Blogempfehlung: No Trends

no-trends

Der Düsseldorfer Stefan Wirtz hat ein neues Blog: No Trends. Erst diesen Monat gestartet, schreibt Stefan dort fundiert über die Wiederbelebung alter (Retro-) Produkte und Styles im Marketing:

“Anstatt neue Wege zu gehen, setzen Kreative und Marketer auf das Bewährte, auf die Vergangenheit, auf Stilvorlagen klassischer Produkte – erst einmal No Trends eben … !

Retro ist ein Spiel mit Ironie, mit Exklusivität, mit Fantasie und häufig setzen (absatzorientierte) Retro-Kampagnen seitens externer Bezugsgruppen ein nicht unerhebliches Wissen (Humankapital) voraus um final pointiert, anarchisch, bissig oder böse bei möglichst vielen Informationsabnehmern (Stichwort: Netzwerkeffekte) an die gute alte Zeit zu erinnern.”

Stefan hat sich eine wunderbare Nische herausgepickt, und ragt mit den bisher 16 Beiträgen bereits jetzt weit aus dem Kreise der deutschen Blogs heraus. Unbedingt vorbeischauen.

No Trends

German Blogger in Worldwide Nokia Spot

Entschuldigt die Headline, äh Überschrift, aber jetzt wird’s mal richtig international hier!

Julia Knolle, bekannt aus 15 + 1 Fragen und lesmads.de, und seit wenigen Wochen Chefredakteurin der frisch gestarteten deutschen Dependance der Glam Media, ist der Star im niegelnagelneuen Spot Nokias zum N79.

Julia, du machst Sachen :)

Ich stelle mir gerade vor wie es wäre, wenn sich daraus ein Trend entwickelt und weitere “Top-Blogger” wie Herr Basic ins Rennen bzw. die Werbung geschickt werden…

basic-mac-pc

Ach, nee. Lass mal lieber…

Weitere Hintergrundinfos bei den Mädels selbst.

Ich hatte eben die Idee, mich mit nem Imbusschlüssel kämpfend im nächsten IKEA Spot zu präsentieren. IKEA, ihr hört mich doch, ja? Und nein, ich werde Nils nicht besuchen, da muss er alleine durch.

IKEAs interaktives Big Brother? Warte bis September…

ikea warte bis september

IKEA setzt auf Live-Stream

Ehrlich gesagt habe ich keinen blassen Schimmer, was da passiert. Nils sitzt seit 2 Stunden in einem Zimmer, wird dabei live gestreamt, man kann ihn anrufen, ihm Mails und Faxe schicken. An der Typo und selbstverständlich am Impressum kann man erkennen, dass die Seite auf Rechnung von IKEA geht.

Ansonsten habe ich erstmal keinen Peil was da geht. Es wird wohl etwas mit der Auslieferung des neuen IKEA Kataloges zu tun haben, die in den kommenden Tagen stattfinden müsste.

warte-bis-september.de

Achso, Nils twittert auch.

Nachtrag:

Update. Das Spielchen ist vorbei. Nils hat in der Zwischenzeit fleissig telefoniert, manchmal getwittert und sich in der letzten Woche ordentlich mit IKEA Möbeln das schrullige Zimmer verhübscht. Die IKEA Kampagne hat ihre Aufnerksamkeit somit zumindest bei den Web2.0 Leuten gefunden, wie und ob die Masse diese Kampagne der Schweden aufgenommen hat, kann ich nicht beurteilen.

Informationsmaterial KINZO

UPDATE

Eine unscheinbare Betreffzeile, gefolgt von einem perfekten Beispiel, wie man ganz bestimmt niemanden dazu bewegt, über ein Thema zu schreiben (ok, nun habt ihr es ja doch geschafft).
Diesen Text habe ich eben per Mail bekommen. Dass in der Mail kein Link zu KINZO zu finden ist, dafür aber eine 2,4 MB großer Anhang, kann ich nicht fassen. Denkt man bei PR Agenturen wirklich, dass die Empfänger solcher Mails sich 10 Minuten Zeit nehmen, um einen Text ohne Zwischenüberschriften vollgepackt mit Lobpreisungen zu lesen, um danach voller Vorfreude den Anhang zu entpacken und zu sehen, welch tolle Sachen sich darin verbergen? Fragt euch doch einfach selbst mal, wann ihr das letzte mal so eine Mail wirklich gelesen habt? Ihr könnt euch nicht erinnern, stimmt’s? Eben.

