Buchempfehlung gegen gefährliches Halbwissen?

englisch

Es ist so: Ich lese seit ich 12 oder 13 bin regelmäßig englischsprachige Texte. Seit dem Internet lese ich wahrscheinlich sogar mehr englischsprachige, als deutschsprachige Texte. Ich würde auch behaupten, dass ich jeden (englischsprachigen) Text ohne große Probleme verstehe (klar kommt hin und wieder ein Wort vor, bei dem mir Google Translate helfen muss, aber das ist egal).

Doch wenn ich mich mit jemandem auf Englisch unterhalten muss darf, oder wie in letzter Zeit immer öfter Texte auf Englisch schreibe, bekomme ich selbst das kalte Grausen. Ein gefährliches Halbwissen treibt da sein Unwesen.

Verstehen ja, selbst umsetzen, eher schlecht als recht. Es hapert massiv an Grammatikkenntnissen. Das nervt mich schon ewig, und ich werde das Thema nun mal angehen…

Also, wer hat(te) ähnliche Probleme und kann mir das passende Buch dazu empfehlen?

Danke euch, und keine Angst, ich werde hier weiterhin auf deutsch schreiben – egal was passiert. :)

20 Kommentare (closed)

  1. Das geht mir genau so, auch wenn mir da der noch laufende Englischunterricht weit hilft. Aber bitte auch für mich Buchempfehlungen.

  2. Ich finde, dass es hilft, qualitativ sehr gute Texte zu lesen (also literarische Texte, nicht nur Wikipediaartikel…).

    Letztendlich lernt man Englisch schreiben und sprechen aber vor allem sehr gut durch Englisch schreiben und sprechen :-). Vielleicht solltest du einfach öfter in Bars gehen, wo Briten und Amerikaner abhängen?

  3. Gute Englischkenntnisse kommen nur aus der Praxis, deswegen reden wir hier zuhause öfters mal Englisch. Auch schauen wir “sehr viele” TV-Serien NUR im englischen Original (Friends, Roseanne, 24, Boston Legal, Bones, Cybill, Will & Grace, Monty Python, …). Das hilft zumindest beim Verständnis. Das Sprechen kommt nur durch Praxis, denke ich.

  4. such dir – so blöd das klingt – n tandempartner.

    also ein englisch-sprechenden, der/die in deutschland lebt und deutsch lernen möchte. dann trifft man sich – so blöd das klingt :) – öfters die woche einfach aufn bier oder kaffee und tauscht sich aus. das hört sich extrem stier an, wenn man sich aber gut versteht ist das ne lustige sache. mache das grad mit 3 spanierinnen und läuft echt klasse – wenn jemand sonstige tipps auf lager hat, gerne her damit ;) ich persönlich kann sowas einfach nicht mit dem buch lernen.

  5. Matthias, das hört sich superlustig an. Gibt’s da irgendeine Webseite/Organisation hinter? Oder total privat die Leute gefunden?

    Ich selbst habe noch den Luxus Student zu sein und kostenlos an Sprachkursen teilnehmen zu können. Wird demnächst auch wieder in Anspruch genommen.

  6. Ich glaube auch: Über Lesen funktioniert das nicht so gut – zuhören und sich “zwingen” DVDS öfter mal in der Originalversion zu Kucken bringt da mehr. Das ist zwar manchmal extrem deprimierend (vor allem, wenn die Darsteller auch noch fiese Dialekte sprechen) aber auf Dauer bringt es wirklich was – und macht auch mehr Spaß, weil die langweiligen Übersetzungen flachfallen. Bin aber selbst auch oft zu faul dazu. ;-)

  7. @steffen: ich bin auch student :) tandem-vermittlungen gibts eigentlich an allen unis. und wahrscheinlich gibts sowas auch für alle non-studenten.. zumindest in den etwas größeren städten heheh.

