Portfolio Quinta-feira: Art Direction + Graphic Design

quinta-feira-1

Das Portfolio enthält wunderbare Arbeiten. Besonders gefällt mir die Flyer-Serie zu Combo Party.
Die Navigation nervt, aber gute Grafikdesigner sind eben nicht zwangsläufig gute Webdesigner :)

Zum gesamten Portfolio via.

quinta-feira-2 quinta-feira-3

T-Shirt Suchmaschine: PleaseDressMe

t-shirt-suchmaschine

Keine große Sache, aber eine nette Idee: PleaseDressMe durchsucht die bekannten Styloshirtdrucker der USA (Threadless , Busted Tees etc. ) nach Tags, Farben, Preis oder einem eigenen Suchbegriff. Naja, bei der Suche hatte ich bei 6-7 Versuchen satte null Treffer…
Die Seite ist frisch gelauncht, und die Urheber sehen das Projekt so:

“PleaseDressMe is a classic example of scratching ones own itch. AJ, Gary, and Joe love finding great new tees, but finding said tees wasn’t the easiest thing in the world. Rather than sifting through multiple websites we figured why not just go to one website that makes searching t-shirts easy? Once we came to that conclusion, Joe went right to coding and after a few calculated keystrokes we brought in Chris to make it pretty. The result is the simple, concise tshirt search engine you see before you.”

Hätte ich PleaseDressMe geplant, würde ich die Möglichkeit bieten, dass User ein eigenes Foto hochladen können, und von anderen Usern ein geeignetes Shirt ausgesucht bekommen… Shop und Umkleidekabine in einem. Damit hätte der Name auch eine viel bessere Bedeutung.

pleasedress.me via

Kostenlose Wallpaper: Regenbogen und Farbspektrum

kostenlose wallpaper

Kostenlose Wallpaper

Eigentlich stehe ich eher auf dezente Wallpaper. Zu bunt oder zu detailreiche Bildschirmhintergründe können schnell ablenkend oder unruhig wirken. Doch die Sammlung 30 Impressive Colour Spectrum and Rainbow Wallpapers bei Hongkiat ist nicht von schlechten Eltern. ;al sehen, wie lange ich es hiermit aushalte. via

Hier könnt ihr euch zusätzlich noch ein Wallpaper herunterladen, das ihr ein wenig anpassen könnt.

Russ Mills

russ-mills

Die Illustrationen von Russ Mills entstehen durch die Kombination von Handzeichnungen und digitaler Manipulation.

“For my Graphic work I compile as much source material as possible in the form of textures, random marks and scribbles etc and scan it all, the primary image is drawn and also scanned. I then manipulate the constituent parts on the computer, I keep the amount of layers to a bare minimum so the results are as spontaneous as possible. I dont use any filters at all to keep the ‘digital’ nature of the image to a minimum.”

Und ich muss René zustimmen wenn er schreibt: “…ungemein feiner und dennoch kraftvoller Strich, minimalistische Farbgebung und die Mischung aus abstrakter Kunst und gegenständlicher Illustration machen seine Arbeiten unverwechselbar.”

russ-mills-2

In Russ Mills Online Portfolio Byroglyphics findet ihr eine Galerie mit seinen Arbeiten. Und aus der gesamten Galerie würde ich jedes Werk an meine Wand hängen. Ich bin jetzt FAN. Wäre in seinem Shop nicht jedes Teil bereits “Sold out”, tja dann wäre eben bei ihm eine fette Bestellung eingetroffen.

via notcot und nerdcore

artrmx – Kölner Kunstfestival startet heute

artrmx

Als ich Anfang des Jahres zum ersten Mal von den Planungen für das erste artrmx Festival hier in Köln erfahren hatte, war das schon ein coole Sache. Klar, Köln ist nicht Berlin. Muss es ja auch nicht sein. Dass Köln es allerdings immer wieder schafft, Leute von überall zu ziehen, und die Leute nicht in einem Labyrinth (wie es Berlin nunmal ist) versickern zu lassen, sieht man beispielsweise an der Möbel-Messe imm, gekoppelt mit [d3] Design Talents und den Passagen, wo gezielt geklüngelt wird, was das Zeug hält.

