Probleme mit dem RSS-Feed

feedburner

Kurze Info, für alle, die den RSS-Feed abonniert haben: Der RSS-Feed läuft über Feedburner. Feedburner war früher schon nicht gerade für seine konstante Performance berühmt, seit Google Feedburner gekauft hat, sind die Probleme aber in einer ganz neuen Qualität vorhanden.

Derzeit sieht es so aus, dass die letzte Aktualisierung des Feeds vor 18 Stunden stattfand. Ich kann daran nichts ändern, zumal es derzeit keine Alternative zu Feedburner gibt.

Twitter, die Lösung?

Ich vermeide es, hier dauernd über Twitter zu schreiben – aber, wer einen Twitter-Account hat, kann mir (@stylespion) folgen. In der Regel twittere ich gleich nach dem online stellen eines neuen Beitrags auch kurz darüber. So habt ihr zumindest kurzfristig die Möglichkeit, recht schnell mitzubekommen, wenn ein neuer Beitrag online geht.

Danke.

Ostern, Gratis-Musik und Maastricht

Maastricht

Leute, es ist Ostern, ich frage mich ehrlich gesagt, warum ihr gerade am Rechner rumsitzt :)
Ich würde vorschlagen, ihr ladet euch die beiden folgenden Sampler herunter, dreht die Boxen etwas auf, und erfreut euch an der tollen Musik.

Urban Outfitters – LSTN #4

urban-outfitters-4Der vierte Teil der Gratis-Sampler Reihe LSTN von Urband Outfitters wurde veröffentlicht. Nach dem ersten Durchhören, möchte ich behaupten, dass er den eher schwächeren dritten Teil vergessen lässt.

Urban Outfitters – LSTN #4

Entdeckt hat den Sampler Mert. Danke!

Labrador Sampler

labrador Auch das feine schwedische Label Labrador schenkt uns zum Frühling ein paar Perlen. Entdeckt hat diesen Sampler Nico.

Der Download wird von Label als Torrent zur Verfügung gestellt.


Maastricht

Maastricht

Wir waren am Freitag so verrückt und sind trotz Warnung nach Maastricht gefahren. Verrückt, weil in Holland der Karfreitag kein Feiertag ist, und dementsprechend alle Deutschen hin fahren. Wir waren zeitig unterwegs, hatten weder Stau, noch das Gefühl, dass die Stadt völlig belagert war. Im Gegenteil, die Stadt direkt hinter Aachen hat uns ganz prima gefallen. Ein Tagesausflug dahin lohnt sich, wenn ihr da seid, unbedingt den Laden Traders Pop und selexyz dominicanen besuchen.

Maastricht

Letzteres ist ein Buchladen in einer alten Dominikanischen Kirche. Beeindruckend, wirklich. Und dort wo früher der Altar stand, kann man nun Kaffee trinken…

Ich habe natürlich ein paar Fotos geschossen, könnt ihr euch hier ansehen.

Maastricht

Ich wünsche ein frohes Fest!

re:start

berlin (43 von 8)

Ich bin zurück. Am Schreibtisch. In Köln. Im Internet.
Habe ich etwas verpasst?

John Vanderslice – Exodus Damage

Juhu, immerhin kurz Internet

berlin (49 von 9)

Tja, das hätte ich mir auch etwas anders vorgestellt. Vor vier Tagen ist die Software für meinen UMTS Zugang abgeraucht, und nach 2676 Neuinstallationen habe ich sie immernoch nicht wieder zum laufen gebracht. Da ich noch bis Samstag in Berlin bin, ist das natürlich etwas doof. Morgen beginnt ja die re:publica und dort sollte das mit dem Internet und dem ganzen Rest funktionieren.

berlin (32 von 20)

Bis dahin müsst ihr euch leider mit weiteren Fotos aus Berlin begnügen.

Kleines Update
Es soll wohl einfach nicht sein. Auch auf der re:publica wackelt des Netz dahin. Bleibt mir nichts anderes übrig, als auf nächste Woche zu vertrösten :(

In Berlin angekommen

berlin (8 von 10)

Allright, seit ein paar Minuten bin ich also in in meinem Berliner Übergangsquartier in Kreuzberg angekommen. Berlin mag es scheinbar, mich im Regen zu begrüssen. Ist so ‘ne alte Tradition zwischen uns. Dieses Mal habe ich daran gedacht, ein paar Fotos von dem Apartment zu machen bevor ich meinen Kram hier verteile. Bei Interesse könnt ihr euch die Fotos hier ansehen.
Da ich mich hier logischerweise selbst bekochen muß, geht’s jetzt erst mal zum Supermarkt. Und dann mal sehen, was der Abend noch so bringt.

