Der Regenbogenkuchen

regenbogenkuchen

Ich habe noch nie in meinem Leben einen Kuchen gebacken. Noch nie. Bei uns gibt es eine klare Aufteilung: Eva kümmert sich um die Kuchen, ich um die Mahlzeiten. Ok, zugegeben, manchmal verrutscht die Grenze ein wenig, aber Kuchen sind defintiv Evas Ding.

Bei diesem Regenbogenkuchen jucken mir allerdings die Finger. Könnte gut sein, dass ich mich demnächst auf Regenkuchenbäcker spezialisiere. Nicht, dass ich mir vorstellen könnte, dass der Regenbogenkuchen wirklich besonders gut schmeckt, aber wer könnte dem Anblick dieser Zutaten widerstehen?

regenbogenkuchen-zutaten

Das Rezept “How to make a rainbow cake” mit vielen Fotos. via

29 Kommentare (closed)

  1. … essen würde ich ihn aber trotzdem nicht wollen ;-)
    (ich mag keine Kuchen, die nur aus Teig bestehen)

  2. Das sieht schon auch garstig aus. Und wenn ich dann noch 10 mal Fat-free lese, frag mich, ob ich das wirklich essen wollte……

  3. Der Kuchen ist farblich auf jeden Fall ein Knaller! Sieht aber irgendwie giftig aus ;)

  4. @Michaela ich glaube das ist der Grund, warum es keine blauen Gummibärchen gibt und erst seit nicht so langem blaue m&m’s weil Befragungen ergeben haben dass blau mit giftig assezoiert wird…

  5. Ich bin zwar nicht wirklich so der Kuchenmensch, aber ich glaube, ich würde gleich zwei davon machen: einen zum Essen, und den anderen zum Ausstellen. An dieser Stelle sei mir der Hashtag #nomnomnom erlaubt.

  6. “Holy shit, the cake’s done! Toothpick clean and everything! Get that shit out of the oven!!!”

    hahaha, sehr geil. ich werde ihn etwas abgeändert nachbacken ^.^

  7. wow super. aber schade, dass sie auf den kuchen noch ne glasur oä gemacht haben – finde ihn so wie er aus dem backofen kommt am schönsten ;)
    ich würd ihn probieren.

  8. Ich glaube, es gibt Dinge, die will man nicht essen.
    Einfach geschichtet wird es wahrscheinlich ansprechender aussehen (aber auch langweiliger).

  9. Lebensmittelfarbe ist super. Als Kinder haben wir früher vorzugsweise Vanillepudding blau und dazu Vanillesauce grün eingefärbt. Sah furchtbar eklig aus und meine Mutter mußte das dann tapfer probieren.

  10. Zum Verschenken ganz nett, aber essen will ich ihn dann doch nicht. Erinnert mich an diesen lila bzw. grünen Ketchup den mir meine Tante mal aus den Staaten mitgebracht hat…

  11. Wunderschön…. die Farbe tut dem Geschmack übrigens nichts.

    Ich selber backe für gute Freundinnen gerne den RED VELVET CAKE.
    Der Schokoteig wird mit Massen von roter Lebensmittelfarbe vermengt. Es kommt beim Rührem fast das Gefühl hoch, man backt für eine Vampirgeburtstagsparty.

    Das Endprodukt ist aber zauberhaft anzusehen und er schmeckt auch noch entsprechend gut!

  12. ich würde den mit salzteig machen, normal backen, anschneiden und dann richtig hartbacken. anschließend an die wand nageln oder als deko benutzen.

    ansonsten für kinder natürlich super.

  13. Ein sehr interessantes Backwerk :) Wobei ich allerdings schon einmal Kuchen mit Lebensmittelfarbe gegessen habe und der schmeckte schon arg künstlich. Aber vielleicht gibts da auch geschmacksneutralere Farben …?

    @ christof:
    Echt? Hab schon länger keine M&M’s mehr gegessen. http://www.m-ms.de wirbt aber noch mit „Rot, Gelb, Grün, Blau und Orange … Die bunteste Straße der Welt!“

  14. uoaahhh! der sieht echt giftig aus, wenn du mich fragst.

  15. Pingback: Links - 29. January 2009 | heading north

  16. Pingback: How to make a Rainbow Cake | Nerdcore

  17. Also, das sieht ja mal nicht gerade lecker aus! Mehr wie ein Kuchen aus Knete oder Fimo!!!
    Aber die Kids in “meiner” Schule wären sicher begeistert! :-D

  18. Yessss! Den will ich zum Geburtstag, allerdings in einer leckeren, full-fat Variante, quasi Marmorkuchenstyle. Netter gay pride-Regenbogen-Nebeneffekt.

  19. Pingback: Regenbogenkuchen » Blogwiese

  20. Interessant sieht der Kuchen auf jedenfall aus. Ich würde aber glaube ich kein Stückchen runter bekommen, was alleine mit den Farben zusammenhängt. Die Farben sind für das Auge einfach total ungewohnt, da einige der Farben bei Lebensmittel überhaupt nicht vorkommen.

    Liebe Grüße
    Julia

  21. Pingback: Mauzzi will auch plaudern :) - Seite 1911 - Jiggle.de

  22. Das sieht ja richtig ekelhaft aus – kann man den tatsächlich essen?! Vielleicht mal was für die netten Kollegen oder geliebten Nachbarn… Ich backe leidenschaftlich gerne, muss das mal ausprobieren. Hat den schon mal jemand überlebt?