60-Minütige Videodoku über Conor Oberst steht kostenlos zum Download bereit

“Causecast.org is proud to announce the premiere of our documentary series with “One Of My Kind – The Story of The Mystic Valley Band.” We hope you enjoy this 60-minute musical journey and in turn give back to a cause that is important to you. “

So sieht die Dokumentation über den Bright Eyes Frontman Conor Oberst und seine Band aus:


Conor Oberst Donates Music Video To Charity

Alle Infos, wie ihr die Doku runterladen könnt gibts auf dieser Seite: documentary.causecast.org via

Kleiner Hinweis: Der Download hat bei mir nicht funktioniert, weil das Limit bereits erreicht wurde. Das wird sich sicher bald ändern, einfach später nochmal versuchen. Naja, und das Video ruckelt im MOment auch ganz ordentlich…

Eine unverschämt gute Zusammenstellung guter neuer Musik – Teil 2

berlin (46 von 9)

In den letzten Wochen gab es unzählige Neuveröffentlichungen. Und ich werde das Gefühl nicht los, dass gerade jetzt, wo die Musikindustrie jammert, die Qualität der Musik nur profitiert. Hier also die unverschämt gute Musik der letzten Wochen.

The Thermals – Now We Can See

Um diese Band wirklich zu verstehen, musste ich sie erst live sehen. Heute kann ich das nicht mehr nachvollziehen. Instant “Gute Laune Musik”.

Animal Collective – My Girls off Merriweather Post Pavilion

Animal Collective haben sich in den letzten Monaten zu Everybodys Darling gemausert. Dieses Video ist kein offizielles – dafür aber umso erstaunlicher.


Animal Collective – My Girls from Rob Chesnutt on Vimeo.

Franz Ferdinand covern Britney

Und wo wir schonmal bein Phänomenen sind. Alle haben Britney wieder lieb. Finde ich gut, eine ganze menge Bands auch. Hier sind Franz Ferdinand, mit Womanizer:

The Streets – The Edge Of a Cliff

Mike legt mit Bart und neuem Video nach – einer meiner Lieblingssongs vom letzten Album “Everything is Borrowed”. An dieser Stelle auch gerne nochmal der Hinweis, das @skinnermike auch unterhaltsam twittert.

…And You Will Know Us by the Trail of Dead – Isis Unveiled

Die Texaner mit dem wunderbaren Namen und den schrulligen Album Covern hat ebenfalls ein neues Album aufgenommen. Sie glauben, dass sie wieder mehr Back to irgendwelchen Roots sind, ich finde, dass sie sich nicht wirklich sehr verändert haben. Sprich: Immernoch sehr gut. Unbedingt auch mal live sehen!


“Isis Unveiled” …And You Will Know Us by the Trail of Dead from Ryan Junell on Vimeo.

Cursive – From The Hips

Auch Cursive sind eine etwas andere Band. Ich liebe die Stimme von Tim Kasher, dessen zweite (noch ruhigere) Band The Good Life euch auch gefallen sollte.

From The Hips

Kasabian – Vlad the Impaler

Es leben die verzerrten Bässe, dazu darf auch mal (kurz) getanzt werden.


Kasabian – Vlad the Impaler from Kasabian on Vimeo.

The Virgins – Week of Danger

Und weil man nicht nur zu einem Song tanzt, hier mal ein Song der Virgins, der auch ohne Remix Variante funktioniert.

The Virgins – Week of Danger from crystal moselle on Vimeo.

We Have Band – Oh!

Debut Video, zur Debut Single. Demnächst im Club deiner Wahl.


We Have Band – Oh! (Music Video) from We Have Band on Vimeo.

Unkle – Heaven

Schon ein paar Wochen alt, hier aber noch nicht erwähnt. Spike Jonze hat dieses wunderbare Video zu diesem wunderbaren Track von James Lavelle gemacht.


Heaven (Fully Flared Intro Video Remix)
Hochgeladen von UNKLE_UK

Ben Harper – Shimmer

Was habe ich die ersten Platten von Ben Harper geliebt, danach folgten Gospel, Spirituelles und andere Auswüchse, mit denen ich überhaupt nichst anfangen konnte. Da berrascht immerhin dieser Song, der ungewohnt rockig für Ben ausfällt.

Ben Harper & Relentless7 – Shimmer and Shine

Jay Reatard – DOA

Wie man richtig roh rockt, kann Ben bei Jay Reatard nachhören.

Wolfmother – Back Round

Wolfmother sind zurück. Zwar ohne Video, dafür aber mit einem Gratis Download des ersten zugänglichen Songs des neuen, zweiten Albums. Bitte.

The Acorn – Crooked Legs

Zum Schluß wird es ruhig.

