Elbow @ Astra, Berlin

Elbow @ Astra, Berlin

Zugegeben, wenn es um Elbow geht, bin ich Fanboy. Um so mehr hat es mich gefreut, dass ich mich so kurzfristg in Berlin für das Konzert im blutjungen Club Astra in Friedrichshain akkreditieren konnte. Der Club sieht von außen wirklich sehr runtergekommen aus, man könnte auch sagen, dass er dem Klischee vom Berlin-Style enspricht, innen aber ist der Laden wirklich sehr schön hergerichtet.

Elbow @ Astra, Berlin

Dass Jessica Hoop bereits auf der Bühne steht, als die ersten Gäste nach dem verspäteten Einlass das Astra betreten, ist der Tatsache geschuldet, dass das Elbow Konzert live im Radio übertragen wurde. Ich konnte mit ihren sehr ruhigen Singer/Songwriter Sachen nicht allzu viel anfangen, und habe die verbleibende Zeit genutzt, Bier zu trinken mich darüber zu wundern, dass die Halle zu höchstens einem Drittel gefüllt ist, als Jessica die Bühne verlässt.

Elbow @ Astra, Berlin

Als Elbow dann auch etwas später als angekündigt auf die Bühne stapfen, ist die Halle wie durch ein Wunder gut gefüllt, die Band und vor allem Sänger Guy Garvey bestens gelaunt. Was folgt ist ein perfektes Konzert mit Songs von den Anfängen bis zur neuen Platte “The Seldom Seen Kid”.

Elbow @ Astra, Berlin

Das Publikum singt nach Aufforderung brav mit, um den Leuten am Radio zu verdeutlichen, dass dieses Konzert wirklich in einem Club stattfindet. Insgesamt war das Konzert wirklich Klasse, was mich ein wenig genervt hat, waren Guys immergleichen Gesten. Aber hey, am besten sind Elbow eh, wenn man die Augen schliesst.

Elbow @ Astra, Berlin

Was an dem Abend noch geschah: Eine Diskusion darüber ob Elbow “Pop” seien (Nein!) mit Björn – dessen Konzertbericht ihr bei Spreeblick findet – und Herrn Walter. Die selbe Diskussion, die zugegebenermaßen äußerst kurz war, mit Guy und René auf der Party nach dem Konzert, und – und das war nun wirklich das geilste an dem Abend – Ray Cokes die Hand geschüttelt zu haben. Ray Cokes!

ray-cokes

11 Kommentare (closed)

  1. Schee wars! Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser dass es so heruntergekommen wie du es beschreibst nun auch wieder nicht ist dort. Charmant-dreckig würde ich es nennen, aber schon ein bisschen berlinig, das stimmt

  2. coole sache, da ich auch mal dort gelebt habe… in frIEdrichshain.

    du hast da einen kleinen tippfehler! ;)

  3. Schön… da macht sich dcoh ein wenig Neid breit, nachdem ich Elbow in Clubumgebung bisher immer verpasst habe.
    Das aktuelle Album heißt aber ‘The Seldom Seen Kid’ ;)
    Ray Cokes!!! :O

  4. Ray Cokes! Absoluter Held meiner Jugend! Hach… Gebt dem Jungen doch wieder mal ein anständiges Format!

  5. Ray Coakes himself! Das waren noch Zeiten – damals konnte man MTV ansehen, ohne brechen zu müssen.

  6. Das Konzert war super! Aber wenn hier schon das Album erwähnt wird, dann muss ich doch noch hinzufügen, dass am 10.07. besagtes “The seldom seen kid” in drei neuen Versionen erscheint:

    1. Die Special Edition beinhaltet neben der regulären Tracklist des Albums noch 3 Bonustracks
    2. “The Seldom Seen Kid Live At Abbey Road”: CD/DVD Live Box
    3. “The Seldom Seen Kid” in der Vinyl-Version

    Ein Muss für Fans! :)

  7. Pingback: Mein 2009 in Bunt - StyleSpion