Eine unverschämt gute Zusammenstellung guter neuer Musik – Teil 3

french-kicks

Ein langes Wochenende ohne gute Musik ist blöd. Deshalb mal wieder eine Zusammenstellung empfehlenswerter Musik, heute in extralang. Viel Spass.

Eels – Fresh Blood

Die Eels, also “E”, also Mark Everett hat ein neues Album fertiggestellt, das Anfang Juni erscheint. Ich darf es mir schon seit ein paar Wochen anhören, und finde es absolut großartig. Das erste Video daraus:

Wintersleep – Weighty Ghost

Wintersleep sind bisher irgendwie an mir vorbeigegangen. Dabei gibt es die Band aus Halifax schon seit 1994. Der Sound erinnert mich an viele Bands: Pearl Jam, Brad (kennt die noch jemand?), Band Of Horses… Sehr angenehme Gitarrenmusik also. Außerdem sind sie gerade auf Tour.

Black Lips (Feat. GZA) – “The Drop I Hold”

black-lips Ein Wu-Tang trifft auf Gitarren. Naja, von den Gitarren ist nicht viel zu hören. Schöner Downbeat, klingt nett, aber nicht wirklich nach Black Lips.

Den Song gibt’s für umme, also kann das gar nicht so falsch sein. via spinner

Song anhören:
[audio:http://aolradio.podcast.aol.com/aolmusic/mp3s/Black_Lips_The_Drop_I_Hold_feat_GZA.mp3|titles=The Drop I Hold|artists=Black Lips (Feat. GZA)]

The Tarantino Mixtape

Das hier ist schlichtweg der Oberhammer. René (klar) hat es entdeckt.


Eclectic Method – The Tarantino Mixtape from Eclectic Method on Vimeo.

St Vincent – Actor Out Of Work

St Vincent könnte einer der Top Newcomer dieses Jahres werden.

Phoenix – 1901, die Jamaica Version

Nicht dass Phoenix sonst wie depressive klingen würde, aber in diesem Remix von felipemusica strahlt der Song noch mehr.

French Kicks – Abandon


French Kicks “Abandon” from THE FEAR on Vimeo.
Vier sagenhafte Minuten mit allem was man braucht.

Auch als Gratis Download Via

Weezers River Cuomo mit Jermaine Dupri

Eine eher aussergewöhnliche Besetzung. Man achte auch darauf, dass alle im Hemd oder T-Shirt rumstehen, nur Jermaine hat sich für einen Urlaub in der Anarktis eingekleidet.

Madness – Dust Devil

Zu Ska habe ich eine Hassliebe. Die Liebe gehört ganz klar den alten Madness Scheiben, wogegen dieser neue Song wohl ziemlich peinlich ist, und trotzdem 100 mal besser als diese ollen Ska-Punk Bands der letzten Jahre.

Wegen der guten alten Zeiten:

Madness – One Step Beyond

King Khan & The Shrines – Land of the Freak

Weniger Ska, dafür mehr Soul bei King Khan. Dem Kerl scheint der Erfolg auf Ewig verwährt zu sein. Das muss mir mal eine/r erklären.

Abe Vigoda – Don’t Lie

Hachja.


Abe Vigoda – Don’t Lie from Weston Currie on Vimeo.

Moby – Shot In The Back Of The Head

Ok, zugegeben, wäre das Video nicht von David Lynch produziert, wäre der Song hier nicht gelandet.

Mando Diao – Gloria

Sicher kein Geheimtipp, ich mag sie trotzdem.

The Horrors – Who Can Say

The Horros sind eine komische Band. Diese ulkigen Frisuren, das ganze gehabe. Den Song mag ich.

Neues von Jet


Immerhin einen kleinen Teaser für das kommende Jet Album gibt es schon.

Lenny Kravitz – Let Love Rule (Justice Remix)

Lenny Kravitz feiert 20-Jähriges und bekommt dafür einen Justice Remix. Klingt wie immer, wenn Justice loslegen.

Der Song kann auf Lennys Seite gratis herutergeladen werden. Ob er wohl vorhat, demnächst wieder ein gutes Album aufzunehmen?

Tiga – Shoes

Zu Tiga fällt mir gerade nix ein.

Tiga “Shoes” from AlexandLiane on Vimeo.

Middle Distance Runner – The Unbeliever

Video, in denen Musiker aus Knete rumeiern sind ja grundsätzlich toll. Hier stimmt auch der Song. Entdeckt bei colectivo33


Middle Distance Runner “The Unbeliever” from maxwell sorensen on Vimeo.

Kwoon – I lived on the Moon


Traurig und wunderschön.

Feist (Feat. Cillian Murphy) – The Water

Gänsehaut.

Friendly Fires – Skeleton Boy (Grum Remix)

Nicht, dass die Friendly Fires geremixt werden müssten, damit ihre Songs knallen. Aber dieser Mix ist ein Hit.
[audio:http://www.box.net/shared/static/9di70m6t27.mp3|titles=Skeleton Boy (Grum Remix)|artists=Friendly Fires]

Friendly Fires – Skeleton Boy (Grum Remix) | Download via

Kid Cudi – Dat Kid from Cleveland

kid cudi

Kid Cudi geht ziemlich durch die Decke. Hier gibt’s ein Gratis-Mixtape. via

A-HA – Take On Me (The Twelves Remix)

Den werdet ihr lieben oder hassen. The Twelves legen einen Hammermix nach dem anderen hin. Top.

