Ist Posterous das bessere Tumblr?

posterous

“If you can use email, you can have your own website to share thoughts and media with friends, family and the world.”

Ich werde meine Begeisterung über Posterous in diesem Beitrag nicht zurückhalten können. Posterous kann alles, was ich mir schon seit Ewigkeiten von einem Blogging-Service gewünscht habe.
Posterous ist einfacher zu bedienen als Tumblr, bietet aber weitaus mehr Funktionen und dabei sind laut Eigenaussage noch lange nicht alle Features freigegeben.

Einfacher kann man keine Inhalte im Netz veröffentlichen

Posterous bietet mehrere Wege auf denen ihr Inhalte einstellen könnt.

Inhalte per Email einstellen

posterous-email

Auf der Startseite promotet Posterous vor allem das Email Feature. Wenn ihr einen Beitrag erstellen wollt, Tippt ihr einfach eine Email, hängt Bilder in den Anhang und in der Betreffzeile gebt ihr den Titel für euren Beitrag an. Dann schickt ihr die Mail an Posterous und einige Sekunden später ist euer Beitrag inklusive Fotos online. Habt ihr mehrere Fotos drin, wird gleich eine hübsche Galerie daraus.
Selbstverständlich kann man diese Beiträge im Nachhinein noch editieren.

Inhalte per Bookmarklet einstellen

posterous-bookmarklet

Ihr seht einen Artikel irgendwo, und wollt ihn über euren Blog mit anderen teilen? Ein Klick auf das Bookmarklet (ein Button in euren Lesezeichen) genügt, und schon wird der Beitrag eines anderen Blogs übernommen. Das kennen wir von tumblr, und es ist eine großartige Funktion.
Genauso könnt ihr natürlich auch einfach ein Foto von flickr posten, ein Video von Vimeo oder Youtube. Egal, Posterous bekommt es hin.

Inhalte über die Eingabemaske einstellen

Natürlich könnt ihr auch über den klassischen Weg Inhalte einstellen. Das können alle Anbieter, also kann es Posterous auch.

Inhalte aus Posterous auf anderen Plattformen automatisiert ausgeben

Posterous bietet sogenannte “Autofill” Funktionen. Beispiel: Ihr habt ein Foto geschossen, und es bei Posterous eingestellt. Ihr könnt dieses Foto automatisiert von Posterous gleich bei flickr uploaden lassen, gleichzeitig einen Tweet dazu absetzen lassen, euer Facebook-Status wird auf das Foto hinweisen, usw.

Weitere Funktionen von Posterous

MP3-Player

Wenn ihr eine MP3 Dateien einstellt, blendet Posterous gleich einen Player ein, der den Song oder Podcast abspielen kann.

Video Player

Genau wie bei den MP3s stellt Posterous einen Player zur Verfügung, der das hochgeladene Video abspielen kann.

URLs werden zu Links und mehr

Eine gepostete URL wird automatisch zu einem Link, ein Link zu einem Video sorgt sogar dafür, dass gleich das ganze Video eingebettet wird.

Private Blogs

Ihr könnt euren Blog auch mit einer Passwortabfrage sichern, dann sehen nur die Leute die Seite, von denen ihr das auch wollt. Dieses Feature war es übrigens, das ich bisher bei keinem Anbieter gefunden habe.

Tags

Ihr könnt wie auf anderen Plattformen auch Tags vergeben. Das macht die Suche später einfacher.

Posterous auf der eigenen Domain

Grundsätzlich erstellt Posterous eine Subdomain a la deinname.posterous.com für die Blogs. Es gibt aber auch die Möglichkeit, alles auf einer eigenen Domain laufen zu lassen (während die Daten aber weiterhin bei Posterous bleiben)

Layout

Doh! Es gibt bisher nur ein Standard-Layout für alle. Schlimm? Vielleicht. Ich nehme an, dass das eigene Layout ein Premium Feature sein wird:

“Yes, Posterous is enthusiastically a free service. Later, we’ll be adding premium features we know you’ll love, but there will always be a useful free version you can use.”

Was mir fehlt

Ich vermisse die Möglichkeit, die Autofill-Funktionen auch umgekehrt zu nutzen. So dass meine neuen Fotos von flickr übernommen werden, neue Beiträge in meinen Blogs übernommmen etc. Also die beliebte Lifestream-Geschichte.

