Bauanleitung Lego DJ-Pult von morsebakke

diy_dj_pult_22

In einer Mail schrieb Tobias: “…meine Freundin und ich haben ein Lego DJ-Pult gebaut, das schwebend an der Wand montiert ist. Vielleicht ist das ja was für Deine DIY Rubrik.” Und ich so, kann man sich ja mal ansehen. Die Fotos (Tobias hatte sie bei Facebook hochgeladen) sahen sehr cool aus, und ich bat ihn, noch ein paar Worte zu dem Projekt zu schreiben. Das hat er sehr ernst genommen und hier ist die detailierteste Bauanleitung für ein Lego DJ Pult, die ihr jemals lesen werdet. Tausend Dank fürs Teilen Tobias. Besucht auch die Website des kleinen Labels morsebakke oder sagt auf Facebook danke.

Bauanleitung Lego DJ-Pult

diy_dj_pult_15

Zutaten

  • Tischlerplatte
  • Holzleim
  • Set aus Gewindestangen, Muttern, Unterlegscheiben, Ankerhülsen und Verbundmörtel
  • Spax-Holzschrauben
  • Winkel, die große Variante
  • Lego (ca. 1.400 Teile), neu vom Lego online Store. Kann man natürlich auch gebraucht nehmen, die hellen Farben (grün und orange) gibt es aber in der Regel nur neu und außerdem sehen die neuen Steine doch schöner aus. Die Farben sollte man aber am besten auf die Umgebung und natürlich auf die eigenen Vorlieben abstimmen.

Gesamtkosten: ca. 400 Euro

Schritt-für-Schritt

Schritt 1

Planen, planen, rechnen, planen… sonst wird das nichts. Am besten mit vorhandenem Lego die Grundstruktur einmal bauen, um die Maße genau auf die Turntables und den Mixer anpassen zu können.

Schritt 2

Tischlerplatte vom Tischler des Vertrauens zuschneiden lassen und die Seitenteile zusammenleimen und verschrauben.

Schritt 3

Alle Teile mit der unteren Platte verleimen und verschrauben. Vorher aber unbedingt vorne eine Aussparung aussägen, damit ein Kopfhörer angeschlossen werden kann und an einer der Seiten hinten ebenfalls einen kleinen Spalt einplanen, damit alle Kabel raus geführt werden können.

Schritt 4

Alle Ecken mit Winkeln verstärken. Vier Löcher in gleichmäßigen Abständen durch die Rückwand bohren, den Korpus an die Wand halten (mit einem Tisch/Regal darunter stützen) und durch die Löcher die Punkte durchzeichnen für die Bohrlöcher.

Schritt 5

4 richtig dicke Löcher in die Wand bohren (16er Bohrkopf).

Schritt 6

Ankerhülsen einstecken und mit Verbundmörtel auffüllen. Mit normalen Dübeln hält es garantiert nicht, da rund 40kg mit hohem Hebel auf eine nicht allzu starke Rückwand wirken. Vorher unbedingt die Wandbeschaffenheit prüfen (Rigips- und poröse Altbauwände sind nicht geeignet).

Schritt 7

Die Gewindestangen schnell reinstecken, denn der Verbundmörtel härtet recht schnell aus. Also am besten immer nur ein Loch auffüllen und direkt die Gewindestange rein drehen. Wir haben das Ganze über Nacht aushärten lassen. Laut Packungsbeilage reichen 2 Stunden, aber sicher ist sicher…

Schritt 8

Den Korpus auf die Gewindestangen stecken, die Unterlegscheiben hinterher und mit den Muttern festziehen.

Schritt 9

Plattenspieler und Mischpult in Position bringen.

Schritt 10

Wände aus Lego bauen, Farben nach Lust und Laune mischen. Wir haben das Lego nicht verklebt, hält auch so wunderbar. Natürlich musst du die Aussparungen im Korpus auch
entsprechend beim Lego berücksichtigen. Vorne haben wir einen schwarzen Stein genommen, so fällt das Loch für den Kopfhörer nicht auf.

Schritt 11

Lego-Korpus anlegen (wir haben die oberen Platten stellenweise mit dem Holz darunter vernagelt, so verrutscht nix. Dazu vorher die Lego-Platten mit einem feinen Bohrkopf durchbohren, damit das Plastik nicht reißt) und oben mit dem glatten Finish versehen. Fertig.
Kleine Finesse: ein erhöhter schmaler Legostreifen (1er Steine) hinter den Plattenspielern für die heavy rotation, ebenfalls mit dem glatten Finish abschließen.

Zum Abschluss das Ganze noch in Bildern.

33 Kommentare (closed)

  1. Wow, dass sieht super aus – Insbesondere in diesen quietschigen Farben. Gefällt mir ausgesprochen gut – lässt sich bestimmt auch für andere Möbel anwenden. Irgendwann hab ich mal eine Kochinsel aus Lego-Steinen gesehen. Fabelhaft! Grüße!

