Deutsch provoziert

Das “Deutsch Magazine” kennen sicher einige von euch vom Kiosk. Die Agentur Jung von Matt hat für das Magazin eine Kamapgne entwickelt, die “größtmögliche Aufmerksamkeit” schaffen sollte. Ich denke, das Ziel haben sie erreicht.

Deutsch Magazine

UPDATE:

Ups. Die Anzeigen für das eigentlich sonst gar nicht so gewagte Magazin werden bereits an anderen Stellen heiß debattiert. Viel Spass bei den Kreativen selbst und beim Spieser Alfons. Hätten diese Seiten jetzt tatsächlich Reichweite wäre der Job von JvM mit Erfolg abgeschlossen.

14 Kommentare (closed)

  1. Schon sehr krass. Ich bin gerade am überlegen ob sich eine kleine Agentur so eine Kampagne erlauben könnte bzw. zutrauen würde. Deshalb habe ich schon Respekt vor dem Magazin sowie vor Jund von Matt.
    Trotzdem ist mir die Anzeige im Hochformat doch etwas zu heftig..
    Aber so ganz “geschmacklos” kann man es nicht betiteln, ich finde die Fotografien schon estethisch, sind sehr am Fotografie-Stil des Magazins orientiert..

  2. letztendlich sind das alltags situationen mit einen hund :P fällt mir grad auf, die selben posen in der garage mit “normaler” kleidung, würden was ganz anderes assoziieren

  3. Was deren Thema angeht, so beackern Sie das gleiche Segment wie Du, Kai. Sie machen Dir Konkurrenz. ;)

    Die Fotokampagne finde ich gelungen. Tabus sind dafür da, um thematisiert, nicht um unter den Tisch gekehrt zu werden. Das baut angestaute Aggressionen der Gesellschaft ab. Insofern ist sie weder geschmacklos noch sonstwie daneben. Man könnte sagen, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes “phantastisch” – da der realistischen Phantasie der Menschenkinder entnommen.

    Was an dem “Deutsch Magazine” zu kritisieren ist, sind zwei andere Dinge. Die nutzlose Usability der Flashwebsite geht einem hündisch auf den Keks.
    Und zweitens: sie berichten über Style und Mode ohne ethische Reflektion. Ausgabe 29 hausiert mit Pelzmode, was ok ist. Aber über Pelzmode zu sprechen ohne deren Gemeinheit zu thematisieren, ist fahrlässiger Hedonismus, der uns an Zeiten erinnert, da Nikes Kinderarbeitsfabriken und Tierquälerei bei Herstellungsprozessen noch niemanden interessiert hatten.

  4. claudia hat nen schäferhund und den hat sie nicht ohne grund…

    einfache idee, fotografiert im stil von helmut newton.
    pennäler-humor trifft hochglanz oberfläche.

    glaube kaum das man hiermit käufergruppen erschließt – vielleicht will man ja auch nur den werberat auf den plan bringen.

    provozieren ist sooooo was von einfach – intelligent ist das hier nicht.

  5. Hallo,

    warum hat JvM nicht einfach ein Hakenkreuz genommen?
    Schliesslich ist das schwarze Symbol auf rotem und weißem Grund doch das weltweit bekannteste Markenzeichen?

    Strafbar gemacht hat sich der V.i.S.d.P. dieser Anzeige sowieo und zwar hier gegen § 184a Halbsatz 1 Alternative 2 StGB. (Das gilt übrigens auch für die Fotos hier im Blog! Also Achtung: Es gibt viele schlecht verdienende Juristen…)

  6. @karsten

    § 184a trifft nicht zu, es werden keine “eindeutigen” gewalttätigkeiten oder sexuelle handlungen von menschen mit tieren gezeigt. alles was sein könnte, wird angedeutet, ist aber jedem selber überlassen, es sind keinerlei geschlechtsorgana zu erkennen und somit unzureichend für eine klage

    und wie schon oben erwähnt, das ein hund jemanden im schritt schnüffelt oder auf einen liegt und das gesicht ableckt, ist alltag jedes hundebesitzers, hier überwiegt eure phantasie ;)

  7. Ob und wie hier eine Straftat oder was auch immer vorliegt, solllten wir den Juristen überlassen und nicht mit (gefährlichem) Halbwissen aufwarten.

  8. Nun, die Nennung von §184a war natürlich als Provokation gedacht. Im Gegensatz zur Anzeigenkampagne aber durchaus als eine sinnvolle; Es macht schon Sinn, sich Gedanken darum zu machen, warum es diesen Paragraphen denn wohl gibt.

    Eine Rüge des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft e.V. erwarte ich indes.

    Wenn denn alles nur in unserer Phantasie vorkommt, warum dann diese Werbung ohne jeden Inhalt??

  9. macht das nicht grade “interessante” werbung aus, das der betrachter viel mehr hineininterpretiert als überhaupt gezeigt wird? :P

    deutscher schäferhund, die “deutsche” strenge blondine … zwei typisch deutsche motive?! … erinnert mich grade an indiana jones und der letzte kreuzug :)

  10. Wer als Werbeschaffender seine ganzes Berufsleben damit verbringt, die Eroberungspläne (“Strategien”) Anderer zu verfolgen mag das vielleicht so sehen.

    Ich tue es nicht.

    Vielleicht ist es ja auch nur so, dass Mitarbeiter der Agenturen es gewohnt sind, nicht ernst genommen zu werden?

  11. Pingback: Holy Moly » Blog Archive » Ist Deutschland auf den Hund gekommen ?