Küchenhilfe – eure Tipps?

Foto von Ramones666 aus dem StyleSpion.de – Zuhause bei Besuchern flickr Pool

Heute würde ich es gerne mal umgekehrt angehen. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für uns?
Unser Umzug steht zum Monatsende an, und wir beschäftigen uns gerade damit, eine neue Küche einzurichten. Unsere derzeitige Küchenzeile wird nicht mit uns umziehen, die neue Küche ist etwas kleiner und deshalb müssen nun Ideen her.

Da man für eine Küche mehr Geld ausgeben könnte, als für die gesammte restliche Wohnungseinrichtung – was wir aber nicht wollen – soll es kostentechnisch im Rahmen bleiben.

Jetzt seid ihr dran. Wo habt ihr mächtig Kohle gespart, und trotzdem einen Hingucker gezaubert? Habt ihr vielleicht auch ein Möbelstück als Küchenmöbel genutzt, das nie für die Küche geplant war? Alles vom Flohmarkt/Trödel/Second-Hand oder gibt es außer IKEA noch einen Anbieter, den wir aufsuchen sollten?

Fotobeispiele wären selbstverständlich auch klasse, dafür könnt ihr ja den flickr-Pool nutzen.

Ich bin gespannt, welche Vorschläge ihr habt.

28 Kommentare (closed)

  1. Unsere Küche hat… knapp über 1K gekostet. Es waren (leider) billige Möbel aus dem Baumarkt, vorwiegend aus Plastik – nichts was ich wirklich weiterempfehlen würde. Der Schrank, in dem der Einbauherd ist, war ein herabgesetztes schmuckes Restposteneinzelstück aus nem Billigmöbelmarkt. Bei Herd und Spülmaschine haben wir sehr auf den Preis geachtet.

    In unserer Küche das Schmuckstück ist in erster Linie der große silberne Kühlschrank, mit den Kühlschrankpoesie-Magneten. Desweiteren die großen (ursprünglich für die Wand gedachten) Aufkleber, sowie die (eine von vier) grün gestrichene Wand. Dieses Grün taucht ebenso in der grünen Arbeitsplatte, im grünen Vorhang (statt Küchentür) sowie in grüner Jalousie wieder auf. Um nicht alles zu grün zu haben, sind die Küchenmöbel weiss, ebenso der Vorhang, mit dem man die Jalousie am Fenster verdecken kann.

    Eventuell stell ich ja noch ein Foto in deine Flickr-Gruppe…

  2. Wir haben bei der Planung anders angefangen und erst mal alles notiert, was wir unbedingt haben wollten:

    Arbeitsflächen, die auf 1m Höhe hochgelegt sind – einfach herrlich. Wird erreicht durch eine Ikea Värde Metallschublade unter jedem Küchenschrank.

    Ein Küchenwagen zum Servieren, damit die großen Töpfe nett aufbewahrt werden und zum Auflockern der Küchenzeile – der hat eine eigene “Garage” bekommen.

    Da unsere Möbel teilweise recht alt waren, haben wir uns für knallorangefarbene Wände entschieden, damit sehen sie wieder fit aus :-) und ein paar Ikea-Schränke und Fronten zugekauft. Das gesparte Geld haben wir für einen extra langen und extra schmalen Tisch verwendet, der super zur 100 Jahre alten Truhenbank passt und dafür sorgt, dass man in der Küche noch frei gehe kann, wenn dort jemand sitzt und isst.

    Dann habe ich mir noch ein Wand-Tattoo machen lassen, die waren damals noch nicht so in Mode, das sieht man hier:
    http://www.kuechenzeilen-classic.de/rezepte.php/neu/ideen/wand-tattoo/
    :-)

    Ein Schrank für den Mülleimer, denn es ist absolut traumhaft, wenn alle Eimer und Müllsammelbehälter aus den Augen verschwinden.

    Große einheitliche Glas-Vorratsbehälter für offene Regale, damit es heimelig wirkt und trotzdem nicht chaotisch und gut zu reinigen ist: Das klingt banal, aber 50 von den Dingern herankarren ist aufwändig und teuer, das plant man besser richtig ins Budget ein.