Fazit zu Posterous

Ich kann mich an keinen Dienst erinnern, der so einfach zu bedienen ist, der soviele clevere Funktionen bietet, und der so viel Sinn macht. Unbedingt ausprobieren. Posterous.com

Ihr könnt ja eure neuen Blogs mal in den Kommentaren posten.

An dieser Stelle danke an Johannes, der mich am Wochenende erst auf diesen Dienst gebracht hat, obwohl es ihn wohl schon seit über einem Jahr gibt.

45 Kommentare (closed)

  1. Ich bin mal gespannt ob das wirklich so gut ist, werde es heut Abend mal ausprobieren, danke das du mit uns teilst ;-) Feedback bekommst du später ;-)

  2. Mir gefällt posterous.com auch sehr gut. Das einheitliche Layout stört mich (noch) nicht, da es meiner Ansicht nach sehr gelungen ist. Die Autofill-Funktion nach „innen“ fehlt mir auch noch – um z.B. die Favorite-Artists der letzten Woche von last.fm zu importieren. Anfänglich nutzte ich es lediglich als Twitpic-Alternative und schätze hier besonders die gute Integration von Twitter und Facebook.

  3. Ich bin von Posterous auch mehr als begeistert. So attraktiv & doch einfach zu bedienen kam noch kein Service daher.

  4. puh, steh ich sehr dumm da, wenn ich nicht so recht verstehe warum ich diesen service brauche? wenn ich z.b. nen facebook oder twitter account, oder was super banales, nen blog ;) habe, dann kann ich dort doch auch posten und veroeffentlichen bis der finger glueht.

    bitte helft mir, ich fuehle mich alt.

  5. erkär mir, warum ich photocase brauche, wenn ich doch nen eigenen bilder ordner auf der festplatte habe ;) probier es doch mal aus. du brauchst es nicht, aber du wirst es lieben :)

  6. Hab mir das Ganze auch schon mit Begeisterung angesehen, nachdem ich mal wieder nicht wiederstehen konnte und auf einen Link von Johannes geklickt hatte :-) Der Mann ist mein Informationsfilter Nr. 1 :-)

    Ein Shirt für Johannes: »Die Guten ins Köpfchen, die schlechten ins Kröpfchen … «

  7. Ich finde es auch super, gerade als lifestreaming Service interessant, weil man so schnell und unkompliziert Sachen loswerden kann. Insb. von unterwegs.
    Sehr wichtig finde ich allerdings bei Tumblr die Follow-Funktion, die über das Dashboard die Community-Funktion (reblogs, likes, usw.) erlaubt. Klar, noch ein Dashboard zum angucken, aber bei den richtigen Leuten findet man sehr guten Content. Ich persönlich habe mich bei Tumblr auch daran gewöhnt, mal eben ein Zitat, Bild, oder Video mit dem Bookmarklet (welches echt smart ist) aufs Blog zu pushen (die Mailfunktion und Autoimport gibts übrigens dort auch).
    Im Vergleich gewinnt für mich Tumblr, wobei Posterous für nicht-absolut-internet-verrückte sicherlich die bessere Lösung ist.

  8. Da hatte ich mich vor ewigen Zeiten mal angemeldet. Ich glaube, ich schaue mir das jetzt mal genauer an. Danke für den Beitrag.

  9. Muss mich da einigen meiner Vorredbern anschließen. Für mich stellt sich auch die Frage für was man es denn überhaupt benötigt. Oder kapier ich da was nicht. Vielleicht kann jemand hier Argumente liefern.

  10. Sicherlich interessant und elegant gelöst. Stellt sich nun aber die Frage, ob das Netz nun nicht mit noch mehr unnützen und tausendfach kopierten (Foto)Seiten überschwemmt wird, so wie es bei vielen Tumblr-Seiten bereits der Fall ist. Ich persönlich schaue mir selbige kaum mehr an, weil es einfach zu viele sind und Qualität, Originaltät und vor allem echter Inhalt bei den meisten ein Fremdwort ist.