The Acorn ‘Crooked Legs’ from the album ‘Glory Hope Mountain’ from Paper Bag Records on Vimeo.

Sebastien Tellier – Kilometer

Frankreichs Bärtiger No1 mit ein wenig Hilfe des Daft Punks Guy-Manuel. Einen Remix von “Kilometer” (und weiteren Songs) könnt ihr euch hier kostenlos herunterladen.


Sebastien Tellier – Kilometer from Lucky Number Music on Vimeo.

William Fitzsimmons – If You Would Come Back Home

Viel trauriger kann man wohl nicht mehr singen. Trotzdem wunderschön, und ich wundere mich etwas, dass ich den Fitzsi nicht schon vorher hier vorgestellt habe. Seine Geschichte


William Fitzsimmons – “If You Would Come Back Home” from Downtown Music on Vimeo.

Royksopp – Happy Up Here (Marching Band Version)

Ohne Worte.

Happy Up Here (Marching Band Version) from Röyksopp on Vimeo.

Nachtrag.
Max hat recht, wenn er in den Kommentar sagt, dass Pete(r) Doherty fehlt(e).

Peter Doherty – Last Of The English Roses

Irgendwas erinnert mich in diesem Song an John Frusciante. Jedenfalls mag ich ihn. Halt durch, Peter.

Zum Abschluss würde mich interessieren, ob ihr durch mich schonmal zum Kauf einer Platte, zum Besuch eines Konzertes etc von einem der hier vorgestellten Künstler verführt wurdet :) Und wenn ja, welchem?

Anzeige

Ein Stop-Motion-Liebes-Kurzfilm

45000 Fotos wurden für diesen Film zusammengefügt. Fünfundvierzigtausend.


Notte Sento (English subtitles) from napdan on Vimeo.

“A girl misses her train to Milan and is set to wait overnight in Rome until dawn. However, a chance encounter with a guy changes her plans and the night lights of the capital turn into the background to a tender love story. An extraordinary chemistry made of knowing glances and small gestures fills the few instants that separate them both from the sunrise.”

Ganz wundervoll, und endlich kehrt hier wieder Love, Peace and Harmony ein :) via rivva und meetinx Blog.

The Dead Weather – Jack Whites neues Projekt

the-dead-weather

Man kann Jack White wirklich nicht vorwerfen, eine faule Socke zu sein. Neben den White Stripes gab es zig Projekte, bei denen er mal als Songwriter und Musiker (White Stripes, The Raconteurs, Alicia Keys), mal als Gastmusiker (Beck, Mark Ronson) oder als Produzent aktiv war. Daneben hat er sich immer mal wieder als Schauspieler versucht.

Nun also wieder ein neues Projekt: The Dead Wheater. Und damit das alles flutscht, und ordentlich Buzz erzeugt, besteht die Band aus:
Jack White – Stimme und Schlagzeug
Alison Mosshart (The Kills) – Stimme und Gitarre
Jack Lawrence (The Raconteurs) – Bass
Dean Fertita (Queens Of The Stone Age) – Gitarre

Die ersten hörbaren Ergebnisse der Band sind der Song ‘Hang You Up From The Heavens’, und das Gary Numan Cover ‘Are Friends Electric?’ (kann auf der Website angehört werden).

Interessant finde ich, dass egal mit wem Jack zusammenarbeitet, es immer nach ihm klingt. Gerade bei den Raconteurs scheint der Einfluss des genialen Brendan Benson verschwindend gering zu sein.

Brendan Benson Solo klang so:

Und weil es so schön ist, hier noch je ein Video der anderen Bandmembers:

The Kills – What New York Used To Be (nicht offiziell)

The Raconteurs – Steady As She Goes

Queens Of The Stone Age

Tja, hier wäre ihr Video gewesen, wenn das Einbetten nicht gesperrt wäre.

via

Golden Silvers – True Romance (True No. 9 Blues)

Och, ich sag einfach mal nix dazu.

Eine unverschämt gute Zusammenstellung guter neuer Musik

William Fitzsimmons – If You Would Come Back Home

Unfassbar ruhige und traurige Musik von William Fitzsimmons.

Tosca – My First

Tosca versetzen mich sofort zurück nach 1999 oder 2000. “My First” ist neu, klingt aber wie eh und je.

FrYars feat. Dave Gahan – Visitors

Und wenn ich schon beim Thema Zeitreise bin, gleich noch einen Verweis auf FrYars featuring Dave Gahan. Den Song kann man sich hier gratis herunterladen, weitere Mixe stehen bei rcrdlbl zum Download breit.

