf gab, reichte die Schlange bis zum S-Bahn Gleis. Während dem Auftritt durfte nicht gepogt und ausufernd bewegt werden, die Band strafte das sofort mit bösen Blicken und einem plötzlichen STOP der Musik um dann nach 30 Sekunden Sendepause trotz eines komplizierten Breaks wieder genau da einzusteigen wo sie im Song aufgehört hatten, gleichzeitig und auf die Sekunde genau. Also standen alle eher wie die Ölsardinen gedrängt herum, aber die Power und die Individualität die diese Band ausstrahlte ist für mich bis heute dennoch unerreicht.

  7. At the Drive-In, weil abwechslungsreicher, besserer Gesang und schließlich gäbs ohne die kein Mars Volta.

  8. ich durfte schon mehrfach die live auftritte von trail of dead bewundern, leider waren sie nur beim 1. gig in luxemburg ” den atelier” richtig gut. auch hier mit 2 schlagzeugern und einem unglaublichen schuss an “wahnsinn”.

    at the drive in hab ich leider nie live gesehen, hatte Sie jahrelang verfolgt und immer gehofft sie nochmal irgendwo zu erwischen, was mir mit ” the mars volta” und “den köpfen” von – at the drive in – nun gelungen ist. ich glaube behaupten zu können, das in einigen “the mars volta” songs diese schon beschriebene energie auf die zuschauer überschwappt, und man mit einem gefühl nach hause geht, was man so nicht in worte beschreiben kann.

    solltet Ihr at the drive in mögen, schaut euch einen gig von the mars volta an. ich seh sie diese jahr zum 3. und 4. mal live.

    das hilft wenigstens ein wenig darüber hinweg, atdi nie live gesehen zu haben.

    Ganz klar: AT THE DRIVE IN

  9. Da hier dann auch noch Mars Volta erwähnt wurde: Nach den Erinnerungen an das sensationelle ATDI Konzert, war der Besuch von Mars Volta bei ihrer ersten Tournee eine brutale Enttäuschung. Habe selten eine Band gesehen die nur für sich langweilig durch die Gegend frickelt.

  10. down mit at the drive-in!

    .. weil in/casino/out sowieso ein lieblingsalbum ist.

    .. weil das konzert in bochum bis heute bleibenden eindruck hinterlassen hat. jedenfalls hatte ich bisher noch nie angst, dass ein sänger mich rausschmeissen würde, wenn ich atme oder gar mit dem kopf wippe – hier schon :)

    .. weil ich mich ans trail of dead konzert nicht mal mehr erinnern kann. weiss nur noch, dass es lang her ist und es da krawall gab.

    .. und weil, wie johannes oben schon sagte, at the drive-in sich zum richtigen zeitpunkt getrennt haben.

    .. und natürlich, weil die wohl einfach die besseren drogen genommen haben und dabei besser ausgesehen haben :)

    trotzdem: viel spass bei trail of dead!

  11. Am Dienstag erst Trail of Dead in Frankfurt gesehen, einfach genial…Aber leider geht meine Stimme doch an At the Dive-in

  12. Definitv At The Drive In. Wer das legendäre Konzert im Kölner Underground ( war glaub ich 2000 )miterlebt hat, wird wissen warum.
    Und wie oben schon erwähnt, ohne ATDI gäbs kein Mars Volta, die ja definitiv eine der abwechslungsreichsten und besten Bands überhaupt ist. Spielen am 29.06. in Düsseldorf. Leider zu spät entdeckt. Geh am gleichen Tag zu den Nine Inch Nails. Was wäre hier wohl die bessere Wahl gewesen?

  13. Beide Wahnsinn. Hab …Trail of Dead auf der laufenden Tour gesehen und es war der Hammer, trotz dürftigen Sounds im Kesselhaus. Besser als alle anderen Konzerte, die ich von ihnen gesehen habe. Super Songauswahl auch.

    Insgesamt wohl aber At The Drive-In. Invalid Litter Dept. ist vermutlich der größte Song des Jahrzehnts.

  14. Trail of dead- weil sie mich 2002 im Kölner Stadtgarten umgehauen und auf ewig gewonnen haben. Trotz der biederen location und lahmem Publikum, hauptsächlich bestehend aus im besten Fall interessierten Gästeliste-Gästen. Die rocken einfach wirklich! Nicht mehr und nicht weniger!
    Gestern konnte ich leider nicht dabei sein. Macht nichts, ich zehre noch von früheren Auftritten.

  15. von den beiden tracks: at the drive-in
    sonst wohl fast trail of dead… zwei schlagzeuge rocken einfach!

  16. At The Drive-In gibt es nicht “leider”, sondern zum Glück nicht mehr, ansonsten wären wir nie in den Genuss von The Mars Volta gekommen, die hier die einzigen Gewinner sind ;). Die letzte Trail Of Dead war eher schwach (relativ gesehen), von daher: ATDI.

  17. Ich konnte bisher nur … Trail of Dead bewundern.
    War aufem Area4 Festival im Vorprogramm von Tool.
    2 Schlagzeuger – 2 Keyboarder, geile Stimmung, super Gig!

    werde im Juni Mars Volta in Ddorf sehen, dann habe ich ein genaueres Bild.
    So wie es auf den Videos von At the Drive in aussieht, haben Trail of Dead es nicht einfach…. ;-)