Hier die Mail in voller Länge.

Sehr geehrter Herr Müller,

ich würde Ihnen gerne das junge Berliner Architekten-Trio KINZO vorstellen, das mit Interiors, Marken-, Messe- und Eventdesign für Unternehmen wie Adidas, L’Oréal, Audi, Yahoo! und Premiere als eine der kommenden Kreativadressen Berlins gehandelt wird und soeben für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2009 nominiert wurde!

Erst vor kurzem feierte KINZO im Rahmen des DMY INTERNATIONAL DESIGN FESTIVAL 2008 in Berlin den Produktstart seiner futuristisch-reduzierten, sportlich-rasanten Büromöbelserie “KINZO AIR”, für die die KINZO mit dem red dot design award 2008 ausgezeichnet und für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert wurde. Ausgangspunkt der spektakulären Design-Entwicklung ist ein Auftrag von Axel Springer:

Axel Springer-CEO Mathias Döpfner wurde auf einer Party mit dem Designstil des jungen Berliner Architekten-Trios KINZO konfrontiert und war so begeistert, dass er den KINZO-Kreativdirektor Karim El-Ishmawi noch am selben Abend mit einem “Total Design Konzept” für die neue BILD-Redaktion in Berlin beauftragte. KINZO analysierte erst mal die Produktionsabläufe in Hamburg und entwickelte dann ein ganz neues Interior-Konzept im “Star Wars”-Stil.

Axel Springer ist übrigens von KINZO richtig “angefixt” – aktuell arbeiten Karim & Co. an einer Vorstandsetage (wobei zu erwarten ist, dass Axel Springer auch hier sein konservatives Image gründlich umkrempeln wird) und einer “Chill-Out-Terasse” für die derzeit spezielle Versionen von KINZO AIR entworfen werden – in Beton! Hier dreht KINZO das schwebend-leichte Konzept von KINZO AIR also ins Gegenteil…

Nach der Auszeichnung mit dem red dot award 2008 ist die Nominierung für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland eine ganz spezielle Ehre für das Architekten-Trio:

Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste offizielle Auszeichnung im Bereich Design und gilt somit als der “Preis der Preise”. Kein anderer Designpreis stellt derart hohe Anforderungen an seine Teilnehmer: Für diesen Preis kann sich kein Unternehmen bewerben. Der einzige Weg zur Teilnahme an diesen Wettbewerb führt über die Nominierung durch die Wirtschaftsministerien und -senatoren der Länder bzw. des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Gleichzeitig muss das Unternehmen bereits eine nationale oder internationale Auszeichnung für sein Produkt erhalten haben.

Im September werden die Gewinner dieses bedeutenden Preises ermittelt. Wir sind begeistert über KINZOs Nominierung und schon gespannt, welche “Galaxie” die drei smarten Architekten mit ihrer futuristisch-reduzierten, sportlich-rasanten Büromöbelserie KINZO AIR erreichen werden…

Die jungen Design-Newcomer überzeugen vor allem durch ihre Berliner Szenekompetenz, die sich nicht nur in ihren Design-Jobs zeigt, sondern auch in ihrem besonderen Style. In jedem Fall sind die Shootingstars auf dem direkten Weg in die TOP-Design-Riege Deutschlands.

Die Kreativköpfe von KINZO stehen Ihnen gerne für ein Interview oder eine Personality Story zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie für eine Berichterstattung gewinnen zu können und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Update

Die PR Agentur hat sich noch einmal bei mir gemeldet. Ich sage es mal so, das Publizieren der Mail wäre meinerseits nicht notwendig gewesen, andererseits findet nun ein kleiner Abgleich mit der Kölner PR Agentur statt, der vielleicht beiden Seiten etwas Einsicht gewährt. Ich habe die Dame auch zum Treffen eingeladen, das das Thema “Blogs und PR Agenturen” sicher nicht nur für mich interessant ist.

Also, die Freidenspfeife kreist, und das Produkt von KINZO sieht so aus:

KINZO AIR

Weitere Infos unter kinzo-air.com

IKEAs neuestes Werbemittel in Japan

IKEA Bahn

Kurz vor der Eröffnung einer Filiale in Kobe setzt IKEA diese Bahn ein, um für die Neueröffnung zu werben. Keine schlechte Idee, auch wenn bei der Farbenpracht der Stoffe wohl dem ein oder anderen schwindelig werden dürfte. Andererseits sind die Japaner da wohl schmerzfrei.

