Influencers

Ihr habt vielleicht an anderer Stelle den Trailer zu dieser Dokumentation über “Influencers” gesehen, nun gibt es die gesamte Doku und die ist sehenswert. Aus dem Presse-Kit:

INFLUENCERS is a short documentary that explores what it means to be an influencer and how trends and creativity become contagious today in music, fashion and entertainment.
The film attempts to understand the essence of influence, what makes a person influential without taking a statistical or metric approach.
Written and Directed by Paul Rojanathara and Davis Johnson, the film is a Polaroid snapshot of New York influential creatives (advertising, design, fashion and entertainment) who are shaping today’s pop culture.
“Influencers” belongs to the new generation of short films, webdocs, which combine the documentary style and the online experience.

Website: INFLUENCERS (via)

Bloggen ist das neue Bloggen, oder?

Bloggen ist das neue Bloggen, oder?

Der November bringt es mit sich, dass hier und da Gedanken etwas länger durchgedacht werden, als sonst üblich. Glück hat, wer noch ein Blog besitzt, weil er dort seine Gedanken auch über 140 Zeichen hinaus im Internet teilen kann.

Ich hatte Ende des letzten Jahres fest damit gerechnet, dass in 2009 eine frische Generation Blogs kommen würde, die, weil sie die alten Hasen lange genug beobachtet haben, das Feld von hinten aufrollen würden.

Ich sollte mich täuschen. Blogs stehen Ende 2009, ja wo eigentlich? Ich habe keine Ahnung.

Hier stand ein ellenlanger Text, der am Ende vor allem eines war: wirr. Und deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ihn in die Tonne zu treten, um euch das Wort zu überlassen.
Wie haben sich Blogs in eurer Wahrnehmung verändert? Habt ihr selbst ein Blog in 2009 gestartet, oder vielleicht aufgehört zu bloggen? Warum? Was wünscht ihr euch für 2010? Seid ihr zufrieden?

Nachtrag

Marius hat auf Maingold einen guten Teil dessen ausformuliert, was ich heute morgen nicht hinbekommen habe. Durchaus lesenswert.

Hey fixie lovers, it’s all about performance!

fixed-gear-bikes

Bin ich damit spät dran? Egal, dass das Thema Fixed Gear Bikes zu ordentlichen Diskussionen taugt, durfte ich schon lernen. Dass sich mit dem Thema auch ein Dissvideo machen lässt, das in ein paar Wochen knapp eine Million Aufrufe bei Youtube generiert, verwundert daher dann auch weniger.

Danke, Marco.

Hipster Is Dead

hipster-is-dead

Ich stehe ja wahnsinnig darauf, alles in Schubladen zu stecken. Wenn eine Band nicht sofort in eine Kategorie gepackt werden kann, höre ich mir nichteinmal den ersten Track ihrer CD an. Das gleiche gilt für Menschen. Ich muss wissen, ob er ein Metaller, ein Hip-Hopper, ob sie ein Fashion-Victim oder ein Hipster-Mädchen ist. Das ist ganz wichtig! Blöde ist halt, dass man nie genau weiß, ob ein Emo jetzt jemand ist, der seinen Lebenstraum lebt, in dem er sich bescheuert schminkt, dauernd heult, zuzugebenermaßen coole Shirts trägt, oder ob man mit Emo doch eher den ursprünglichen neben dem Hardcore existierenden Musikstil meint, der nichts mit Depressionen und Schminke zu tun hatte.

Ich jedenfalls bin froh, dass ich nun dieses Video gefunden habe, das wenigstens den Versuch unternimmt, der Subkultur “Hipster” auf die Schliche zu kommen.

via

TwitTip: Darren Rowse startet Blog mit Tipps zu Twitter

twitter-tips

Darren Rowse hat ein Händchen für Themen. Wenn es ums Bloggen geht, ist sein Blog problogger.net eine der besten Adressen für erstklassige Tipps. Wenn man auf Fotografie steht, dann ist sein Blog Digital Photography School eine tolle Quelle, und nun widmet er Twitter ein Blog.

“Twitter has opened up amazing opportunity in my life – it helps grow my personal brand, drives traffic to my online businesses and on a daily basis opens up new relationships and networks that I could never have dreamed of having access to.”

Das Blog ist noch frisch, bisher gibt es u.a. folgende Beiträge:
When Tweeting Less Can Help You be a More Effective Twitter User

How to Make Twitter Less Like Listening to One Side of a Phone Call for Your Followers

Wie seht ihr das? Ist Twitter bisher überhaupt für euch interessant? Doof? Oder könnt ihr gar nicht mehr über etwas nachdenken, ohne es gleich zu twittern?

Für alle Fälle: twitter.com/stylespion – mein Twitter Account.

Über Fashion bloggen? Niemals.

fashion

Dieses Foto ist wirklich wunderbar. Es ist sozusagen eine Zusammenfassung dessen, warum ich hier – obwohl es sogar eine Kategorie dazu gibt – nicht wirklich über Fashion schreibe.
Das Ding namens Fashion, das ich eben nicht mit “Mode” übersetzen würde, zieht sich durch eine riesige Schar an Blogs. Hierzulande tauchen diese Blogs (noch) nicht in den Blogcharts auf, und trotzdem werden sie gelesen und geliebt.

