Bookmarklets – wollt ihr das?

Ich bin mir sicher, dass die meisten von euch einen Online-Bookmarking Dienst nutzen.

Eben wurde ich von oneview angeschrieben, die mich fragten, ob es einen bestimmten Grund gäbe, dass ich keine Buttons zum bookmarken unter den Beiträgen anbiete.

Ja, den gibt es. Ich bin der Meinung, dass die User solcher Dienste eh in ihrem Browser entweder ein Bookmarklet oder die Toolbar des jeweiligen Dienstes installiert haben. So mache ich es jedenfalls.

Wie speichert ihr eure Bookmarks? Nutzt ihr diese Buttons auf anderen Seiten? Soll ich soetwas hier auch einbinden?

21 Kommentare (closed)

  1. Ich benutze delicious und hab dafür natürlich das Bookmarklet.
    Bookmarklets sind immer da wo man sie sucht und deshalb besser dafür geeignet. Diese tausend buttons haben für mich immer so etwas Aufmerksamkeits-heischerisches.

  2. Hmm, lass das besser besser bleiben. Das wirkt extrem durcheinander und die meisten werden eh die Tools und Bookmarklets ihres Anbieters nutzen.

    Oder nimm eins von den Plugins, die nur ein Icon anzeigen und bei Mausklick dann die der anderen.

  3. Ich schließe mich Michel an. Wenn überhaupt, dann nur ein kleines Bookmark-Icon oder ähnliches bei dessen Klick dann die Bookmarkdienste zu sehen sind.

    Aber eigentlich hat Clemens recht, wenn jemand einen Bookmark-Dienst nutzt, dann hat er auch die Toolbar eingebunden.

  4. ich benutze gelegentlich del.icio.us, aber generell nur meinen blogroll ;D seiten die man besuchen will und zwar regelmäßig hat man zusätzlich sowieso im kopf!

  5. @stefano
    Klar, wenn man davon ausgeht, dass man nur 10 Seiten beuscht, schon. In meinem del.icio.us-Account sind derzeit knapp 3000 Bookmarks hinterlegt, der Feedreader kämpft sich täglich durch knapp 300 unterschiedliche Seiten. Im Kopf? Niemals.

  6. Ich nutze auch del.ico.us, denke aber, das Buttons zu Bookmark-Diensten auf Sites überflüssig sind. Wie Du schon schreibst – die Funktion haben die Leute im Browser, keiner braucht die Buttons also wirklich. Meistens geht es nur darum etwas web2.0-Affinität unter Beweis zu stellen. Sie Liste der Bookmarkdienste ist außerdem so lang, das man ohnehin nicht alle aufführen kann…

  7. Ich Wong das Web mit der Toolbar im FireFox. Technorati hatte ich auch mal irgendwo, aber mir ist Mr.Wong einfach lieber… ;)

  8. Wenn man aktiv einen Bookmarkdienst zur Verwaltung seiner Bookmarks nutzt, hat man auch das Add-on in der Toolbar. Bei mir sind es Wong und del.icio.us.

  9. Buttons zu den Diensten sind überflüssig! Nicht machen!

  10. Lass es besser bleiben, das ergibt doch alles irgendwie überhaupt keinen Sinn.. wenn man die Bookmarks so nötig hat kann man sichs genausogut erfaken.. Web 2.0 spinnt.

  11. Nunja, ich persönlich finde, geschickt angebracht sind die Bookmarklets direkt beim Artikel nicht schlecht. Ich nutze das (trotz meiner Browser-Addons) meist lieber.

  12. Hallo zusammen, ich schreibe hier mehr oder weniger in eigener Sache. Diese Diskussion ist einfach zu spannend, so das ich mich nicht zurückhalten konnte. Danke an dieser Stelle schon mal für die Idee dieses Thema zur Diskussion zu stellen.

    Meine Meinung:

    Zu viele bookmarklets auf einer Seite können nerven, deshalb finde ich die Aktion viele Anbieter unter ein “socialize” Icon zu Gruppieren klasse. Wer mehr wissen will hier:

    http://shareicons.com/

    So, und nun meine Meinung zu Sinn und Unsinn dieser Services:

    Das Argument das jeder, der einen solchen Service nutzt, sein bookmarklet im Browser hat, halte ich für diskussionswürdig. NIcht immer hat man seinen Rechner dabei. Auf der Arbeit darf man vielleicht nichts installieren, noch nicht einmal einen Link in die Leiste ziehen. Oder man ist bei einem Freund vor dem Rechner, im Urlaub, oder im Internet-Cafe. Es gibt viele Orte an denen man eine gute Information, Webseite oder Artikel schnell abspeichern möchte. Wie z.B. auch diese Diskussion hier. Ist dann dort das Icon eines vertrauten Services vorhanden, freut man sich, das man die Information mit einem Klick abspeichern kann und dann durch die Verschlagwortung mit eigenen Worten auch wiederfinden kann. Diesen Aspekt darf man nicht außer Acht lassen. Beispiele z.B. Artikel bei geo.de, stern.de oder Videos bei sevenload.de oder viele viele gute Blog-Artikel die man als Nicht-Blogger vielleicht gar nicht mehr wiederfinden würde. Wer hat nicht schon mal einen coolen Artikel gelesen und sich an diesen nach 2 – 3 Monaten erinnert (z.B. Artikel zu einem Urlaubsort), mit dem Gedanken: “Mist, wo war der denn??? auf welcher Seite??? und wo da???