IKEA Werbung

Auf Pink Tentacle gibt es eine Wagenladung voll Bilder des IKEA Monorail zu sehen.

Übersicht Job- und Karriere-Blogs

Jochen Mai hat auf seinem Karriere-Bibel-Blog eine Liste mit 50 Blogs und Webseiten zum Thema Job und Karriere zusammengestellt.
Kann man immer gebrauchen und deshalb ab in die Bookmarks damit.

Freut mich zu sehen, wie das Karriere Bibel Blog gewachsen ist. Ist ja erst ein paar Monate her, dass wir das Theme entwickelt haben. Aber Jochen ist eben ein Profi :)

Terry Richardson, Vincent Gallo und RZA

Terry Richardson, Vincent Gallo und RZA

Die drei haben sich zusammen getan, um für die Vodka Marke Belvedere eine Kampagne zu gestalten. Das Ergebnis ist nun online bei Belvedere zu bestaunen. Dazu gibts “Behind The Scenes”-Material, Interviews und Terry’s Room, der leider noch nicht mit Inhalten gefüllt ist. Den Soundtrack von RZA kann man sich auf der Seite übrigens auch herunterladen. Slam X Hype schreibt dazu:

“Directed by Terry Richardson and Vincent Gallo you can now take a look at the finished piece and a more detailed behind the scenes version of the commercial and interviews with the names which has made this commercial reach amazing heights and receive high acclaim in the world of advertising. This exceptional work that has brought together some great people, photography and videography for this commercial will also include Terry’s Room”

Vincent Gallo hat übrigens beim Video von “Going Inside”, dem Song des RHCP Gitarristen John Frusciante Regie geführt. Wer den Song noch nicht kennt, der sollte das schnell nachholen, und sich das Video bei Youtube ansehen. Die gesammte Platte “To Record Only Water for Ten Days” ist äußerst empfehlenswert.

Auch von Terry Richardson gibt es etwas zu berichten. Und zwar, dass es im Taschen Verlag im Frühjahr eine neue Edition seines Buches “Terryworld” zum Special Price von Euro 14,90 geben wird. Hier ist der Link (Achtung: nicht jugendfrei!) Terry.

Werbung und Product Placement in Blogs

Werbung und Product Placement in Blogs

Eines vorweg: Werbung in Blogs ist ein Thema, das die hiesige “Blog-Szene”, zu ellenlangen Diskussionen veranlasst. Die Standpunkte sind so unterschiedlich wie die Blogs selbst. Die einen sagen, dass Werbung das Böse, ja sogar das Ende eines jeden Blogs ist. Andere urteilen, dass es auf die Art ankommt, dass mit offenen Karten gespielt werden sollte, dann ginge es in Ordnung. Wieder andere, und dazu zähle ich mich, haben null Problem damit, auf ihrem Blog neben ihren Rechtschreibe- und Grammatikfehlern auch noch werbende Einträge zu schreiben. Und niemand darf es ihnen verbieten. Mir jedenfalls nicht. Wenn mir ein Shirt-Label gefällt, schreibe ich einen positiven Beitrag in dem ich auch gerne schwärme. Und wenn mir eine Kaffeemaschine gefällt, bekommt auch sie einen Eintrag. Freilich bekomme ich dafür nichts. Das wissen alle, die hier mitlesen, und scheinbar geht es für diese Leser auch klar. Die folgenden Punkte sind klar auf stylespion.de bezogen, treffen aber sicher auch auf andere Blogs zu.

Ich bekomme im Durchschnitt täglich 5-10 Mails, in denen mir Produkte, Events, Künstler etc. vorgeschlagen werden, mit der Bitte um einen Beitrag auf stylespion.de. Das ist eine ganze Menge, ich bin berufstätig, das heisst das Blog betreibe ich in meiner Freizeit. Viele Tipps sind wirklich cool und einige davon bekommen ihren Beitrag. Das Gros der Mails verschwindet aber im Papierkorb. Und wie das kommt, beschreibe ich euch gerne.

Ihr könnt nicht lesen!

