all over the kiez – Fotoausstellung

all-over-the-kiez

Wie könnte ich das hier nicht super finden? Ein Fotograf hat in St. Pauli 52 Fotografien gemacht, die man nun exakt an den Stellen bewundern kann, wo sie auch aufgenommen wurden. Auf der Website gibt es alle Werke zu sehen, plus jeweils die Koordinaten mit Google Maps Link und einem zusätzlichen Foto, das den Aufnahmeort zeigt.

Wie es der Zufall will, habe ich mich ab Mittwoch im Kogge Rock’n'Roll Hotel einquartiert und werde mir die Ausstellung in der Nachbarschaft sicher nicht entgehen lassen. Der Tipp kam per Mail von Sebastian. Vielen Dank dafür!

all over the kiez

Melbourne klaut MTV das bunte “M” (und macht es besser…)

melbourne logo

Ein Gastbeitrag von Kai Brach

Spätestens nach der drölften Auswanderungssendung weiß jedes Kind: Sydney hat ein Opernhaus, das Outback hat den Uluru (früher auch ‘Ayers Rock’ genannt) und im warmen Queensland kann man am Great Barrier Reef tauchen.

Mal ehrlich, was verbindet ihr mit Melbourne? Viele haben den Namen schon mal in Verbindung mit der Formel 1 gehört, richtig?

Dass Melbourne Sydney in nichts nachsteht, dürfte spätestens dann bewiesen worden sein, als Melbourne zum dritten Mal zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt worden ist. Melbourne gilt unter vielen Australiern als kreative Kulturhauptstadt des roten Kontinenten.

Das neue Melbourne Logo

melbourne logo

Als Einwohner Melbournes erfüllt es mich schon ein wenig mit Stolz, dass die City nun auch endlich ein Logo bekommt, dass diesem Claim gerecht wird.

Die Agentur Landor hat meiner Meinung nach gute Arbeit geleistet, um die kreative Vielseitigkeit, Intimität und Originalität dieser modernen Metropole in einem innovativen Branding rüberzubringen.

melbourne logo

Ich bin fest davon überzeugt, dass sich viele Melbournianer mit dem neuen Logo ihrer Stadt identifizieren können – gerade weil es kein feststehendes Gesicht hat und man in jedem Erscheinungsbild neue Aspekte darin findet. Genau wie in den vielen kleinen Gässchen der Stadt, die unzählige winzige Bars und Shops beherbergen, die es zu entdecken gilt.

melbourne logo

Wenn man das Design mit den vielen Rebranding-Versuchen deutscher Städte vergleicht, wächst (vor allem bei einem Designer) das Verständnis dafür, dass es so viele Leute nach Australien und insbesondere Melbourne zieht. :)

Mehr zum neuen Logo und zur Rivalität zwischen Melbourne und Sydney gibt es auf Kai’s Australien-Blog.

Hamburg

Hätte ich beinahe vergessen: nächste Woche werde ich ein paar Tage nach Hamburg fahren. Und alle so: “Dein erstes Mal, oder?” Und ich so: “Yeaahh”.

Weil eure Tipps die besten sind, und so viele sich in der Hafenstadt besser auskennen, als die langweiligen Reiseführer, freue ich mich auf eure Empfehlungen. Ich suche eine nette Übernachtungsmöglichkeit (Hostel, nicht allzu teuer, WLAN wäre klasse). Empfehlungen, was ich mir ansehen sollte, wo es sich lohnt die Kamera einzupacken, und natürlich auch auf eine Einladung zu Kaffee oder Bier – nur her damit.

Wahrscheinlicher Reisetermin: nächsten Mittwoch, 30.09.

Juhu, danke.

Noch mehr Fotos aus Spanien

Keine bestimmte Reihenfolge, kein übergeordneter Zusammenhang, außer dem Ort der Aufnahme.

`` °°

Mota Del Marqués – Geisterdorf an der spanischen A6

Mota Del Marqués

Was ich in meinem Text zu Madrid nicht erwähnt hatte: Während unseres gesamten Spanienurlaubs war ich recht unzufrieden mit meinen Fotos. Eher so gefühlsmäßig – denn immerhin sind knapp 1300 Fotos zusammengekommen. Bereits auf der Fahrt von Madrid nach Pontevedra ist mir am Rande der A6 ein kleines Örtchen aufgefallen. Genauer gesagt, ist mir aufgefallen, dass dieses Örtchen scheinbar im Begriff war völlig zu verfallen.

Auf der Rückfahrt sah ich den Ort wieder und wir haben die Abfahrt genommen. Nachdem wir bei 16 Grad in Noia aufgebrochen waren, erwarteten uns in Mota Del Marqués geschmeidige 33 Grad. Schon nach der Abfahrt bot sich ein Bild, dass das Fotografenherz höher schlagen lässt. Da nimmt man auch gerne in Kauf, dass die Sonne den denkbar ungünstigsten Stand hat.