    Und dann natürlich keine Accessoires in Orange / RAL 2008, sondern alles in limone oder salbeigrün.

    Die Küche ist sehr gemütlich, sieht fein aus und hat uns ca. 1500 Euro gekostet (Truhenbank und die Hälfte der Schränke hatten wir schon).

    Nun noch das Häkchen bei den neuen Kommentaren setzen, bin schon gespannt :-)

  3. Mit Arbeitsplatten kannst du viel Anstellen, also nicht nur klassisch um Platz zum Arbeiten zu schaffen, sondern z.B. auch indem du sie an die Wand hängst und damit eine Farbe oder Maserung nochmal aufgreifst. Was ich an Küchen ebenfalls mag sind Tafeln. Da gibt es auch mehrere Möglichkeiten. Mir würde spontan eine alte Retro-Tafel vom Flohmarkt/Sperrmüll o.ä. oder die Lösung mit Tafellack, der an die Wand oder auf Möbel gestrichen wird, einfallen.

  4. Am liebsten mag ich diesen schön schlichten Küchen aus den 70ern (ich hoffe, du weißt, welche ich meine). Die bekommt man mit viel Glück zum Beispiel bei emmaus total günstig! Ach ja, sie existieren in wunderbaren Farben oder auch ganz schön schlicht in weiß… Aber wie schon erwähnt, mit viel Glück!

  5. ach kai – soviele ähnlichkeiten hier :-) also: ich habe mir gerade auch eine küche angeschafft: vorteil: mein senior ist schreiner ;-) und nachdem er mir jahrelang die küchen immer selber gebaut hat //sehr sehr krasse teile dabei // bin ich dieses mal auf den ikea-trip gekommen. da ikea sehr sehr in der masse verteilt ist, gibt es aber immer auch genügend kram bei ebay, kijiji und meinestadt, wo man günstig und gut erhaltene unterschränke schiessen kann. die türen würde ich dann doch wieder bei ikea neu kaufen. bzw. dort auch mal in die fundgrube gehen – da habe ich meine drei neuen unterschränke her und ca. 150euronen gespart.
    wenn du keinen bock auf die weißen ikea-billig türen hast: trotzdem kaufen (hey, die kosten 3 euro das stück) und mit aerosol schön lackieren. geht super und farbe kannste frei wählen.

    arbeitsplatte: schwierig, da meist billig auch billig aussieht. also hier nicht am falschen ende sparen, sondern eine vernüftige kaufen und oder mal bei einem thekebauer anfragen ob er dir eine edelstahlarbeitsfläche schneidet und biegt – so hast du nämlich vorne und hinten eine perfekte kante und musst nicht mit silikon arbeiten…

    gegenfrage: die gläser halterung unter dem regal: ist das von ikea?

  6. Freunde von uns haben eine Eternit-Platte als Arbeitsfläche, dazu orangefarbene Schränke. Sieht extrem cool aus, obwohl die Küche nicht groß ist.

  7. Ich musste in der Küche Platz schaffen. Ich habe mir von Ikea die Regale gekauft, die mittels Leisten an die Wände geschraubt werden. Bis oben unter die Decke waren die Wände voller Regale. Küchengeräte und Porzellan darauf sahen gut aus. Allerdings ist das Saubermachen eine sehr langwierige Arbeit. Übrigens habe ich gesehen, dass ab und zu sehr schicke Marken-Küchen von Händlern bei ebay versteigert werden. Das sind dann Ausstellungsstücke, die weg müssen. Oder kauf eine gebrauchte Küche. Ich habe schon Anzeigen gehsehen, in denen Leute ihre ehemals für 30.000 Euro gekaufte Küche anboten, die sie nur ein oder zweimal benutzt hatten.

  8. Hmm ich hab zwar keine Tipps, finde das Thema aber interessant und würde gerne über neue Kommentare benachrichtigt werden. Und ein Kommentar-RSS Feed gibt es nicht oder? :-) Wär mal ne Idee…?

