Jan Delay – Wir Kinder vom Bahnhof Soul

jan delay - wir kinder vom bahnhof soul

Eine Platte zu besprechen, die man exakt ein mal gehört hat, mag vielleicht unfair sein. Ich mach’s aber trotzdem.

Jan Delay – ein Man mit so vielen Namen wie Nikes im Schrank. Einer, der mit den Beginnern ein Hammeralbum wie Bambule veröffentlicht hat, einer, der auch auf den ersten beiden Soloalben gezeigt hat, was man so machen kann. Mit deutschsprachigem Funk, mit Soul, mit dem Disco-Sound und Hip Hop. Einer der sich selbst nicht so ernst nimmt, der über Musik tagelang reden kann, einer der jetzt mit “Wir Kinder vom Bahnhof Soul” ein vollkommen mittelmäßiges Album aufgenommen hat.

wir-kinder-vom-bahnhof-soul-cover Für Jan ist das Album eine konsequente Fortsetzung des Vorgängers “Mercedes Dance”, für mich ist es ein großer Fail. Die Instrumentals sind zweifelsohne perfekt. Da groovt sich die Band wie sonstwas durch die Songs, die Bläser trällern als gäbe es keine weitere Möglichkeit, jemals wieder einen perfekten Ton aufzunehmen, und Jan singt oder labert. Das dumme daran ist, dass das so unfassbar vorhersehbar klingt, so unglaublich glatt produziert wurde und so gar nicht mehr der “Soul Rebell” ist, den ich doch immer mochte.

Ich würde mir wünschen, dass Jan mit seiner Combo zurück in den Proberaum huscht, darin ein paar Mikros aufstellt, und das ganze Ding noch einmal einspielt. Dann aber bitte in einem Take, mit Schnatzern, Atem und dem so oft beschworenen Soul. Weil ich den Jan doch eigentlich mag.

“Wir Kinder vom Bahnhof Soul” erscheint morgen, am 14.08.09.

Selber hören hilft, bei Amazon könnt ihr das Album kaufen, als CD
oder MP3.

24 Kommentare (closed)

  1. Ich habe das Album noch nicht gehört. Kann es mir aber schon ‘bildlich’ vorstellen. Es ist ein typisches Problem bei Soul. Wenn er zu gut produziert wird, geht ihm was verloren. Deswegen klingen die alten Marvin Gaye Sachen gut, und die neuen irgendwie cheesy.
    Habe diesen Effekt zuletzt bei der Berlinerin Oceana gehabt. Hammer Live-Konzert voll Soul, aber die Aufnahmen klingen nach durchschnittlichem Radio-Gedudel. Ich dachte die Soulmacher der Welt hätten was von Amy Winhouses Erfolg gelernt. Schade.

  2. Hab die Platte noch nicht gehört und kann dazu kein Urteil abgeben. Aber der Titel “Wir Kinder vom Bahnhof Soul” ist ja mal echt wirklich mies :-).

  3. Oh Jonny find ich schon mal Hammer. Und auch paar andere Sachen klingen nach ner ordentlichen Packung Funk und Soul …

  4. Grundsätzlich dass muss ja nichts Schlechtes ein, wenn HIER ein Album nicht ganz so gut wegkommt … :-P

    Die Vorab-Auskopplung klang für meine Ohren recht vielversprechend.

  5. mh wenn ich mal von der single ausgehe, dann ist das album für meinen geschmack echt gut. mir haben die beiden vorgänger sehr gefallen und wenn die band und jan so abgehen, wie beschrieben, dann stört es mich nicht sooo unbedingt, dass es vll zu geleckt klingt. das ganze soll ja auch ordentlich ins ohr gehen, nech ;)

  6. Ich habe Jan Delay vor zwei Wochen das erste Mal live gesehen und es hat mich umgehauen. Der Typ ist ein absoluter Sympathieträger und hat definitiv Soul. Ich freu mich jedenfalls schon sehr aus neuen Album…

  7. “Einer der sich selbst nicht so ernst nimmt”

    *lol*

    … da wäre ich mir aber mal nicht so sicher!