Kritik, Niveau und der ganze Rest

So, ich habe nun lange genug gewartet, um ein wenig Stellung zu den Kommentaren in diesem Beitrag zu beziehen.

1. Es freut mich, dass dieser Beitrag so viele Kommentare bekommen hat.

2. Es freut mich nicht, dass so viele Kommentare nicht auf dem hier üblichen, freundlichen Ton aufsetzen, sondern teilweise beleidigend, selbstdarstellerisch und völlig übertrieben sind.

3. Ich bin erstaunt, wie viele von euch sich zutrauen, für “alle” oder “die meisten” Besucher zu sprechen. Ich denke, ich kann wohl noch am besten beurteilen, wie der durchschnittliche Besucher tickt, aber im Ernst: niemand kann hier für alle sprechen, weder ich, noch jemand von euch.

4. Jemanden (Jen) persönlich anzugreifen geht gar nicht. Deshalb sind hier manche Kommentare nicht durch die Moderation gekommen, auch weil natürlich Fake Namen angegeben wurden. Dass viele Leute, die diesen Beitrag kommentiert haben, damit auch ihren ersten Kommentar überhaupt abgegeben haben, deutet darauf hin, dass sie selbst sehr traurig sind, und in diesem Beitrag ein Ventil gefunden haben. Vielleicht wurde ihr Taschengeld gestrichen, vielleicht haben sie gerade 4 Follower verloren. Wer weiss das schon, und vor allem: Wer will es wissen?

5. Ich habe aus diesem Beitrag vor allem eines gelernt: Die Serie funktioniert wunderbar. Die Beiträge sind so unterschiedlich ausgefallen, weil die Leute, die mitgemacht haben, so unterschiedlich sind. Und ich werde daran vorerst festhalten.

6. Eine kleine Notiz am Rande an die Kritiker. Durch eure Kommentare habt ihr es nicht einfacher gemacht, weitere Leute zu finden, die sich bereit erklären, die 15 + 1 Fragen zu beantworten. Denn diese Leute lesen sich natürlich in der Regel vorher ältere Beiträge durch. Bisher herrschte hier ein sehr sehr freundlicher Ton (ich wiederhole mich), und das soll verdammt nochmal so bleiben. Kritik kann man unterschiedlich formulieren, wer dabei beleidigend wird, liegt metertief unter dem Niveau dessen oder demjenigen, den er kritisiert. Denkt mal drüber nach, bevor ihr wieder in die Tasten haut.

7. Kritik ist super, und sie wird gehört. Lob übrigens auch. Für Seitenbetreiber (egal ob Blog, Magazin oder Community – whatever) ist es unabdingbar direktes Feedback zu bekommen. Das funktioniert hier absolut zu meiner Zufriedenheit und es ist der Grund dafür, dass ich so oft Rückfragen stelle – ich kann darauf zählen, dass ich gute, sachliche und brauchbare Antworten bekomme, die mir dabei helfen, das Ding hier weiter zu rocken. In dem Moment, in dem sich das dreht, ich also vor allem destruktive Kommentare bekomme, wäre die Sache hier für mich gelaufen. Bevor ich die Kommentare abschalten müsste, würde ich die Seite schließen.

8. Die Kommentare zu dem Beitrag drüben habe ich geschlossen. Wer etwas zur Diskussions- und Kommentarkultur sagen möchte, kann das hier tun.

9. Danke.

Berlin, schon wieder.

berlin-wand

Berlin ist ja ein wenig zu meiner heimlichen Lieblingsstadt avanciert, nachdem ich erst im letzten Jahr meinen ersten Aufenthalt dort hatte. Bisher habe ich immer eine ganze Woche dort verbracht, und heute in zwei Wochen werde ich mich wieder in den Zug setzen, dieses Mal für zehn Tage Berlin.