  9. Wenn noch etwas besonderes dabei sein soll:

    Form2000 (Mittelstr. 20-24): http://www.form2000.de

    und immer wieder gern mal ganz anders:

    Fischers Lagerhaus (Luxemburger Straße, Efferen – auf dem Weg zu Danksdesign ): http://www.fischers-lagerhaus.de

    Eine Tages-Rundtour führt also über

    1. Fischers Lagerhaus (Efferen)
    2. Danskdesign (Hürth)
    3. Porta, Chalet (Frechen)
    4. Viva, Realkauf (Marsdorf)
    5. Auf dem Rückweg Richtung Innenstadt noch Halt machen am “Lampenbazar” auf der Dürener Str. – chaotische Riesenauswahl

    Am zweiten Tag dann vormittags:

    1. Rösrather Möbelzentrum
    2. Möbelzentrum Airport (Porz http://www.moebel-airport.de)
    3. Bei Kraft halt noch zu IKEA in Godorf, wenn es unbedingt noch sein muss

    Nachmittags:

    Spaziergang an den Ringen vom Zülpicher Platz nach Norden bis zu Form2000 und evtl. weiter bis Friesenplatz, um zu sehen, dass es zwar nette Sachen gibt, die aber eigentlich nicht bezahlbar sind .

    Auf allen Rundtouren liegen übrigens McDonalds zur Stärkung in ausreichender Anzahl in Reichweite.

    Viel Spaß, Öle

    Edit:

    Was wir vergessen haben: Am 2. Tag bietet sich als Variante statt IKEA durchaus ein Abstecher an zu Smidt (www.smidt-wohncenter.com) in L*v******n

  10. also bei uns waren die voraussetzungen echt gut. wir haben so ne art offene küche an der der flur vorbeiführt. dadurch konnten wir auf der einen seite mit jeweils einem billig unterschrank und hängeschrank, dem kühlschrank und dem herd alles was man so haben muss unterbringen. da diese alle weiß sind, und wer mag schon ne weiße küche?, haben wir ne dunkle arbeitsplatte gekauft und nen dunklen ikea tisch mit stühlen. auf der anderen seite, also im flur sozusagen haben wir dieses offene ikea lackregal (mit den fächern, weißt du welches ich meine?) an die wand gehangen. zusammen mit einigen einfachen lack regalböden. in weiß. auf ner roten wand. damit steht also das geschirr offen in den regalen, kann ich nur empfehlen. sieht toll aus. die vorherrschenden farben sind bei uns folglich weiß, dunkelbraun/schwarz und rot. finde es immer schick, wenn es so ne art farbthema gibt. kannst dir ja mal die bilder angucken, die ich bei flickr in der gruppe gepostet habe. sind zwar nicht die besten, aber kann ja in den nächsten tagen noch mal bessere machen.
    wie ihr euch auch entscheidet: nehmt eine schöne farbe für die wände. das macht morgens so viel glücklicher, wenn man in die küche kommt :)

  11. Grundlegend fand ich das keinerlei Drehtüren verwendet werden. Auf jeden Fall nur Auszüge nutzen da sonst Dinge in den Schränken unten schwer zugänglich sind.
    Für die Ecke gibts da mittlerweile auch ganz tolle Lösungen.
    Die Arbeitsplatte sollte eine der Körpergröße angemessene Höhe haben, bei sinds 97cm bei 182cm Körpergröße.
    Absolut praktisch finde ich auch meine 100cm tiefe Arbeitsplatte, klappt aber nur weil ich keine Oberschränke habe.
    Bündig eingelassenes Kochfeld und Spüle ist auch sehr praktisch.
    Der Sensormülleimer ist auch super, öffnet und schließt sich automatisch.
    Für die Spülaramtur gibts auch einen Sensor für eine darunterliegente Türe, kurzes Berühren mit dem Knie läßt das Wasser laufen. Bestimmt sehr praktisch aber da ich nur Auszüge verbaut hatte hab ich mich da nicht rangetraut.

    Mein Motto: Weniger!

    Habt ihr den schon den Grundriß der Küche?
    Abhängig davon hätte ich bestimmt noch ein paar Vorschläge.

