Extrem minimalistisches Bücherregal – Piniwini

buecherregal-klein

Mein inzwischen fast zwei Jahre alter kleiner Beitrag zum unsichtbaren Bücherregal ist einer der meistbesuchten auf der ganzen Seite. Da kommt mir diese Bücherregal, wobei man Regal hier wirklich in Anführungszeichen setzen sollte, ganz recht.

“Piniwini is a patented and ingenious little construction that is secured to the wall. It’s a pin on which you can store books, CDs, DVDs, magazines etc. Empty, the Pinwini takes no place at all.”

Ich habe keine Ahnung wie die Konstruktion funktioniert, vielleicht ist auf der Rückseite eine Schiene, die nach oben ausziehbar ist, und von oben auf die Bücher drückt? Keine Ahnung.

Mehr dazu drüben bei scandinaviandesign.

15 Kommentare (closed)

  1. So wie es ausseiht it im Hinterteil eine Plexiglasstrebe zur befestigung. Aber es sieht eich gut aus. Würde sich in unserer Wohnzimmerwand auch gut machen.

  2. Das unsichtbare Regal ist aber noch besser! Muss ich auch mal bauen…
    btw, ein i fehlt in der Überschrift ;-)

  3. Man könnte auch das letzte Buch “aushärten” und dann mit dem Holzstab verbinden. Einziger Fehler in diesem Gedanken. Wie bekomme ich ein Buch steinhart? :)

  4. Jetzt darf man nur nicht Bücher unterschiedlichen Formats kaufen, sonst gerät das Gleichgewicht außer Kontrolle.

  5. Man könnte auch einfach eine dünne Matallplatte zwischen den Seiten des untersten Buches stecken und mit dem Rohr verschrauben. Natürlich sollte das Buch nicht unbedingt ein Lieblingstitel sein, wobei ich ein Roman selten zwei mal lese :)

  6. Ich denke ja, Willy Raider hat fast recht.
    ___ <- dünne Metallschiene (1-2mm hoch
    O <- sichtbare Stange
    und mit 2 Schrauben getrennt befestigt.
    Dann die Schiene in das unterste Buch zwischen Buchrücken und Seiten reinschieben und drauf stapeln.

    Oder eben doch Voodoo

  7. beim untersten buch ein tropfen leim und schon hält die sache was das design verspricht :-)

    aber stylish ist das schon …

  8. Eine kleine Verstrebung ist wirklich besser, ich bekäme vor allem CDs sonst nicht austariert. Bei Büchern kann ich mir schon eher vorstellen, dass das halten kann.

  9. Nichts für mich (bei den vielen Büchern, die ich habe reichen nicht einmal große Regale aus).

    Grüße
    Julia

  10. Pingback: Think.BigChief » Blog Archive » PINIWINI – the pin as a shelf

  11. Was mich aber hier irritiert, ist das letzte Bild mit den Magazinen. Müsste da nicht wenigstens die untere Umschlagseite ein bisschen runterhängen?