Wer mich mit “liebes StyleSpion Team” oder “euer Blog” anschreibt, zeigt mir klar, dass er sich keine Beiträge angesehen und sich nie wirklich mit meiner Seite beschäftigt hat. Man kann an vielen Stellen herauslesen, dass ich es bin, der das Blog betreibt, alleine! Also sprecht mich mit meinem Namen an. Warum soll ich Zeit für euch Zeit investieren, wenn ihr euch nicht mit meiner Seite auseinandersetzt?

Ihr schreibt Massenmails

Nichts ist einfacher als eine Werbemail zu tippen und alle Blogger in CC zu setzen. Geht gar nicht. Ich möchte zumindest das Gefühl haben, dass ihr mich herausgepickt habt, weil euch ein Eintrag auf meinem Blog etwas wert ist, und nicht, weil ich in irgend ‘ner Top-XY Blog-Liste auftauche.
Pickt euch vielleicht 50 Blogs raus, die thematisch passen. Es müssen nicht immer diejenigen sein, die die Toplisten bei Blogscout, Blogcounter, Bloggerei oder die Deutsche Blogcharts anführen.

Ihr gebt mir kein Infomaterial

Über ein Produkt zu schreiben, funktioniert am besten dann, wenn man es in die Hand nehmen kann. Also bietet dem Blogger diese Möglichkeit. Wenn das nicht geht, haltet genügend Informationen und Bildmaterial zum Download bereit. Keine 5 MB Mails schicken, und schon gar nicht “Wir können dir gerne eine CD mit Texten und Bildern brennen”. Das hier ist das Internet. Ich will die Informationen schnell oder gar nicht…

Ihr ladet mich ein, in Berlin!

Es ist schön, dass ihr mir einen Gästelistenplatz “(gerne auch +2)” beim Event XY anbietet. Aber ich wohne in Köln. Ich werde sicher nicht auf eigene Kosten zu einer von XY gesponsorten Veranstaltung fahren. Also entweder ihr spart euch die Einladung, oder ihr zeigt mir, wie ich dahin kommen soll. Dann gerne, wenn es passt.

Werbliche Kommentare in Blogs

Warum den ganzen Quatsch mit Anschreiben, wenn man auch schnell in einem gut platzierten Beitrag ‘nen Eintrag machen kann, nicht wahr?
Klar versucht ihr jede Aufmerksamkeit für euer Produkt zu bekommen. Websites, die mit einem Keyword weit vorne bei Google auftauchen werden dies kennen. Man schreibt einen Artikel über Trendprodukt XY, der Artikel nistet sich auf den vorderen Rängen beim entsprechenden Keyword ein, und schon kommen Kommentare von “Susi”, oder “Sabine”, á la “Ja, ganz nett, aber ich habe einen viel besseren Anbieter nämlich www.xyz.de” Klar, meist ein gefaketer Eintrag vom Konkurrenten. Wenn es nicht auffällt schön, wenn es auffällt, gibts Ärger, und den machen Blogger gerne öffentlich.
Also schreibt mich direkt an, seid ehrlich. Warum sollte es nicht funktionieren, wenn ihr ein gutes Produkt habt?

Mediadaten anfragen etc.

Liebe PR-Agenturen, es ist schön, dass euch mein Beitrag über Event oder Produkt XY aufgefallen ist, dessen Online-Marketing euer Job ist/war. Klar, ihr wollt nun eurem Auftraggeber die Ergebnisse zeigen und fragt bei mir Trafficzahlen etc an. OK, wahrscheinlich hatte es nichts mit euch zu tun, dass der Beitrag hier erschienen ist, aber was soll es? Ich schicke euch die Daten. Auch hier wäre ein DANKE nicht zu viel verlangt, oder? Das macht ihr nämlich nie. Nie.

Link mich

Ich unterstelle einfach mal, dass mind. 60-70 Prozent aller bekannteren Blogger wissen, wie eine gute Platzierung in Suchmaschinen zu Stande kommt. Sie wissen, dass ein Link von ihrer gut verlinkten Seite eine gewisse Power hat. Spart euch also die Mühe zu fragen, ob er euch in seine Blogroll aufnehmen möchte. Würde er das wollen, hätte er es von selbst gemacht.
Wenn euch ein Link von Blogger XY so viel bedeutet, sprecht ihn an, unter welchen Bedingungen ihr ihn haben könnt. Seid ehrlich, das wirkt.

Wie seht ihr das? Wie sehen eure Erfahrungen aus? Fehlen Punkte in der Liste? Bitte kommentieren…

Seite 2 von 212