    Ich setz dann auch mal ein paar Bilder bei Flickr rein.

    gruß Markus (indumat)

  12. Bei den Schränken ist IKEA Faktum preis-/leistungsmäßig nicht zu schlagen, billigere Schränke sollte man nicht nehmen, wenn man sie ab und zu auch auf- und zumachen möchte. Vor allem die Qualität der Beschläge (Scharniere, Schubladen etc.) ist dort für das Geld echt Sahne.
    Dafür langen sie bei den Fronten zu. Der Tip mit den billigen weißen ist da gut, die kann man selbst umlackieren, bekleben, mit Stoff bespannen…
    Und bei den Arbeitsplatten lohnt sich ein Preisvergleich im Baumarkt. Und bei Ecklösungen und linken Händen auf jeden Fall ein Schreiner. Da hat man für 100€ mehr fünf Jahre länger Freude dran.

  13. schade, dass es hier keine “Kommentare per RSS”-Funktion gibt, wirklich helfen kann ich beim Problem nicht, unsere Küche ist kein Designwunder, sondern vorallem klein :(

  14. Klingt komisch ist aber so, denkt über einen guten Platz für die Mikrowelle nach :-).

  15. Ideal für kleinere Mikrowellen in etwa die Augenhöhe. Je mehr Fassungsvermögen ide Geräte haben, wie z.b. Kombigeräte oder halte eine Backofen sollte dieser nicht zu hoch angebracht werden. Schweres oder unhandliches wird dann schonmal schwierig zu handeln.
    Für eine beengte Lösung hab ich noch das hier gefunden:
    http://www.zimmerschau.de/tipps-und-tricks/94

    Es kommt halt ganz darauf an welcher Platz vorhanden und wie oft ein Gerät genutzt wird.

    gruß Markus

  16. Integrierter Mülleimer ist gut! Wir müssen trennen und das kann man damit auch sehr gut. Sonst müsste man so einen häßlichen “Trennmülleimer nehmen” oder 2 “schicke” … man brauch halt den Platz dafür, kann ich aber nur empfehlen :)

  17. Also wer in der Küche Müll trennen will sollte sich vorher darüber Gedanken machen was zu trennen ist und wieviel davon jeweils anfällt. Ideal nätürlich wenn man die Größen der Behältnisse so abstimmt das nicht noch woanders zwischengelagert werden muß.

    Ninka z.B. hat da ein paar interessante Sachen: http://www.ninka.com/index.php?article_id=22&clang=0

  18. Wir waren ja ganz einfach bei mehreren Küchenbauern, Musterhausküchenfachgeschäft und so. Verzeichnisse gibt es unter kuechen.de. Dort hat uns ein kundiger Berater eine Küche zusammengestellt, die nicht teurer als Ikea ist, aber hochwertiger, mit besseren Geräten, sinnvoller, was Arbeitsabläufe angeht und komplett eingebaut wird, inklusive aller Anschlüsse. Wir hatten eine recht ordentliche Auswahl an Fronten, Arbeitsplatten und Griffen und haben dann noch einen ordentlichen Preisnachlass rausgehandelt bei Barzahlung.
    Es ist zwar eine schlichte Zeile, aber für die Individualität haben wir eine Kommode u.ä. in der Küche. So freue ich mich nun über viel Platz und viel Funktion.

  19. Für Küchen gibts inzwischen unheimlich viele superpraktische und stylishe Ideen, die viel Platz sparen und mit denen Kochen gleich noch viel mehr Spaß macht.

    Leider ist da tatsächlich alles nicht umsonst… Aber es muss auch nicht IKEA sein. Möbel BOSS zB ist eine Billigkette, die im Bereich Küchen ganz gute Qualität hat. Generell kann jedes Möbelhaus mit Euch ne Küche planen und viele haben dabei auch dieselben Lieferanten (untereinander, IKEA Sachen kriegt man nur bei IKEA).

    Euch sollte klar sein, dass alles, was da an Preisen irgendwo steht, frei erfunden ist und das Verhandeln der reinste Kamelmarkt. Wenn der Küchenverkäufer “seinen Chef fragen geht”, ob er noch 5% mehr runter gehen darf, lügt er und geht in Wahrheit nen Kaffee trinken. Nochmal 20% unter dem, was Euch als “letztes Angebot” gemacht wird, ist manchmal möglich.

