Die Sechs von der Müllabfuhr

Sorry, aber das musste ich hier posten. Aus der Sendung mit der Maus von 1976. Danke, Tina.

Einfach nur krank: Portraits of Gun Owners in Their Homes

krank

Drew: Owning a firearm brings me some sort of balance. When I am angry at the world I find relief in dropping a clip into the air. And, at the same time, if the world threatens me or those I love, I find relief in the protection it gives me.”

Liebe Amerikaner (mit Waffen), so werde ich nie Respekt vor euch haben können.
Portraits of Gun Owners in Their Homes via

So sinnvoll wie der geräuschlose Klettverschluss: Die Bücherbürste

buchbuerste

Kein Scherz, die gibt es wirklich. Und bei einem Preis von 80 Dollar muss man wohl zuschlagen, oder? Fragt sich nur wen…

Gefunden bei unclutterer

Oh nein! Das Ende der deutschen Blogosphäre

rivva

Ich glaube kein Wort und Spende 100 Euro für einen guten Zweck, wenn der Fall wirklich innerhalb der nächsten drei Monate eintritt. Und wenn nicht, vielleicht auch.

Zuhause bei Muttern – heute mit Musikern aus den 1970ern

Der Fotograf John Olson hat in den 1970ern eine Serie für das Life Magazine geschossen, in der er Musiker zuhause bei ihren Eltern/Großeltern portraitierte. Apartment Therapy hat es entdeckt. Ich habe das Archiv bei Google mal weiter durchwühlt, und unter anderem diese Portraits gefunden. Leider stimmen die Bezeichnungen dort nicht, die meisten habe ich erkannt, bei anderen bin ich mir nicht sicher.

Frank Zappa

frank zappa zappa-2

Elton John

elton-john elton-john-1

Richie Havens

richie-havens richie-havens-1

Jackson Five

jackson-five

Joe Cocker

joe-cocker

Eric Clapton

eric-clapton

David Crosby

david-crosby

Donovan

donovan

Grace Slick

grace-slick

Tattooes

Zwar nicht bei Muttern, und da auch nicht zuhause, aber dieses Foto ist so wunderbar skuril – ich musste es mit aufnehmen.

tattooes

Oh Fuck

………………………………………….

………………………………………….

via

10 Prozent surfen im Internet – auf dem Klo

klo-surfing

Das zumindest möchte Plusnet, ein Internet-Provider aus dem Königreich bei einer Umfrage herausgefunden haben. Und ja, ich kann mir das durchaus vorstellen. Ich würde mich sogar wundern, wenn nicht 100% der iPhone-User auf dem Topf mal eben schnell Mails gecheckt haben.

Wer sich nun ertappt fühlt, und nicht weiss, was er sonst auf der Toilette lesen soll, der kann sich ja mal dieses Monty Python Klopapier ansehen.

Zur Studie geht’s hier lang, gefunden bei unpluggd.

Fotocredit: Michel Filion

Sexy People zelebriert die perfekten Portraits

steven83

Ironie funktioniert im Geschriebenen noch schlechter als in der gesprochenen Sprache, trotzdem, muss dieser Claim, zitiert vom Blog SexyPeople heute mal alleine stehen:

“A Celebration of The Perfect Portrait”

sexypeople-2

Einfach herrlich! via Doubletakes

Noch zwei Beispiele:

sexypeople

Kurt Cobain in der Tüte rauchen

Nirvana

Was nicht alles Kunst sein soll. Nachdem Courtney Love im Mai die Asche ihres Liebsten geklaut wurde, meldet sich nun die in Berlin ansässige Künstlerin Natascha Stellmach zu Wort und gibt kund, dass sie im Besitz der Asche ist. Ok, bis hier hin kann ich folgen und bin noch voll dabei. Aber jetzt kommt der beste Part – die Asche des ehemaligen Nirvana-Sängers hat die Künstlerin in eine Installation namens „Set Me Free“ integriert. Der Clou dabei ist, dass sie die Asche des Sängers am Ende der Ausstellung rauchen und Kurts Seele damit freisetzen möchte. Bitte?! Ich hätte gerne eine Tüte mit Kurt Cobains Asche drin und die ziehe ich mir dann ordentlich hinter. Nein, da endet eindeutig mein Kunstverständnis.

Gone Installation Kurt Cobain

Wie sie an die vermeintliche Asche gekommen ist, verrät sie nicht wirklich: „That’s confidential and kind of magic. They came to me. And I am setting him free.“ Die Gute sollte sich auf jeden Fall in Acht nehmen vor Frauen mit blonden Haaren, die wild dreinschauen. Mehr Informationen zur Aktion findet ihr bei Art World.

Die Ausstellung “Set Me Free” kann bis zum 11. Oktober in der Gallerie Wagner + Partner, Karl Marx Allee 87 in Berlin besucht werden.

Via

Mower, das Roboschaf auf dem Nextfest

Ich habe ja schon viel gesehen, aber ein ferngesteuertes Rasenmäher-Schaf (ein Projekt der Carnegie Mellon der School of Computer Science für das Wired Nextfest) hat mir bisher noch gefehlt. Voll geil. Leider hört man in dem Video nicht, ob da wirklich gemäht wird oder nicht (also, der Rasen…), ist aber auch völlig wurscht. Ich find´s großartig. Mäh.

(Videodirekt) (via)

Seite 5 von 1012345678910