FROH! Magazin: Finale

froh-finale

Schande über mein Haupt. Nachdem ich die neueste Ausgabe des FROH! Magazins in mehr oder weniger einem Rutsch verschlungen habe, vergaß ich, das gute Stück auch hier zu erwähnen.

Eifrige Leser haben von dem Magazin hier schon gelesen. Die aktuelle Ausgabe trägt, passend zur Fußball WM, den Titel und somit auch Themenschwerpunkt “Finale”. Zugegeben: mich hier als Fußballfan darzustellen wäre so ehrlich wie zu behaupten, dass ich Islands Beitrag beim diesjährigen Eurovisionsding total dufte fand. Aber, und da hatte ich weniger Sorge: natürlich geht die FROH! Redaktion auch dieses Thema von allen Seiten an, auf die ich nie gekommen wäre.

“Wir haben uns bei der Idee für FINALE von der gängigen Annahme leiten lassen, dass man mit dem Fußball eigentlich alles vergleichen kann. Erst recht das Leben als solches. Im Heft erzählen wir von Seitenwechseln, Eigentoren und Fallrückziehern. Es geht um Menschen, die aus Spaß an einem Gummiseil von einer Brücke springen und um andere, die ihr Leben für eine neue Existenz aufs Spiel setzen. FINALE erzählt von Dingen, die einfach nicht aufhören wollen, und der Suche nach der Unendlichkeit. Gesine Schwan spricht über verschobene Horizonte, Costa Cordalis über göttliche Eingaben und Heribert Faßbender über das, was man nur sieht, wenn man ganz nah dran ist, am Fußball.”

Zu den tollen Artikeln gesellen sich dieses Mal noch mehr Illustrationen und Fotos als in den letzten Ausgaben. Kai mag das.

Hier ist ein erster Eindruck der aktuellen Ausgabe:



Das FROH! Magazin bekommt ihr am einfachsten direkt auf der Website, oder ihr schaut euch dort die Liste der Shops an, die das Magazin verkaufen.

3 Kommentare (closed)

  1. Aaaalt. ;)

    Nein, im Ernst: Sie ist mal wieder ganz großartig geworden, die FROH!. Vielleicht kann man auch noch erwähnen, dass es für alle Neulinge z.Z. ein kostenloses (nur Versandkosten) Probeexemplar gibt…

  2. … und wir legen gerade noch den Bestellern kostenlos das wunderschöne Spieltagebuch für die WM bei, das in Zusammenarbeit mit der Universitätsdruckerei H. Schmidt in Mainz entstanden ist, die auch die FROH! druckt …

    Super, oder?