Anlass ist natürlich erstmal die re:publica, aber am meisten freue mich darauf, wieder viele Leute zu treffen, die inzwischen zu Freunden geworden sind. Vielleicht habe ich auch mal Glück, und das Wetter spielt mit…

Unterkunft in Berlin

berlin-deutschland

Nachdem ich mein Bahnticket vor zwei Tagen gebucht habe, wollte ich eben auch mein Apartment klar machen. Tja, und ich Pfeife bin zu spät dran, seit heute ist das Apartment ab dem 30.03 belegt.
Deshalb suche ich dringend eine Alternative (30.03 – Abreise 04.04). Am liebsten wäre mir ein anderes Apartment, Vorteil: es gibt eine Küchenzeile + Kühlschrank + Balkon etc, preislich aber kaum Unterschiede zu Einzelzimmern in Hostels. Bezahlbar soll das ganz natürlich auch noch sein – 50-60 Euro/Tag sind ok, mehr ist nicht drin.
Gerne in Kreuzberg, Mitte oder zumindest nah dran. Sachdienliche Hinweise bitte in die Kommentare oder per Mail. Danke auch an alle, die bereits über Twitter Feedback gegeben haben.

Auf ein Bier in Berlin?

Die zweite Sache: Die Gelegenheit wäre günstig, sich in dieser Zeit mal auf ein Bierchen zu treffen. Hierzu würde ich gerne eine Location wählen, und wer Lust hat, kommt vorbei. Auch hier: wer einen Laden vorschlagen möchte – es muss ja nicht immer das Oberholz sein – oder einfach nur Interesse hätte, ab in die Kommentare damit.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Auswertung eures Feedbacks zur Community-Frage

Zunächst will ich mich mal wieder bei euch bedanken. Es ist schon eine coole Sache, dass sich so viele Menschen dafür interessieren, und dass sie ihre Meinung mit in den Topf werfen. In den Kommentaren wurde ordentlich diskutiert, und 275 von euch haben sich die Zeit genommen, den kleinen Fragebogen auszufüllen.

Bevor ich die Ergebnisse präsentiere, will ich aber noch kurz abschweifen. Wenn man in einen Blog nicht nur Zeit, sondern eine Menge “Ich” investiert, dann geht Kritik nie an einem vorbei. Auch wenn die kritischen Stimmen einen sehr sehr kleinen Teil des Feedbacks ausmachen, trifft es mich jedes mal volle Kanone. Es gibt ein paar Leute, die denken, dass dieses “kommerzielle Blog” so sein sollte, wie sie es sich wünschen. Interessanter Weise kommen negative Stimmen in der Regel aber nur von Leuten, die sonst keine Meinung abgeben. Und genau deshalb kann ich sie auch nicht ernst nehmen. “Wir kommen um uns zu beschweren”? Nein, Danke.

So, jetzt aber:

Ergebnisse der Umfrage

Wie oben geschrieben, haben insgesamt 275 Leute mitgemacht. Besonders erfreulich für mich, dass so viele die Textfelder genutzt haben, um Vorschläge, Kritk und/oder Lob zu senden.

Was hältst du von der Idee Userbeiträge auf StyleSpion.de zu integrieren?

Grandios, darauf habe ich gewartet 12%
Kann man machen 16%
Warum nicht, wenn die Qualität stimmt? 51%
Ich glaube nicht, dass das funktioniert 8%
Finde ich doof 12%
Other 2%

Daraus lässt sich lesen, dass 12% den Vorschlag nicht mögen, und 8% skeptisch sind, ob es funktionieren würde. 80% haben dafür gestimmt, interessant und ganz in meinem Sinne: die Anzahl der Leute, die auf Qualität achten.

Würdest du selbst Beiträge beisteuern?

Ja 16%
Nein 36%
Vielleicht 47%
Other 1%

Dieses Ergebnis relativiert viele Befürchtungen, dass die Seite in einer Flut von Beiträgen ersticken könnte. Etwa ein Drittel schliests aus, Beiträge beizusteuern, fast die Hälfte würde “vielleicht” etwas beisteuern, meist mit der Begründung “Wenn ich es wirklich interessantes habe”. 16% also 44 von 275 gaben an, dass sie ich auf jeden Fall beteiligen würden, weil sie schon Ideen für Beiträge haben.

Ich finde, dass das ein guter Startpunkt wäre. Sicher kämen andere dazu, und von den Zusagen würden einige wegfallen. Das Verhältnis würde ich aber durchaus als gesund ansehen.

Wieviele zusätzliche Beiträge (täglich) wären angemessen?

1 Beitrag 17%
2 Beiträge 23%
3 Beiträge 29%
4-5 Beiträge 18%
5-10 Beiträge 2%
mehr als 10, wenn sie gut sind Beiträge 5%
Other 6%

Dieses Ergebnis ist sehr durchwachsen, und das rührt wahrschienlich daher, dass 50% oben Wert auf Qualität gelegt haben. Ich würde es so interpretieren, dass die Anzahl der Beiträge nicht so wichtig ist, dafür umso mehr, dass die Qualität stimmt.

