Kai, wie sind eigentlich die Reaktionen, wenn man seinen Blog und sich selbst neu positioniert?

Super Frage. Es ist nämlich so, dass ich mich das auch lange gefragt hatte und den Schritt lange Zeit nicht so richtig gewagt habe. Nun habe ich es vor ein paar Wochen getan, und bin damit bisher sehr glücklich.

Zunächst eine kurze Zusammenfassung, was ich gemacht habe.
StyleSpion war ganz früher schon ein persönliches Blog. Damals deshalb persönlich, weil ich nie neutral an Themen herangegangen bin, sondern immer schon nur das gemacht hatte, was mich auch beschäftigte. Was allerdings eher selten passierte war, dass ich über die eigene Arbeit berichtet habe. Logisch, denn einige Jahre lang war das Blog selbst meine Arbeit (Technische Umsetzung, Recherche, Mails, Mails, Mails, Anzeigen verwalten und natürlich die Artikel schreiben).

Irgendwann war mir das zu blöd. Ich war keine Redaktion und ich wollte auch keine sein. So sehr ich die Arbeiten anderer schätze, ich wollte nicht nur über deren Sachen berichten, ich wollte wieder selbst produzieren. An Dingen arbeiten, die man zeigen kann. Das habe ich dann auch getan. Ich habe wieder mehr Kundenprojekte angenommen, habe ein Projekt in Island umgesetzt usw. Dass StyleSpion damit weniger Aufmerksamkeit meinerseits zugute kam, ist naheliegend. Worüber ich nicht so oft geschrieben habe, was aber definitiv Fakt ist: etwa 80% meiner Aufträge bekomme ich durch StyleSpion. Dadurch, dass Leute sehen, was ich mache und dadurch, dass sie den Bekanntheitsgrad nutzen wollten. StyleSpion ist also meine Marke. Die anderen 20% kamen übrigens nicht durch Akquise (ich habe noch nie wirklich akquiriert), sondern durch Weiterempfehlung.

Doch weiter: ich habe also Webdesign-Jobs für andere gemacht, hier und da ein wenig Beraten, habe kleine Fotojobs gemacht und mich irgendwie durchgewurschtelt. Die Feststellung, dass mir von alledem das Fotografieren am meisten Spaß bereitet, kam schon vor Jahren, aber das muss ja auch finanziert werden. Parallel verlor ich immer mehr die Lust diesen StyleSpion von früher aufrecht zu erhalten, habe es dennoch immer wieder mal versucht, aber das hielt nie lange – einige werden sich sicher gut erinnern.

Nun also vor ein paar Wochen der Neustart. Eigentlich ist nur noch der Name von früher übrig. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf meinen eigenen Arbeiten. Bisher gab es wenig Text (weil ich mich da auch erst wieder herantasten muss), dafür viele Fotos und hin und wieder einen Verweis auf ein Video. Das ist der aktuelle Stand.

Wie waren also die Reaktionen der “Bestandsleser”? Facebook bietet da einen ganz guten Einblick. Anfangs habe ich täglich ein paar neue “Liker” gewonnen, und täglich einige verloren. Ich erkläre es mir dadurch, dass StyleSpion bei denjenigen noch von früher drin war, dann auf einmal wieder auftauchte und sie damit nichts anfangen konnten. Dieser Trend schlug nach etwa zwei Wochen um, und seitdem ist ein deutliches Plus an neuen Likes zu sehen.

Die Zugriffszahlen auf der Website bleiben stabil. Sie verändern sich nur gering von Tag zu Tag. Zudem ist Urlaubszeit, da wird allgemein weniger gesurft. Zumindest im Internet – höhö.

Neben dem Neustart dieses Blogs habe ich aber auch mein Portfolio komplett überarbeitet. Und das hat ordentlich reingehauen. Ich bin sehr zufrieden mit den Reaktionen und Besucherzahlen. Und es hat sich ausgezahlt: ich bekomme seitdem weitaus mehr Fotojobanfragen. Mein Hauptziel! Ebenfalls werden Drucke angefragt – das war mein zweites Ziel. Und es gibt Feedback via Mail, Facebook und Twitter – mein drittes Ziel. Da geht natürlich noch viel viel mehr, aber das benötigt dann doch einfach Zeit.

Fazit

Nach dem Relaunch meines Blogs und meines Portfolios blieben die meisten Leser, obwohl (hoffentlich eher WEIL) ich vorwiegend meinen eigenen Output poste, was mir wiederum neue Jobs und Kontakte aus der Branche bringt und mir eine durchaus ordentliche Last nimmt. Und das, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist das großartige an diesem Internet: wenn man sich traut, kann man sich um 180 Grad drehen und muss deshalb noch lange nicht verlieren oder von vorne anfangen.

Besten Dank!