Wir waren etwas in Eile und haben uns höchstens zehn Minuten Zeit genommen. Mota Del Marqués war extrem spooky, da wirklich mindestens die Hälfte der Häuser eingebrochen war, wir außer einem Mann und seiner Tochter nur einen einzigen Menschen gesehen haben und die Entdeckung zweier Schädel den Eindruck perfekt gemacht hat. Die dort entstandenen Fotos:

Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués Mota Del Marqués

Dos Cervezas – Ein Besuch in Madrid

Madrid-21

Es muss gleich an unserem ersten Tag in Madrid gewesen sein, dass ich beschlossen habe, Madrid erneut zu besuchen. Ganz sicher waren dafür nicht die 38 Grad, die uns am Flughafen um halb neun abends empfingen, verantwortlich. Beinahe ganz Madrid, oder zumindest die Viertel Madrids, die wir in den viereinhalb Tagen besucht haben, riecht nach fantastischem Essen. OK, die anderen Ecken stinken, wie jede Großstadt.

Madrid-12

Madrid strahlt das pure Leben aus. Jedes zweite Gebäude scheint eine Taverne, ein Restaurant, ein Cafe oder zumindest eine Cervezeria zu beherbergen. Dass ein Madrilene eher selten schläft, stand zwar in den Reiseführern, glauben wollte ich das aber nicht. Stimmt aber. Egal zu welcher Zeit wir unterwegs waren, egal wann ich auf dem kleinen Balkon unseres Hostals stand: die Stadt und ihren Einwohner waren aktiv.

Madrid-5

Madrid kann (und sollte) man ganz wunderbar zu Fuß durchqueren. In wenigen Minuten hat man so die Möglichkeit, in ein neues Viertel einzutauchen. Manche “Barios” unterschieden sich eher durch feine Nuancen, und genau das hat es so spannend gemacht.

Madrid-54

Obwohl gerade im August Unmengen Touristen die Stadt besuchen, und viele Einheimische vor den extremen Temperaturen (die höchstens zwischen fünf und sieben Uhr morgens unter die 30 Grad Marke fielen) flüchten, war es schön zu sehen, dass sich die Stadt nicht für die Touristen gefällig macht. Ganz im Gegenteil. Wir mussten uns unseren Weg durch die Speisekarten kämpfen, haben mit Händen und Gesten bestellt, verflucht, dass wir nicht einmal den geringsten Wortschatz im spanischen Aufbringen konnten, und die Hoffnung, dass jemand zumindest wenige Worte Englisch spricht, schnell verworfen.

Madrid-49

Ich möchte mich nochmals für eure Tipps bedanken, wir haben viele davon besucht. Am abenteuerlichsten war sicherlich der Besuch im “El Tigre”. Eine Tapasbar, die, vorsichtig formuliert, nicht gerade auf Touristen wartet. Die beiden Kerle hinter der Theke schienen neben ihrer Tätigkeit Bier zu zapfen und ständig Teller mit Tapas Leckereien (Gratis zum Bier!) vollzuklatschen, noch auf eine Rolle im nächsten Guy Ritchie film zu trainieren. Ihre Blicke haben uns mehrmals getötet, aber es hat sich gelohnt. :)

Madrid-44

Vom zweiten Teil unserer Reise nach Galicien werde ich in den nächsten Tagen berichten. Ich habe es tatsächlich geschafft, knapp zwei Wochen beinahe gar nicht online zu gehen. Eine Wohltat, selbstverständlich. Die aufgeflaufenen Mails werde ich in den nächsten Tagen bearbeiten, für meinen Feed-Reader muss ich mir noch etwas überlegen…

Achso, ich habe auch Fotos gemacht. Hier eine kleine Auswahl der Fotos aus Madrid.

In Berlin

.

Angenehmen Flug gehabt. Insgesamt länger gebraucht als mit der Bahn. UMTS Stick nicht wieder gefunden. Sim-Card von iPhone bei Ankunft zerschossen. Gefreut, dass ich das HTC Magic zum Test dabei habe. Keine Telefonnummern meiner Freunde dabei. In zwei Tagen vier mal in der Bahn kontrolliert worden. Sonne, Sturm und Regen gehabt. Kurz mit Henrik gesprochen. Auf der Webinale gelangweilt. X Kilometer zu Fuß hingelegt. Viel Berliner Pilsener getrunken. Noch keinen Döner gegessen. Lecker Pizza bei Due Forni gegessen. Nur zwei Magazine bei “Do You Read Me?!” gekauft. Im Office von Soundcloud gewesen. Mit einem echten Seattler gesprochen. Englisch! Überhaupt mit vielen Leuten ins Gespräch gekommen. Die Karl-Marx-Allee abgelaufen und für langweilig befunden. Im Office von Mister Wong gewesen. Einen Haufen schlechter Fotos geschossen. Stunden auf dem Balkon im 15. Stock verbracht. In Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Mitte gewesen. Neukölln und Wedding noch immer nicht besucht. Eva vermisst. Sonst nichts vermisst. Noch keinen Lieblingskiez ausgemacht. Im Oberholz gesessen um Beitrag online zu stellen. Einladung zum Rundgang im Spreadshirt Office in Leipzig bekommen und angenommen. Gästelistenplätze für Elbow heute Abend bekommen und tierisch darüber gefreut. Mich gewundert, wie schnell die Zeit vergeht. Schonmal mit dem Packen angefangen. Mich auf Leipzig gefreut.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

In Brügge

Bruegge-36 Bruegge-13 Bruegge-7 Bruegge-35 Bruegge-21 Bruegge-14 Bruegge-12 Bruegge-3 Bruegge-20 Bruegge-30 Bruegge-22 Bruegge-6 Bruegge-1 Bruegge-18 Bruegge-16 Bruegge-26 Bruegge-28

Weitere Fotos unseres Wochenendes in Brügge.

Seite 6 von 6123456