Wenn du Beiträge beisteuern möchtest, welches Thema/welche Themen würdest du wählen?

Wie zu erwarten war, gab es hier die unterschiedlichsten Vorschläge. Zwei Dinge haben mich aber besonders gefreut:
Erstens: eine große Zahl würde gerne Selbermachprojekte und Bauanleitungen vorstellen, Zweitens: die Themengebiete decken sich mit den bisherigen Themen. Ich würde es selbst nicht so gut finden, sich noch breiter auszurichten, als bisher.

Anmerkungen

Es gab ein Feld, in dem jeder seinen Senf abgeben konnte, dieses Feedback möchte ich euch nicht vorenthalten. Es würde den Rahmen sprengen, hier alle Kommentare vorzustellen, deshalb nur ein Querschnitt (ja, ich habe die meisten kritischen Stimmen übernommen).

“Als ich die Überschrift gelesen hab dachte ich erst: Doof…! …Aber deine Ideen finde ich schon sehr gut, ich denke das könnte eine echte Bereicherung werden, Die Trennung von normalen zu usergenerierten Content halte ich dabei allerdings für sehr wichtig, ebenso wie die Moderation. Es soll SP ja unterstützen und nicht verwässern.”

“ich glaube nicht, dass solche communities funktionieren, funktioniert z.b. freitag? ich glaube nicht so, wie sie sich das vorgestellt haben”

“Wenn das Projekt losrollen würde, wäre ich wirklich angetan was dazu beizutragen. Ich habe zwar kein eigenes Blog, aber das Format würde mich ansprechen.”

“an sich gute idee, wenn sie auch so gut umgesetzt wird :-) und respekt an die ganze arbeit, die du dadurch bereit bist, dir zusätzlich zu machen!”

“Solange der ursprüngliche Charakter der Seite erhalten bleibt, also Blog und Beiträge auf gewohnten Niveau bleiben und nicht irgendwie zweitrangig werden: Super Idee!”

“Fänd ich im Rahmen eines “Leser-Tages” einmal pro Monat okay, aber bitte nicht permanent”

“Auch eine stärkere Unterteilung deiner Artikel in verschiedene Feeds (Komplett oder nur Konzerte+ Musik oder nur Wohnungseinrichtung etc. wären cool. Warum? Zum einen habe ich schon ein paar mal bemerkt, dass ich deinen Geschmack im Punkt Design teile, musikalisch aber auf einer ganz anderen Welle schwimme. Zum anderen: Posts über Musik sind meist gespickt mit Youtube-Videos etc. Den Musikfeed würde ich dann nur zu Hause am Desktop lesen und nicht unterwegs am iPhone (mangels Flash für Youtube, Bandbreite).”

“Du willst Meinungen. Dann bekommst Du mal meine. Ganz einfach. Kai Müller ist der Stylespion, Kai Müller aus K. ist authentisch. Deshalb verfolge ich den Stylespion. Klar separate Feeds usw. wären eine Möglichkeit… da gäbe es alleine 100 Gründe dafür, genauso wie 100 dagegen. Aber warum? Dein Blog ist was persönliches, teilweise auch intimes. Da würde ich Beiträge von anderen (die ich mir eh über Feeds usw. zusammen sammle) nur störend und als wenig “original” empfinden.
Weiter So! (Notfalls halt auch anders “So”)”

“Eine richtig toppe Idee. Auf NEON.de entstehen dadurch unwahrscheinlich geniale Beiträge. Ich fände es einen Versuch wert!”

“ich finde die Idee gut, ich würde allerdings ein festes Team bevorzugen, denn sonst verliert der Stylespion sich in 1000 Stilen. Jeder schreibt anders, verlinkt anders usw. Deshalb von mir klar ein Autoren Team mit festen Themen und regelmäßigen Postings.”

“Fände es toll mal für ein größeres Publikum zu schreiben (bin selbst eher im 100er Bereich), auch weil Themen von Stylespion eher nicht in mein eigenes Blog passen. Einen Backlink auf die eigene Website / Blog fände ich wichtig.”

“Billiger hast Du auch noch nicht versucht an Content zu kommen oder?”

“StyleSpion ist Frontalunterricht. Gruppenarbeit nervt da nur.”