    Wie es so schön heißt, just my two cents :)

  11. Hmm…ich denke, ich benötige auch keinen Posterous. Ich habe doch einen “richtigen” Blog. Dazu Twitter, Flickr, etc. Noch zusäztlich woanders posten? Kleine vielleicht eher unwichtigere Dinge twitter ich doch lieber!? Gerade, dass ich nicht am Style etwas ändern kann würde mich abhalten.
    Ist das jetzt als Alternative für die gedacht, die noch nicht bloggen, oder wie? Dann macht es vielleicht Sinn.
    Zu Tumblr muss ich Dennis da vollkommen zustimmen:
    “Qualität, Originaltät und vor allem echter Inhalt ist bei den meisten ein Fremdwort.”
    Es ist vielleicht in manchen Dingen einfacher als ein Blog aber einfacher ist doch nicht immer besser, oder?

  12. Ich denke, dass Tumblr das (abgesehen von der integrierten Videofunktion) auch alles kann und ebenso einfach zu bedienen ist. Posterous sieht aber dennoch nett aus, deshalb werde ich es mir nochmal in Ruhe ansehen.

  13. Ich habe seit einigen Tagen auch einen posterous-Account und kann auch nur sagen, dass ich sehr begeistert bin. Ich habe ein privates Blog über Blogspot und schreibe beruflich in WordPress. Das schöne an posterous ist, dass man einfach eine simple E-Mail schreibt: kein html-Gefrickel, keine Embed-Codes, kein Upload… Einfach Betreffzeile, Content-URL(s) und einen Text – abschicken, fertig.

    Es ist eben die perfekte Mischung aus Blog und Bookmarking und zusätzlich am einfachsten mit Content zu versehen – 3 gute Gründe, right?

  14. mein Posterous-Blog ist qltih.posterous.com
    Ich nutze das Ding mehr oder weniger als öffentlichen Bookmark-Service. Als Blog schauts dann doch schöner aus als in Delicious.
    Schwerpunkte bei mir sind Video (Technisch + Biz) & Gedöns

    Ich liebe Posterous! –> man kann binnen 10 Sek einen neuen Post machen.
    Aber ich wage es selber nicht das Ding als Blog zu bezeichnen!

  15. Du hast gerade einen weiteren Schritt getan um in meine gedankliche hall of fame zu kommen ;)

  16. “Ihr könnt euren Blog auch mit einer Passwortabfrage sichern, dann sehen nur die Leute die Seite, von denen ihr das auch wollt. Dieses Feature war es übrigens, das ich bisher bei keinem Anbieter gefunden habe.”

    Versteh ich nicht. das geht mit wordpress doch auch?

  17. Blog …Weit gefehlt. Und je man man drüber nachdenkt, desto mehr frag ich mich für was braucht man es wirklich.

  18. Hab mir das grade auch mal angeschaut und das klingt alles ganz wunderbar. :-) Lese hier ja immer wieder ganz still mit und lass mich inspirieren…

    Nein, zu nem Blog kann ich mich einfach nicht hinreisen. Aber pppssst – die Versuchung war schon groß.

  19. witzig, ich bin heute über twitter darauf gestoßen und fand es auch sehr ansprechend. Toller Artikel! Ich war das etwas salopper :) Das gibt es aber schon viel länger, oder?

  20. Irgendwie wirst du langsam mein Web2.0 Guide :D

    Du berichtest immer so erfrischend von Projekten die es dir angetan haben, find ich super!

  21. Eigentlich eine sehr gute Idee, dieses Posterous.
    Nur: Wozu soll man es benutzen?
    Ist nicht mein Blog schon längst Schnittstelle oder “Lifestream” meiner Internetaktivität?
    Natürlich ist es sehr einfach, dort eine eigene “Webseite” (naja) zu kreieren, aber lohnt es sich wirklich, dafür all seine Privilegien, die man bei WP und sogar ein bisschen bei Blogger & Co. genießt, aufzugeben? Es gibt keine Konfigurations- und Gestaltungsmöglichkeiten, außerdem bieten ja auch die Blogsysteme schon lange Posts per Mail und Bookmarklets.
    Einzig für weniger versierte User wird Posterous praktisch sein, weil sie sich mit den technischen Details nicht besonders gut auskennen oder keine Lust haben, beispielsweise einen eigenen Server einzurichten.
    Ich bin gespannt Kai, ob du bei Posterous wirklich einen Account anlegen möchtest. Am Ende wirst du wahrscheinlich fünf Posts schreiben und dann aufhören, denn du kannst ja stylespion nicht einfach so stilllegen. Hoffe ich jedenfalls sehr stark :)
    Fazit: Der Gedanke, einfach mal schnell eine neue, einfach zu bedienende Website einzurichten, klingt auch für mich verlockend. Allerdings muss man sich vor allem als Blogger gut überlegen, ob ein Account wirklich sinnvoll ist.