Heute wird also die erste artrmx eröffnet. Von 22. bis zum 31. August gibt es ein Programm, das besser nicht sein könnte: Fotografie, Streetart, Grafik, Malerei, Videokunst alles übersichtlich auf Locations in Köln verteilt, und somit schon fast in Fußreichweite zu besuchen.

ausstellungsorte artrmx

Wie auch bei der C/O Pop weckt die Website selbst eher weniger die Lust auf Entdeckungsreise zu gehen. Dass bei all dem Willen eine tolle Sache auf die Beine zu stellen, ausgerechnet das Informationsmedium so stiefmütterlich behandelt wird – es wird mir immer ein Rätsel bleiben. Aktuellste News: “Praktikant gesucht”…

Nichtsdestotrotz möchte ich der artrmx einen erfolgreichen Start wünschen. Ich werde mir auf jeden Fall einige Events ansehen, und vielleicht bekomme ich in den nächsten Tagen noch ein (übersichtlicheres) Programm in die Hände.

Zur artrmx Website

Nachtrag: Ich habe den Link zum Programmheft der artrmx als PDF gefunden

Invisible Creature: Interview und Fotos aus dem Studio

invisible-creature

Herrlich, gleich zwei meiner liebsten zusammen: Zunächst das superinteressante Interview mit Don Clark von Invisible Creature, das u.a. endlich erklärt, wie dieser bekloppte Name zustande kam:

“We ended up bringing a dictionary, thesaurus and a bible to the meetings – in hopes of finding words or phrases that connected with us.”

Das Interview führte Dave von grain edit, einer wirklich fantastischen Seite:

“Grain edit is focused on classic design work from the 1950s-1970s and contemporary designers that draw inspiration from that time period.”

invisble-creature-office

Und als wäre das nicht schon genug, gibt es passend zum Interview, noch ein flickr Set, das Fotos aus dem Studio der Invisible Creatures zeigt. Schön, wenn alles zusammenpasst.

Images Copyright: Invisible Creature

Died Young, Stayed Pretty – A Movie About Rock Posters

died-young-stayed-pretty

“Died Young, Stayed Pretty is a candid look at the underground poster culture in North America. This unique documentary examines the creative spirit that drives these indie graphic artists. They pick through the dregs of America’s schizophrenic culture and piece them back together. What you end up with is a caricature of the black and bloated heart that pulses greed through the US economy.”

Vier Jahre hat die kanadische Produzentin Eileen Yaghoobians an ihrem ersten Film gearbeitet. Die Welt-Premiere von Died Young, Stayed Pretty findet am 29. August beim Montreal World Film Festival statt.

Trailer zum “Movie about Rock Posters”

Die Website: Died Young, Stayed Pretty
via

Könnte man doch gleich nen Themenabend machen – zusammen mit Beautiful Losers

Feinste Fonts für umsonst bei Neo2

Fonts kostenlos

Neo2 ist ein spanisches Lifestyle Magazin. Ich habe mir dieses Magazin schon ein paar Mal gekauft – und das, obwohl ich wirklich nicht ein einziges Wort Spanisch kann. Doch Layout, Typographie und Inhalt (immerhin kann ich Fotos erkennen, und Namen sind Namen, egal in welcher Sprache) sind die Investition wert. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass es mittlerweile auch eine englische Übersetzung mancher Artikel im Magazin gibt. Aber darum geht es ja hier überhaupt nicht.

Auf der Website von Neo2 stehen derzeit viele der Schriften, die im Magazin eingesetzt wurden, für Mac und PC zum freien Download. Ich gehe davon aus, dass sie auch recht exklusiv sind. Entdeckt haben das die Jungs bei ABT.

Und hier der Link zu den Fonts – Achtung, ich habe zuerst gar nicht gesehen, dass es mehrere Seiten sind. Unten kann man blättern.

Und mir fällt gerade ein, dass ich das StyleSpion Logo ja eigentlich noch austauschen wollte….

Streetfiles.org – Street Art & Graffiti Photo Community

streetfiles-streetart

Streetfiles.org ist ein frisch gelaunchtes Samelbecken für alle Street Art und Graffiti Freunde, und selbstverständlich und hauptsächlich für “Macher”. Bereits jetzt enthält die Community Unmengen an Fotos. Filtern kann man die Arbeiten nach User, Stadt, Land, Fluß, Kontinent und Typ.
Wie es sich für einen anständige Community gehört, können sich User in Gruppen austauschen.

“Our aim is to build a website where users can allways find the newest and freshest photos of street art and graffiti worldwide and locally.”

Einen Blog gibt es selbstverständlich auch. Ditt janze kommt aus Berlin – wa klar, wa? via Marcel Eichner

Streetfiles.org

Online-Tool: Fotos künstlich altern lassen

Fotos künstlich altern lassen

Ihr könnt entweder manuell mit einem Bildbearbeitungsprogramm Fotos künstlich altern lassen – oder ihr nutzt dieses unscheinbare Tool bei wanokoto – Die Ergebnisse sind bei weitem nicht schlecht, nur hat man eben keinen Einfluss auf die Art des Effektes.