  2. Pingback: Das schwebende Lego DJ-Pult | fresh102

  3. Aber dennoch nicht wirklich preiswert (wenn ich mal den Spielverderber spielen darf)

  4. Pingback: Das Kraftfuttermischwerk » DJ-Pult legolized

  5. ich muss sagen das ich das tutorial überhaupt nicht ausführlich finde und viele sachen überhaupt nicht gezeigt bzw erklärt worden sind. ausserdem würde ich gerne wissen wieviel kohle denn nur für die legosteine draufgegangen ist, da ich mit dem gedanken spiele viele von diesen schwarzen fliesen auf ne holzplatte drauf -> plexischeibe drauf = schreibtischplatte..

  6. Pingback: ajani.ca blog » “Lego DJ Decks”

  7. das is mit abstand das geilste DJ pult, dass ich jeh gesehen hab!!! da koennen alle hochglanz- und holzfurnier-pulte einpacken. mein kompliment fuer das gelungene projekt!!!

  8. Das ist ja mal der Hammer, fehlt nur noch der passende Mixer aus Fischertechnik ;-)

  9. Pingback: Freischwebendes LEGO DJ Pult | Blogrebellen Kreuzberg

  10. Pingback: BETAROCKER >> Schöne bunte Plastikwelt

  11. Pingback: #946 – Lesetipps KW33 « ▲ Zu Weníg Zeít

  12. Sehr schönes DJ Pult – es kommt halt ein wenig teuer wenn man die Steine nicht schon hat…

  13. Das gefällt mir ausgesprochen gut!

    eine Frage zum Legokorpus habe ich allerdings noch:

    Verstehe ich das Richtig, dass die Legoseitenwände und Frontwand massiv sind (also in Legomaßen 4 stark)?
    Denn irgendwie muss ja auch noch die Holzbodenplatte verdeckt worden sein. Diese sieht man ja auf den Fotos nicht mehr.

  14. @Leo: der Korpus ist aus Steinen, die zwei Noppen breit sind und so berechnet, dass eine Noppe über den Rand der Bodenplatte ragt.Unten haben wir den Holzboden verdeckt, indem wir drei Reihen mit schmalen Steinen angebaut haben, die sich passgenau an den Holzboden schmiegen und ihn auch verdecken. Oben drauf sind breitere Platten, die auf dem Holzkorpus aufliegen und dem gesamten Gehäuse genügend Stabilität geben.

    Gruß
    Tobias

  15. ahahhahah, sehr geil. auf so eine idee muss man erstmal kommen. respekt

  16. Pingback: DIY Lego DJ Booth sounds like a ton of bricks « Late Nights

  17. Phantastische Idee!!
    Wo habt ihr die löcher für kabel etc hin ? da seh ich nix…
    man man … was ne arbeit- ich würde es direkt nachbauen nur weiss ich jetzt schon,dass ich nen rechenfehler reinhaue!! Wenn die nächste und letzte Prüfung durch ist setz ich mal mit CAD ran.

    Wirklich ganz groß!!!
    Achso- und wo sind die boxen ?
    grüßle

  18. @Younes: Die Kabel haben wir hinten rechts in einem Kabelkanal rausgeführt, sodass sie von der Seite nicht zu sehen sind. In die Seitenwand haben wir dazu ein kleines Loch gesägt. CAD brauchste für die Planung nicht. Stell die Plattenspieler und den Mixer auf den Boden und bau mit vorhandenem Lego einmal die Grundfläche drumrum. Damit kannste dann die genauen Maße ausrechnen.

    Die Boxen sind woanders im Raum platziert, da es große Standlautsprecher sind, die optisch nicht zum Pult passen ;-)

  19. Servus,

    auf jeden Fall ne geile Idee.
    Da wir gerade in ein neues Haus gezogen sind, nutzen wir das jetzt als Bauanleitung für einen neuen DJ-Tisch.
    Wir werden es aber wahrscheinlich nicht in die Wand schrauben, sondern auf einem Tisch platzieren.
    Könnt ihr uns vll verraten, welche Baubox ihr von Lego genommen habt?
    Oder habt ihr euch das einzeln zusammen gestellt?
    Wir wissen nämlich nicht welche wir nehmen sollen!?
    Wäre super, wenn ihr uns helfen könntet!

    greetz

  20. @Orkun: Wir haben die Steine alle einzeln bei Lego bestellt, da man mit den fertigen Boxen nicht sehr weit kommt. Die Mischung musste dir dann einfach ausrechnen, je nachdem welche Farben du haben willst und mit welchen Steingrößen du arbeiten möchtest.

    Cheers
    Tobi