  22. Sieht schick aus… aber welche Adresse bekommt denn meine Posterous-Page dann, wenn ich mich da nicht mal registrieren muss? Oder wird man das nach der ersten Mail gefragt? Hab die Info auf der Seite irgendwie nicht gefunden.

  23. Ich könnte es als eine Art Notizbuch für mich selber verwenden…vielleicht…

  24. @Florian, ich habe da bereits zwei Accounts. Wie schon oben geschrieben, habe ich vor allem nach einer Lösung gesucht, die zwar im Netz, aber nicht öffentlich ist. Mir dient Posterous derzeit als erweiterter Bookmarking Dienst.

  25. hmmm das ist ja sozusagen einfach, ich entdecke ein bild und poste ich…
    wie ffffound nur das es einzelne blogs gibt.
    schaue so auf ein zwei tumblr feeds, aber hmm sind halt meistens nur so bilder content…
    das ist doch nur ein weiterer teil allen mitzuteilen was man grade entdeckt hat und bei 90% ist es ein gedreifache von etwas, was ich schon auf einem blog gesehen hab.
    finds irgendwie unnötig :/
    aber wenn ein paar gute feeds entstehen, schaue ich da mal so vorbei.

  26. Finde ich eine sehr interessante Idee, gerade wegen der recht cleveren Verarbeitung der Inhalte. Für mein Blog habe ich trotzdem gerne alle Inhalte auf meinem Server (dann habe ich sie unter Kontrolle), aber für Fundstücke bzw. als Notizbuch funktioniert das glaube ich ganz gut. Dafür habe ich mir mal einen Account angelegt: http://renzwertig.posterous.com/

    Für das inverse Autofill würde ich eher FriendFeed verwenden, das kann nur aggregieren, aber das dafür (finde ich) gut: http://friendfeed.com/crenz

  27. Ok, ich muss meinen Kommentar revidieren. Posterous ist nicht schlecht: roitsch@posterous
    Danke Kai, jetzt muss ich einfch abwägen was besser ist, Evernote oder Posterous. Was hälst Du von Evernote?

  28. Na danke, Kai:
    Jetzt konnte ich doch nicht mehr wiederstehen. :-D
    Ausprobieren – blöd finden – den Knopf zum Löschen nicht finden.
    Sowas blödes aber auch… ;-)

  29. Pingback: posterous - in eigener Sache : VitoNet

  30. Gibt es mittlerweile einen Weg Tweets zu posterous zu leiten? Hat schon jemand Lösungen parat?

  31. Pingback: Quick ‘n’ Dirty bloggen mit Posterous & Tumblr - admartinator.de

  32. Schöner Post! Ich habe meine URL schon vor einiger Zeit auf mein Posterous umgeleitet. Posterous bietet vieles was eine Bloggingplattform heutzutage bieten sollte. Die Hürden für Contentbuiling für Jedermann sinken beständig und werden allgemein mehr und mehr gegen 0 tendieren. Da kann man sich neben Posterous auch http://www.squarespace.com anschauen. Eine deutscher Content-Management-System Hersteller wird in naher Zukunft auch mit einem ähnlichen Produkt für Deutschland kommen. Webentwicklung (auf niedrigem Niveau) wird für die reine Contentproduktion im Internet bald vollständig hinfällig.

  33. Pingback: Open Source PR » Blog Archive » Fünf gute Gründe für Posterous

  34. Pingback: Ist Posterous das bessere Tumblr? « Blog von Norbert Eberle

  35. Pingback: Posterous: Noch ein Schritt ins Live Web « Das Textdepot

  36. Eine Funktion, die vergessen wurde zu erwähnen. Vielleicht mit Recht, weil sie out of usa noch nicht funzt, ist via SMS Nachrichten zu posterous zu schicken. Soll aber vielleicht noch kommen.