    Persönlich würde ich mich über den Service freuen und das meine ich hier ausdrücklich NICHT unternehmerisch, das ich jede verdammte Webseite die mich interessiert egal wo ich bin sofort zu meinen Informationen abspeichern kann. Gutes will ich wiederfinden! Social bookmarking ist hier in deutschen bzw. europäischen Landen bei dem Durchschnitts-User noch völlig unbekannt. Selbst in den USA kennen diesen Service angeblich nur 27% der User… Ich denke, das der Boom erst in den nächsten Jahren kommen wird, ähnlich wie damals bei Produktempfehlungen. Jetzt ist es “usus” das man sich vor einem Kauf eines Produktes im Internet informiert, am besten noch durch Empfehlungen anderer… bei Informationen ist es doch genauso oder…?

    Und da sind wir auch schon beim zweiten Aspekt, nämlich die Vorteile für einen Webseiten / Blog-Anbieter. Wenn dieser seinen Lesern / Nutzern ermöglicht, das sie egal was für sich selber schnell abspeichern können, dann ist das eine besondere Form der Kundenbindung. Denn sie würden es ja nicht abspeichern, wenn es “schlecht” wäre… dadurch empfehlen diese, wenn sie die Information öffentlich abspeichern, diese auch anderen weiter… z.B. Freunden die auf die Bookmarks Ihres Freundes “vertrauen”… das ist ein perfektes Empfehlungsmarketing für JEDEN der Inhalte im Internet anbietet.

    Ich glaube also, das man nicht über den Sinn und Nutzen an sich diskutieren sollte, denn nützlich ist es für jede Partei sehr, natürlich auch für einen Anbieter wie oneview. DIskussionswürdig ist der “style” das “design & Layout”, denn in Masse können die Icons echt hässlich wirken. Ähnlich wie schlechtes Grafitti an einer Wand.

    Sorry für die Länge des Kommentars, aber das musste raus.

    Beste Grüsse, Marcus

  13. selbst nutze ich nur ein bookmarklet und
    die meisten seiten wandern eher in die herkömmliche
    linkliste des browsers. auf ein iconensemble kann ich
    gerne verzichten.

  14. Pingback: Real Life » Go *** yourself

  15. oh, schön mal eine reihe von meinungen zu dem thema zu lesen, habe auch schon oft darüber diskutiert.

    ich glaube auch, dass die leute, die diese dienste nutzen, sehr wahrscheinlich die bookmarklets im einsatz haben.

    will man mit seiner seite allerdings oft bei den bookmarkdiensten gebookmarkt werden, ist es sicherlich sinnvoll, mit den buttons auch diejenigen user auf delicious & co aufmerksam zu machen, die diese dienste noch nicht nutzen. bin aber auch der meinung, dass eine lange reihe dieser bunten kleinen icons zu viel unruhe ins design bringen und vom eigentlichen content ablenken. daher lieber alle zu einem button zusammenfassen und die liste nur on-click anzuzeigen.

  16. Aus eigener Erfahrung: Otto-Normal-Leser nutzt dieses Feature nicht und weiß in der Regel nicht was oneview und Wong (neue Tütensuppe?) ist. Die Leute die das benutzen, sind in der Regel aktiv und betreiben das ganze nur für den SEO Bereich – grundsätzlich sind eh immer die üblichen Kandidaten in den Top 10 (Heise, Golem, Spiegel, usw. usw.)- so was bringt mir das mich da einzutragen außer SEO? Beispiel: Es macht doch Null Sinn einen Artikel zu bookmarken, in dem bspw. über die Wertigkeit einer Gameshow berichtet wird – außer man hat selbst darüber berichtet. Sinn eines Bookmarkdienste – nach allgemeiner Definition – sollte es sein, seine eigenen Lesezeichen zu verwalten und wer würde so einen Artikel bookmarken und mehrmals aufrufen? Genau: Niemand.

  17. @Lum, das kannst du nicht so verallgemeinern. Ich mache auch regelmäßig Bookmarks zu irgendwelchen Artikeln/Blogeinträgen, die mir als Referenz dienen. Zwar könnte ich mit dem Beispiel “Gameshowrezension” persönlich nichts anfangen, aber irgendwer wird da schon einen Nutzen für haben.

    Ich habe auf meiner Seite keine Icons unter den Artikeln. Was ich habe, sind RSS-Abo-Buttons in meiner Kontextspalte, und ich glaube das reicht an Buttons. Mehr davon und die Seite würde sehr unruhig wirken.

    Praktisch finde ich die kleinen Digg-Buttons, auf denen die Anzahl der Diggs angezeigt wird. Hilft mir als Webseitenbetreiber, manche meiner Artikel auf Digg zu bringen (bislang leider nicht sehr erfolgreich, aber mehr als ohne Icon), und nutze ich auf anderen Webseiten. Ist halt wie Werbung, eine kleine “Erinnerung”, dass man doch bitte so nett seit, hier einmal drauf zu klicken. Sehe ich nicht als etwas verwerfliches an.

    del.icio.us & co brauche ich dagegen nicht, da ich hierfür eine Firefox-Extension nutze.

  18. @Jerry: Ja, das war schon ein wenig überspitzt – aber ich bin von der Performance der Bookmarklets (Wong, oneview, Digg) doch eher enttäuscht – kann natürlich auch an der Qualität der eigenen Beiträge liegen :-) – wobei man sich über den Traffic der von der dort kommt nicht beklagen kann, wenn jetzt nur noch die User anspringen würden und das aktiv nutzen würden.

  19. ich nutze mister-wong und möchte diesen Dienst nicht missen. Habe vorher schon öfter gute Webseiten Links vergessen (dachte kann ich mir schon paar Tage merken). Lesezeichen Dienst im Firefox ist mir zu altmodisch geworden.