Art Brut – Alcoholics Unanimous

Die erste Single aus Art Bruts neuem Album “Art Brut vs. Satan”. Ich habe irgendwie ein Herz für Art Brut, kann gar nicht sagen, warum.
Bonustrack: Just Desserts gibt es zum freien Download. Der Song entstand bei den Aufnahmen zum Album, hat es aber nicht drauf geschafft.

Sonic Youth – “The Eternal” Ausschnitte aus dem neuen Album

sonic-youth

Newsweek hat einen guten Artikel zum kommenden Sonic Yout Album am start. Des weiteren kann man sich hier ein paar Klangfetzen aus “The Eternal” anhören. Klingt wahnsinnig vielversprechend!

Death Cab For Cutie – Grapevine Fires

Death Cab for Cutie – Grapevine Fires

“Grapevine Fires” ist ein wunderschöner Song vom Album “Narrow Stairs”. Und nun hat er ein wunscherschönes Video bekommen.

Bonnie Prince Billy – I Am Goodbye

Stranges Video, Country und Songwritergröße – Bonnie Prince Billys neues Album “Beware” erscheint im Mai, vorab gibt es diesen Song.

The Riffles – The Great Escape


The Rifles – The Great Escape from Bob Harlow on Vimeo.

Muss man mögen: BMX + Jugend + London + 16mm + Song.

The Thermals – Now We Can See

Schon ein paar Tage alt, muss aber auch rein: Es gibt einen neuen Song von The Thermals. Kann und sollte direkt hier runtergeladen werden. via

Danko Jones – Sugar High

Wer keinen blassen Schimmer hat, wie es auf einem Danko Jones Konzert zugeht, darf sich einen kleinen Eindruck in diesem Video abholen.

Who Made Who – The Plot

Der Gesang bei Who Made Who wird mich wohl für immer an Josh Homme erinnern, aber das macht ja nix. Würden AC/DC Tanzmusik machen, würden sie vielleicht so klingen.

Röyksopp – Happy up Here

Das Video war zurecht schon überall zu sehen, nur hier noch nicht. Bitte.


Röyksopp – Happy up Here from yoshfoods on Vimeo.

MashUp – The Fader Freeload: Mother Russia Vinyl Archeology Mix

Ein Mashup: “The mix contains an hour of music taken from the tracks or bands mentioned in the article, some I had to cut for space, and some actual Russian bands for good measure.”
Tracklist:
C.C.C.P. – “American-Soviets”
Kraftwerk – “The Robots”
Boney M – “Rasputin”
Кино – “Группа крови”
Moskow – “Man from U.N.C.L.E”
The Sisters of Mercy – “Dominion/Mother Russia”
The Crisis – “Back In the U.S.S.R.”
Kosmonautentraum – “Stolze Menschen”
Бэд Бойз – “Крематории”
Telex – “Moskow Diskow” (Maxi Version)
Moskwa TV – “Tekno Talk”
Into a Circle – “Beneath Mikhail”
Konstruktivits – “How You Say”
Soviet – “Commute”

Kann hier heruntergeladen werden.

Schönes Wochenende

New York in Slow Motion Kurzfilm

Vicente Sahuc hat mit einer “cheap casio camera” ein bisschen in New York rumgefilmt. Seine “Kamerafahrten” hat er auf Rollerblades gemacht, und das Video anschliessend durch die Videosupermachsoftware Premiere gejagt.
Das so entstandene Video ist ein gutes Beispiel, dass die Umsetzung guter Ideen nicht immer etwas mit dem eigenen Kontostand zu tun haben muss.


New York 2008 from Vicente Sahuc on Vimeo.

Via Jeriko und Changethetought.

Weitere Infos zu dem Video gibts direkt bei Vimeo

ANVIL! The Story of Anvil

Sad, but true. Aus den Kommentaren bei youtube:

“I’m telling you there’s one scene in the film which will have you blubbing like a baby, it’s one of the best films in a VERY long time, at times it will make you laugh, then cry but god you’re gonna love this film!”

Wow, zwei mal Metal für heute. Danke, Marcel.

Clayton Cubitts Long Portraits


Long Portrait: Nina Stotler from Clayton Cubitt on Vimeo.

“If a single photograph can capture a soul, what can thousands do?”

Statt eines einzelen Portraits filmt Clayton Cubitts Personen minutenlang. Stranges Projekt, vor allem, wenn man sich den Meister des “in-die-Kamera-Starrens” Noah Kalina ansieht.


Long Portrait: Noah Kalina from Clayton Cubitt on Vimeo.

Weitere Long Portraits bei Vimeo, via Noah

Die Kulisse ist ja auch ganz nett…

Der Herr hört auf den Namen Lunice. Awesome, aight?
Der Sound des ersten Videos stammt von Lazer Sword, bei XLR8R gibt es nen netten Mix.

Alles gefunden bei Ahjaa.de