Diese Art von Fashion, in der es um Klamotten geht, die wahrscheinlich 99,9% von uns im Leben nicht tragen würden, die kann ich so gar nicht nachvollziehen. Diese Typen auf dem Foto sehen aus wie… ach egal.

Versteht mich nicht falsch. Mich interessiert selbstverständlich was man gerade so trägt. Und klar, auch ich verfalle gerne dem ein oder anderen Trend (aber ich trage ganz sicher keine Lila Stretch Hose von AA).

Ich gehöre zu den Leuten, die sich an Kleidungstrends erst gewöhnen müssen. Vielleicht liegt das daran, dass ich partout nicht einsehen möchte, wie die Mode aus den frühen 80ern, die wir nunmal alle bis vor zwei Jahren wirklich lächerlich fanden, nun in etwas abgeänderter Form wieder das Ding ist.

Ich habe tatsächlich einige Fashion Blogs abonniert, beispielsweise F&ART. Mahret leistet wirklich klasse Arbeit, und hat einfach ein Händchen für Stil. Andere Fashion-Blogs habe ich auch abonniert, aber das dient eher der Unterhaltung. Vor allem in den Kommentaren zicken sich kleine Mädchen so herrlich an.

Ich werde niemals über Fashion bloggen können. Es wird mich niemals interessieren, wer bei einer Fashion-Week “in der Frontrow gespottet” wurde. Das ist schlichtweg nicht meine Welt, und für mich in der Reihe der oberflächlichen Dinge kaum zu überbieten.

Ich schreibe lieber weiterhin über Klamotten, und Stil, und die anderen schönen Dinge.

Was wollte ich jetzt eigentlich sagen? Achso: Toll, dass es so viele Dinge gibt, über die man sich herrlich streiten kann, obwohl sie nichts bedeuten. Oder doch?

Gesehen bei The Junction und pudri.
Fotocredit: altamiranyc

Custom Sneaker

Custom Sneaker

Bei Crooked Tongues – dem Special Dealer für extrem limitierte Collabo Sneaker – habe ich heute mal wieder ein neues richtig feines Paar Nike Dunks gefunden, die in Zusammenarbeit mit UNKLE entstanden sind.

Wer sich vielleicht schon mal mit dem Gedanken getragen hat ein eigenes Sneaker Modell sein eigen zu nennen sollte sich hierzulande mal an Patrick aka Champate wenden, der auf Absprache Einzelstücke anfertigt. Ich hätte mit ihm fast mal nen ABT Collabo Sneaker ins Leben gerufen…kommt vielleicht noch. :-)

Blogempfehlung: No Trends

no-trends

Der Düsseldorfer Stefan Wirtz hat ein neues Blog: No Trends. Erst diesen Monat gestartet, schreibt Stefan dort fundiert über die Wiederbelebung alter (Retro-) Produkte und Styles im Marketing:

“Anstatt neue Wege zu gehen, setzen Kreative und Marketer auf das Bewährte, auf die Vergangenheit, auf Stilvorlagen klassischer Produkte – erst einmal No Trends eben … !

Retro ist ein Spiel mit Ironie, mit Exklusivität, mit Fantasie und häufig setzen (absatzorientierte) Retro-Kampagnen seitens externer Bezugsgruppen ein nicht unerhebliches Wissen (Humankapital) voraus um final pointiert, anarchisch, bissig oder böse bei möglichst vielen Informationsabnehmern (Stichwort: Netzwerkeffekte) an die gute alte Zeit zu erinnern.”

Stefan hat sich eine wunderbare Nische herausgepickt, und ragt mit den bisher 16 Beiträgen bereits jetzt weit aus dem Kreise der deutschen Blogs heraus. Unbedingt vorbeischauen.

No Trends

Beautiful Losers Again


Beautiful Losers film trailer from beautifullosersfilm on Vimeo.

Im Februar habe ich erstmals die Doku “Beautiful Losers” geschrieben. Do it yourself Lifestyle auf Film gebannt. Mittlerweile hat sich auf der Website einiges getan, es gibt dort mehr Infos zum Film, und so wie es aussieht, ist er derzeit noch ausschließlich in ausgewählten Kinos zu sehen.

Website: Beautiful Losers
René ist dran schuld, dass ich mich wieder daran erinnert habe.

Weitere Ausschnitte aus dem Film:


The Independents Show from beautifullosersfilm on Vimeo.


The Price of Success from beautifullosersfilm on Vimeo.

Beautiful Losers – Subkultur goes Film

Beautiful Losers - Subkultur goes Film

Beautiful Losers ist ein Dokumentarfilm über die Outsider der Gesellschaft, deren Einfluss zunächst im Underground statt findet, und nicht selten – dafür aber weitaus später – im Mainstream landet:

Beautiful Losers is a feature documentary film celebrating the independent and D.I.Y. spirit that unified a loose-knit group of American artists who emerged from the underground youth subcultures of skateboarding, graffiti, punk rock and hip-hop. This documentary tells the story of how a group of outsiders with little or no formal training and almost no conception or interest of the inner workings of the art world ended up having an incredible impact on the worlds of art, fashion, music, film and pop culture.”

Trailer Beautiful Losers

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=qFjeDctOCZ0]

Die Seite zum Film: Beautiful Losers

Seite 1 von 3123