Anhören:
[audio:http://trimaran.nu/amix/200904/A-Ha-_Take_On_Me_The_Twelves_Remix_.mp3|titles=Take On Me (The Twelves Remix)|artists=A-HA]

29 Kommentare (closed)

  1. Das sind doch einige Sachen bei die selbst ich nicht kannte. Sehr fein!

    Das Tarantino Mixtape ist wirklich der Wahnsinn!

  2. Ach und ergänzen möchte ich noch das neue Little Boots – “New in Town” und den neuen Moneybrother Song “Born Under A Bad Sign”.

  3. Oh krass, bald kann man sagen: Hey, schalt mal wieder StylespionFM ein! Sehr schöne Mischung, so manches sagt mir noch nichts und auf die Remixe bin ich besonders gespannt! Aber heute Abend in Ruhe!
    Was gibt es gegen Moby zu sagen? Oder nur im Bezug auf den Song gemeint? Finde den aber auch gar nicht so schlecht!

  4. @kai ok, etwas eintönig ist er seit ca. 1992 aber besonders das Album 18 hats mir angetan. “Jam for the Ladies” ist schon ne gute Nummer. Und es gibt kaum ein besseres Album als damit auf den Ohren über die Brookly Bridge zu spazieren.

    @nils vielen dank für den Tipp mit Kayne West’s Blog!

  5. Der Tarantino Mix klingt spannend

    Der Black lips track ebenso

  6. ai, na dit sind ja mal ne ganze menge gute sachen.
    einen dicken, verschwitzten daumen hoch für deinen exquisiten taste in music.

    u natürlich ein entspanntes mai-wochenende, wünschen wir dir!

  7. @ Kai
    das habe ich auch nicht behauptet ;) habe nur gesagt ich einiges nicht kannte, das was ich kannte/kenne find ich gut, dann hab ich mir ein bis zwei videos nebenbei angehört- fand ich auch gut – und den rest jetzt. endlich feierabend! ;)

  8. ih, also bei dem phoenix remix hats mir alles verzogen! die anderen höre ich mir auch noch in ruhe an :)

  9. Geschmackvoll, geschmackvoll. Vor allem Kwoon und das Feist Video (feat. einen meiner irischen Lieblingsschauspieler) gefallen sehr. Und das Taratino-Mixtape natürlich auch.

  10. meine fresse, das is mal ein musik beitrag.
    das eels video geht leider nicht mehr, aber die french kicks sind ja großartig! und das video ist toll! der rest wird jetzt acuh noch abgefrühstückt :-)
    danke!

  11. Geniale Mischung, da kann man echt viel Zeit damit verbringen :)
    Eine kleine Ergänzung: Get Well Soon Remix von Simon Rose, produziert von Vice.

  12. nette sache deine unverschämten zusammenstellungen, immer wieder zwein runterladenswerte liedchen dabei. dieses mal besonders wenich uninteressantes. dafür dieser lobesbeitrag – weiter so. fred likes teh melodic muzak 2

    aber genug seele poliert, wollt dir noch passion pit ans herz legen – machen totale feel good music
    a) zum warm werden..
    sleepy head (lieber n luuustiges video als nur das plattencover): http://www.youtube.com/watch?v=7vsrbXXQhiU
    und i’ve got your number: http://www.youtube.com/watch?v=ezvQFfTNqqs
    b) zum vertiefen..
    live to tell the tale: http://www.youtube.com/watch?v=clOlc5Xq47I
    oder auch den wake up remix von sleepy head: http://www.youtube.com/watch?v=I7ujGDTYiUU
    generell auch einige gute remixes

    wenn du dir immer so fein mühe gibtst kann man selbst ja auch mal die links raussuchen.
    kennst du ziemlich wahrscheinlich sogar schon -_-
    feelgood

  13. Pingback: »» WhiteTapes ♫ | St. Vincent - Actor

  14. wieder eine tolle zusammenstellung. natürlich kannte ich feist schon, nur das lied leider nicht. bis gerade eben. wunderschön.

    hier noch eine wunderbare band, die ich vor ein paar tagen entdecken durfte. crystal antlers. das debüt ist scheinbar erst vor kurzem erschienen. äußerst hörenswert.

    http://www.youtube.com/watch?v=2vTY8KEKlmI

  15. Pingback: Tarantino über “Inglourious Basterds”: Kein Antikriegs-Trübsal « TV… und so

  16. The Eels, the Eels *freu*

    Endlich, endlich…
    Danke! Danke! :D

    Die Zusammenstellung ist allgemein sehr nett.
    Vielen Dank!

    Grüße
    .-Flowsen-.

  17. Bei Lenny Kravitz kriege ich das Kotzen, die Eels gehen immer, der Rest irgendwo dazwischen: Etwas weniger Mainstream wäre auch mal toll, obwohl für den durchschnittlichen Musik-Fan das hier wohl alles andere als Mainstream ist, aber für jeden, der sich länger als fünf Minuten mit Musik beschäftigt das hier wie Antenne Irgendwas für den Garnixkenner.

  18. Pingback: Musikvideo von Eels: „Fresh Blood” | PolkaRobot

  19. Pingback: [Oops] Nacktfotos von Lenny Kravitz auf Twitter | Blogtainment | Das Entertainment Blog

  20. st. vincent erinnert mich aber stark an “the fiery furnaces” kennt die jemand auch großartig