  8. Aus dem Cambridge Verlag Grammar in Use und Advanced Grammar in Use. (es gibt noch mehr in der Reihe). Das sind allerdings Übungsbücher, d.h. auf der linken Seite befinden sich grammatische Regeln mit Beispielen und auf der rechten Seite gibt es Übungen dazu. Die Aufmachung ist ganz gut und die Übungen können auch Spaß machen, aber es bedeutet halt auch: sich hinsetzen und machen.

  9. Ich werde dann mal die erste Buchempfehlung posten. Wir benutzten in der Schule ‘English Grammar In Use’ von Raymond Murphy. Ist besonders für’s Selbststudium geeignet, da es viele Übungen beinhaltet und zudem deren Lösungen am Ende.

  10. Hi Zusammen,

    ich weiß nicht wie euch das geht. wenn ich mein sprachliches Englisch verbessern möchte, kommt man ums sprechen nicht umher. Da die Grammatik auch angesprochen wurde, würde ich, so simpel es klingt, einen Englischkurs besuchen. Dort bekommst du Routine beim Sprechen, und die Grammatik wird dir didaktisch gut vermittelt.

    Oder mach es wie ich…eine Freundin die Anglistik studiert :)

  11. Au Micha, verrat’ doch nicht die besten Tricks hier! Sonst muss ich mich hier als Streber outen: Ich habe eine englische Muttersprachlerin geheiratet :-).

  12. Jupp, da bin ich aehnlicher Meinung wie Micha. Kein Buch oder keine DVD kann dir das Alltagsenglisch fuer Unterhaltungen beibringen. Englisch fuer E-Mails ist kein Problem, das laesst sich durch Uebung und durch Lesen erlernen.

    Lars (Kumpel von mir, kennste sicher auch) hat bei der hiesigen VHS einen Englisch-Kurs ueber 4 Monate gemacht (jeden Samstag fuer 5 Stunden). Das Reden bringt mehr als jedes Buch. ;-)

  13. Danke für alle Vorschläge! Ich nehme folgendes mit: Ich suche mir 5 Engländerinnnen (sorry, Eva aber muß halt sein ;)), schaue durchaus mal in “Grammar in Use” rein – das liegt nämlich hier bereits dank Eva rum, und werde künftig einfach mehr Mut aufweisen, auch wirklich englisch zu reden (mache ich in der Regel nur nach ein paar Bier)…

  14. Ich kann noch die ego4u Webseite empfehlen. Dort gibt es hilfreiche Übungen zu Grammatik, Vokabeln und so. Das hilft auf jeden Fall auch sehr. Dann lese ich auch sehr viel englische Texte. Momentan mehr Internet als Buch, aber das wird auch noch mehr. DVDs helfen natürlich auch ganz gut, wie hier schon oft gesagt wurde. Oder für die Gamer unter uns – wie wäre es mit TeamSpeak? Da kann man auch Englisch praktisch anwenden. :)

  15. Der Englisch-Blog wurde schon genannt. Problem ist immer nur, dass gelesene, gelernte im richtigen Moment anzuwenden. Sprechen kann man nur durch sprechen lernen.

    Ich war eine ganze Zeit in Neuseeland. Was ich dort gelernt habe, dass haben mir die die ganzen Jahre Schule, lesen, lernen… nicht “gebracht”. Letztendlich muss man Sprache denken, Sprache leben.

  16. gerade drüber gestolpert: http://www.babbel.com/

    ansonsten, weiter viel schreiben, weiter viel lesen und unbedingt ganz viele einfach gestrickte amerikanische oder auch britische drama-serien schauen. wenn du da eine komplette season am stück schaust und danach schlafen gehst, dann träumst du in englisch und hast morgens ein ausgeprägtes bedürfnis englisch zu sprechen. ansonsten, auch einfach mal zwischendurch in englisch denken und wenn niemand zum sprechen da ist, einfach laut denken.

    die englische grammatik ist in 3 sätzen zusammengefasst, dazu brauchste keine bücher, einfach üben üben üben!