24 Kommentare (closed)

  1. Ich hab das Video jetzt schon sehr oft gepostet gesehen aber keine Diskussion dazu gelesen, deshalb verzeih, falls das schon mal zur Debatte stand: kann es nicht sein, dass die Macher absichtlich diese popkulturelle “Referenz” für ihre Werbung genutzt haben?

  2. Also wenn es als Referenz gedacht wäre, müsste man das deutlicher machen, oder? Zudem ist High Fidelity zu sehr Nische, um da wirklich eine breitere Masse mit anzusprechen, oder?

  3. Was gerade passiert: Überall wird über den Spot gesprochen und er wird sehr oft angesehen. Im Grunde doch perfekt. Könnte mir also vorstellen, dass es volle Absicht ist und die Viralkampagne gerade großartig funktioniert. Wie geplant.

  4. Wer in der Werbung arbeitet kennt das: Im Pitch wird dem Kunden ein Mood-Film gezeigt, soll heißen: So könnte der Stil eines Spots sein. Der Kunde sagt dann: Genauso wollen wir es haben. Der Werber sagt: Naja, schwierig, gibt’s schon. Kunde sagt: Egal, finden wir super: Machen.

    Es muss also nicht immer am Werber liegen, sondern letztlich liegt es in der Hand des Kunden. Aber lächerlich ist das Ganze allemal.

  5. Hmm naja aber anscheinend sprechen sie ja genau die Nische an, die sich sonst nicht um Versicherungen kümmern möchte.. UND DA HABEN SIE AUCH VERDAMMT RECHT!

    .. ich finde es übrigens auch nicht wirklich gut gemacht, Kopie hin oder her, aber es ist sowohl viral als auch Zielgruppe… von daher gar nicht mal so dumm.

  6. Aber die Zielgruppe, von der eben ein Großteil High-Fidelity belesen/besehen sein könnte, nimmt denen dieses Gekupfer doch übel, nicht? Würde behaupten schon Adressat der Kampagne sein zu sollen, sehe dann den direkten Vergleich und denke: Könnt ihr nicht endlich mal anfangen mich wirklich ernst zu nehmen?

  7. Es zuckt immer in mir, wenn ich den Typen da oben stehen sehe. DA IST EINFACH KEINE BRÜCKE UND AUCH KEINE FUßGÄNGERZONE!!!! Rein technisch wäre es Schwachsinn und es sollte jedem klar sein der einmal in Berlin war. Und jetzt kommt mir nicht mit Skyline blabla toller Hintergrund…

    Ansonsten fand ich die Werbung eigentlich immer ganz gut, das mit High Fidelity ist wahrscheinlich abgekupfert, find ich aber nicht so wirklich schlimm. Weil es ja keine direkte Kopie ist. Wie oft werden in Filmen ganze Kamerafahrten kopiert, ganze Szenenbilder und Drehorte wiederverwendet… sich jetzt wegen einer kleinen Werbung aufzuregen? :)

  8. Meine Empörung darüber hält sich jetzt auch in Grenzen.

  9. Dass sich Aimaq & Stolle hier inspirieren lassen hat, ist ohne Zweifel klar. Schlimm, finde ich es nicht.

  10. Ich glaube, man muss den Film schon sehr gut kennen, um die Ähnlichkeit überhaupt zu bemerken. Es gibt sehr viel schlechtere Werbekampagnen von Versicherungen. An der Spitze der ewigen Top Five der schlechtesten Versicherungswerbung steht ganz eindeutig “Hallo, Herr Kaiser” (falls das noch jemand kennt…)

  11. Immerhin, der Clip ist auf Stylespion. Wird doch letztendlich sowieso auf irgendeinem Zahlenchart mit eine paar netten Screenshots als Erfolg verkauft.

  12. Also ich bin selbst bei der Ergo (vormals Victoria) versichert und ich find diese Werbung so dermaßen kacke, es ist schon fast ein Grund zum kündigen. :)

    Inhaltlich kann ich sie überhaupt nicht ernst nehmen. Die Verträge bleiben doch genauso dick und kleingedruckt wie vorher und wie bei anderen Versicherungen, da find ich diese Masche vonwegen »neue Versicherung ist toal anders und menschenfreundlicher« einfach nur lächerlich bis unglaubwürdig. Werbung halt.

  13. @Paulchen: Sachen gibt’s… Ist dann ja schonmal ein Schritt nach vorne :-)

  14. Finde die ERGO kampagne großartig. Will mich sofort versichern lassen :D Nein wirklich – Suggestivwerbung auf höchstem niveau

  15. Zumindest sollte man der Agentur mal dafür danken, dass diese (möglicherweise unechten) armen Mitarbeiter der Ergo-Versicherungsgruppe, die rund um die Sportschau ihre Zeilen aufsagen mussten, abgelöst wurden. Auch wenn der junge Mann in dem Clip besonders auf Werbeplakaten auch keine sehr sympatische Werbefigur ist. Unterschwellig kam mir die Werbung dafür sehr vertraut vor, jetzt weiß ich auch wieso. Macht es aber nicht besser, aufgrund der fehlenden Referenz. Da hätte ja wenigstens ein High Fidelity-Poster im Hintergrund hängen können.

  16. Man sollte sich von der Illusion verabschieden, dass jede Werbung ein einzigartiger kreativer Akt ist. Wichtig ist, dass die Werbung ihr Ziel erfüllt. Werbung ist kein Selbstzweck und auch keine Kunst. Demnach kann ich die Aufregung nicht nachvollziehen. Es gibt immer Inspirationen und es wurde keine andere Werbung/Kampagne kopiert. Einen Widerspruch zu dem Produktversprechen sehe ich auch nicht. Interessant finde ich, dass ein Nischenfilm von 2000 heute Mainstraem geworden ist.

  17. Normalerweiße schalte ich bei werbung sofort um, nur diese Werbung lässt einen für den einen Spot auf dem Sender bleiben, der Ton ist so “anziehend” und vertrauend eigenartig.