    Die Platte hole ich mir auf jeden Fall, melde mich nach dem 10ten x Hören nochmal wieder.

  8. “Einer der sich selbst nicht so ernst nimmt” – also der Jan sagt dazu höchstpersönlich sowas wie: “Sind wir doch ehrlich, ich habe es geschafft.”

    Und als nächstes kommt sowieso Minimal Punk. Oder so.
    Den Rest gibt’s hier: http://tinyurl.com/n7e6oj

  9. Ich muss doch jetzt nicht wirklich argumentieren, dass der Herr aus dem HipHop kommt, wo die große Schnauze nunmal Sport ist, oder? Ich bin schliesslich A-Blogger, ich weiß das ;)
    Hab die Platte übrigens inzwischen ein zweites Mal durchgehört. Man kann sich an die Songs erinnern, gut für’s Radio.

  10. der jan hat in einem interview mal gesagt, wenn man immer das gleich macht und immer das gleiche hört, ist das wie inzest und da kommt nichts gutes bei rum.

    nun will ich nicht sagen, dass er schon zu viel gediegenen funk/soul/disko stoff abgelassen hat. nein, es war und ist viel tolles zeug dabei. aber wie auch immer: noch ein album von der marke würde zu nichts führen. das aktuelle ding ist tatsächlich, na, nicht schwach, aber eben eher schwächer.

  11. Ich bin gespannt.Bestellt ist die Scheibe bereits.Aber ich muss zugeben das “Oh Johnny” mir mehr Angst als Appetit gemacht hat.Und dieser Post tut sein weiteres

  12. Bui, bin etwas baff. Habe gerade das Album zu ende gehört.
    Da ja in Moment die aktuelle Single “Oh Jonny” rauf und runter gedudelt wird, erwartet man schon, dass die Richtung des Albums genauso dort hin geht. Aber weit gefehlt. Geschmack ist unterschiedlich. Ich für mein Teil finde es experimentell. Nur was man nicht machen darf sind Erwartungen hoch schrauben die dann nicht erfüllt werden.

  13. Oh Mann Ihr Jammerlappen ;-) Sobald jemand wie der Jan neue Wege geht, quarken alle gleich rum. Und warum ist das so? Weil’s sooo einfach ist. Was erwartet Ihr denn von jemandem, der innerhalb seines Herzens eine Disko eröffnet hat? Die Platte (ich muss sagen ich habe sie schon 3x durchgehört) ist FETT. Fett produziert, fett gespielt und fett entertaint. Also Daumen hoch und @Kai: “Radio” ist nicht gleich “schlecht”. Hört auf Eure Füsse und gebt ihm eine faire Chance. Ausserdem ist eines der schönsten Liebeslieder darunter: http://www.youtube.com/watch?v=sBM71lRnm1k

  14. Hallo Stefan, zunächst: ich habe den Link zu deinem albernen “Internetanschluss”-Blog rausgeworfen. Den Grund dafür hast du ja bestimmt gelesen, als du deinen Kommentar abgegeben hast.
    Hättest du dir den Beitrag richtig durchgelesen, hättest du dir auch die übrigen Worte sparen können. Nix für ungut.

  15. Hmm, also ich muss sagen: ist sicher nicht die Überplatte- aber auf “large” bin ich doch ein wenig hängen geblieben. Lief doch schon verdächtig oft inzwischen.

  16. Bin äußerst positiv überrascht von diesem sehr guten Album. Es ist das erste, was ich mir von Jan Delay zugelegt habe. Mir gefällt diese Entwicklung hin zu mehr Soul und dementsprechend zu mehr Tiefe. Vielleicht eine Form des Erwachsen-Werdens, oder?

  17. Pingback: Review: Jan Delay - Wir Kinder vom Bahnhof Soul « northcoaster

  18. Pingback: Gewinnen: Mit dem “Soultrain” zum exklusiven Jan Delay Konzert auf Sylt - StyleSpion

  19. Weil ich Kai kein Wort glaube und mir die neue Platte am besten mal live anhören will.