“Bei aller Vorfreude auf die Communitybeiträge, sollte diese quantitativ deine nicht übersteigen. Besonders wichtig sind dabei vorallem die, von dir bereits angesprochenen, getrennten Feedreader.”

“ach, ich nutz den Platz einfach mal um Dir nen ‘Danke’ zukommen zu lassen.”

“Bleib dem bisherigen treu – finde den Zwang neues zu machen oft too much und immer überall registrieren etc. kann auch nerven … Aber ums Level hoch zu halten und sich weiter zu verbreiten bestimmt ein gutes Mittel.”

“Ich finde, es sollten nicht mehr zusätzliche Beiträge als “Standardbeiträge” sein. Das könnte dann so wirken als würdest du als selbstständiger Betreiber des Blogs auf billig produzierten Content setzen, für den du nicht viel mehr tun musst als kurz mal anzulesen, ob die Artikel gut sind.
Meine persönliche Meinung ist das nicht (als selbstständiger Blogger muss man halt sein Auskommen finanzieren, das muss man pragmatisch sehen), aber ich glaube, dass es so aufgefasst werden könnte und das wäre schade.”

“Die Idee absolut genial. Nur bitte nicht noch ein Blog der den zwanzigsten lustigen USB Gag vorstellt. Ansonsten wie immer weiter so. Toll was aus dem Blog geworden ist.”

“bitte bitte lass es so wie es ist…”

“Ich würde eher von dem Ausbau abraten. Bleib’ beim Blog, denn so kannst Du ein gewisses, angenehmes und gern gesehenes Qualitätsniveau wahren. Meine Meinung entsteht aber auch daher, dass ich generell nicht so der Typ für (nicht unbedingt notwendige) Veränderungen bin.”

“Ich glaube, dass das ganze als Pilotprojekt einen Versuch wert ist. Ich selbst beteilige mich in Communities so gut wie gar nicht mehr aktiv. Ich wäre somit ein totaler passiver User, der, wenn er etwas zu sagen hat, den Mund auf macht und sonst aber im FeedReader versteckt bleibt. Ich glaube außerdem, dass mit all dem mobilen Web das mehr oder weniger die Ansicht von vielen Usern ist. Du würdest mit diesem Portal mehr oder weniger einfach ein interessantes Konzept bilden, es Usern zu ermöglichen auch mal was zu schreiben.”

“ich bin erst jüngst auf dich gestoßen und finde den stylespion eine der besten seiten für mich. kurz genug, ausführlich genug, sortiert genug, professionell genug – und vor allem von mensch(en) gemacht.”

“Dann würde die Seite ja eher Magazin-artig werden, oder? Finde ich nicht schlecht, weil’s sonst denke ich schnell unübersichtlich wird.”

“lieber kai, gib nicht zu viel aus der hand! die entwicklung geht recht schnell zu immer neuen features etc., lass uns leser uns erst mal an das neue stylespion gewöhnen, damit wir es stehts wiedererkennen ;) (noch sehe ich da keine großen probleme, aber man weiß ja nie was noch so kommt)”

Mein Fazit

Es ist einen Versuch wert. Durch die vielen Anregungen bin ich vorgewarnt, dass die Sache wohl überlegt sein sollte. Sprich: Ich werde mich erstmal in Ruhe hinsetzen, ein paar Regeln aufbauen, ein paar Ziele formulieren etc. Auch die technische Lösung wird ein wenig Zeit verschlingen, da WordPress für dieses Vorhaben erstmal nicht ausgelegt ist, und einiges an Finetuning auf mich zukommt.
Mir ist auch klar, dass ich es niemals jedem recht machen kann, und eigentlich will ich das auch gar nicht.

Sprich, ich werde es wagen, mir für die Vorbereitung aber auch genug Zeit nehmen. Also bitte nicht nächste Woche nachfragen, wann es endlich los geht :)

Vielleicht werden auch einige Zweifler gefallen daran finden, vielleicht geht es auch tatsächlich nach hinten los. Das kann man vorher nicht sagen.

StyleSpion.de goes Community, oder lieber nicht?

community

Größere Veränderungen an der Seite habe ich bisher immer vorher mit euch diskutiert, deshalb würde mich natürlich brennend interessieren, wie eure Meinung zu folgendem aussieht:

Wie würdet ihr es finden, noch aktiver als durch die Kommentare an StyleSpion.de mitzuwirken? Ich stelle mir etwas ähnliches vor, wie es bei fubiz.net seit dem Relaunch umgesetzt wird: Besucher können sich registrieren, ein eigenes Profil anlegen, und selbst Beiträge schreiben. Die User-Beiträge werden moderiert, sind sie gut, gehen sie online.

Bei der Moderation wäre ich genau so kritisch, wie ich es bei eigenen Beiträgen bin. Es würde also wirklich nur das veröffentlicht werden, hinter dem ich selbst stehe, und was zur inhaltlichen Ausrichtung der Seite passt.

Besonderes Gewicht würde ich auf einzigartige Inhalte legen wollen. Copy & Paste Artikel würden wahrscheinlich durch das Raster fallen. Dafür könnte ich mir vorstellen, dass ihr eure eigenen Bauanleitungen mit uns teilen könnt, eine Plattenbesprechung schreibt, Designer vorstellt, usw. Bei 8000 Abonnenten und ein paar Tausend täglichen Besuchern sind sicher einige dabei, die tollen Input liefern würden.

Diese Beiträge von Usern würden in einem zweiten Kanal laufen, so dass ihr einerseits meine Beiträge habt, auf der anderen Seite die ausgewählten Userbeiträge. Wichtige wäre ebenfalls, dass die Unterteilung auch in mehreren Feeds stattfindet. So könnt ihr wählen, ob ihr alle Beiträge, nur meine Beiträge, oder gar nur die der User im Feedreader sehen möchtet.

Ich freue mich auf eure Meinung dazu, entweder als Kommentar und/oder über folgendes Formular (anonym, dauert maximal 2-3 Minuten).

Deine Meinung

Über die technische Umsetzung bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, aber darum kann ich mich kümmern, wenn überhaupt Interesse besteht.

Umzug, Baby

umzug-4

Seit gestern haben wir die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung. Nun können wir den ganzen Kram, den wir uns überlegt haben, in den Räumen umsetzen. Für mich, der ich nunmal mit zwei linken Händen geboren bin, ist so ein Umzug so ziemlich die größte Herausforderung, die ich mir vorstellen kann.

umzug-1

Es gäbe ja auch nicht ganze Bücher zum Thema, wenn man mal eben umziehen könnte. Klar, ich kenne Leute, die ihren Umzug alleine und in zwei Stunden geschafft haben. Zu dieser Sorte gehören wir aber nicht. Der Perfektionist in mir will da erstmal planen, dann überlegen, dann planen, dann überlegen, dann planen, dann überlegen, dann umentscheiden, dann nochmal drüber nachdenken…

umzug

Beispielsweise bei der Planung für den neuen Herd: Klar, am liebsten hätte ich einen Gasherd, weil es wohl nichts charmanteres gibt, als auf ner offenen Flamme zu kochen. Dagegen sprechen so Kleinigkeiten wie die Sicherheit, der nicht vorhandene Gasanschluss in der Wohnung, die Überlegung, ob man ohne Auto wirklich immer ne Gasflasche auf Reserve hat… Ceran ist nett, mehr aber auch nicht… Und wie es der Zufall will, waren wir heute in einem Laden, in dem wir gleich zwei mal zugeschlagen haben. Zum ersten haben wir nen schicken, zwei Meter hohen Kühlschrank von Gorenje gekauft, und zum zweiten haben wir einen Gorenje Standherd mit Induktionstechnik erworben. Induktion kam bisher einfach nicht infrage, weil die Dinger meist viel zu teuer sind. Denkste, der hier war erschwinglich (600 Euro) und der Laden liefert uns die beiden Geräte in die Wohnung und schliesst gleich noch den Herd an. Perfekt!

umzug-3

Den Rest des Tages haben wir damit verbracht, die ersten zwei Zimmer zu streichen, Kram einzukaufen, Unmengen an Malerkrepp aufzukleben usw. Während ich diesen Beitrag tippe, warten wir auf den Pizzaman, und danach werden wir halbtot ins Bett fallen um morgen, zu einer Zeit, zu der ich höchstens den zweiten Kaffee getrunken hätte, bei IKEA auf der Matte zu stehen, unsere (natürlich perfekt geplante) Küche zu kaufen, sie in 256 Paketen in die Wohnung zu schleppen, und mindestens die nächsten zwei Tage fluchend aufzubauen, und sie danach aber toll zu finden.

Was ich damit sagen will, es wird bis Anfang Februar März hier wahrscheinlich nicht viel passieren, weil bei mir woanders viel passiert. So ist das.