    Zum Abschluss noch ein lustiges Tool als Idee: Der Tefal TT5500 Toaster mit Eierkocher :)

  20. da meiner freundin und mir beim einrichten unserer küche auch nicht viel (eigentlich gar kein) geld zur verfügung stand, haben wir einfach alte küchenschränke und -geräte genommen. dank klebefolie (aus dem baumarkt -> hornbach) haben wir die fronten alle in weinrot beklebt. nun müssen wir nur noch neue griffe kaufen und wir haben für wenige € eine küche die aussieht wie die aktuellen modelle von ikea. das teuerste an der küche war wohl die arbeitsplatte (1,5m – 50€). allerdings wertet die die küche enorm auf. vielleicht kann ich ja mal bei gelegenheit fotos bei flickr hochladen.

  21. Guten morgen zusammen, und ein großes DANKE für die ganzen Vorschläge. Ich war am Wochenende etwas schreibfaul, also gibt’s erst jetzt Feedback.
    Da waren einige sehr gute Vorschläge dabei. Vor allem die Customlösungen interessieren uns natürlich sehr. Ein Tour, durch alle Küchenhäuser in und um Köln werden wir uns nicht antun. Ich konnte noch nie mit diesen “Möbelhäusern” warm werden.

    Nunja, wie wir es jetzt letztenendes angehen, ist nach wie vor unklar, aber so ein paar Ideen haben wir inzwischen, und vielleicht kommen von euch auch noch Ideen dazu.

  22. Unser Fehler: Zuwenige Schubladen. Hier haben wir gespart und das bereue ich mittlerweile doch sehr.

  23. Bei Ikea kann man ja Schubladen zum Nachrüsten kaufen, eventuell lindert das das Leid ein wenig? So eine mag ich auch bald haben.

  24. Hello,

    wir standen vor einem Jahr vor dem gleichen Problem (außer dass unsere Küche recht geräumig ist). Aber vielleicht findest du ja ein paar nützliche Kniffe.

    Die Bilder findest du unter http://www.ddd-visualisierung.de/K/index.html

    Ich hoffe, der Link funktioniert, ansonsten gerne kontakten.

    Die Küche habe ich selbst gebaut. Alle Materialien stammen aus dem Baumarkt (MaxBahr, außer Arbeitsplatte von RESOPAL -> Hornbach). Also Fronten (Multiplex), Spanplatten für die Innereien, Metallwinkel, Schrauben, Spüle, Scharniere, Griffe, Schubladenläufe, Aluleisten…

    Die Arbeitsplatte ist ca. 1m hoch und wurde vom Baumarkt über Eck zugeschnitten, es gibt keine Mikrowelle, die Spülmaschine ist schon alt, Herd und Kühlschrank aus dem Elektromarkt, Armatur, Stühle und Servierwagen von IKEA, das Buffet von meiner Oma, der Tisch hat ein altes Bürotischgestell und eine selbst lasierte und klar lackierte Multiplexplatte und in dem weißen Metallschrank in der Ecke sind alle Gläser. Der Mülleimer ist unter der Spüle und öffnet sich beim Öffnen der Tür, hinter der zweiten Tür von links steht die Waschmaschine.

    Hat sehr viel Spaß gemacht das Teil zu bauen. Hat ca. 500€ ohne Geräte gekostet (beide je ca. 400€). Am Boden wollte ich eigentlich einen Schachbrett-PVC verlegen, schade.

    Die Multiplexplatten aus dem Baumarkt, auch Siebdruckplatten genannt, sind sehr praktisch und werden im Baumarkt auf Maß geschnitten. Sehr glatte Oberfläche auf der einen Seite, auf der anderen rauh. Die glatte Seite ist sehr dunkelbraun und läßt eine leichte Maserung erkennen. Schön! Aber dünner könnten sie sein, da sie doch recht schwer sind ich leicht überdimensionierte Scharniere nehmen musste.

    Die Lampen sind auch von IKEA und kosteten ca. 5€/Stück. Hab ich hinter der Aufkantung mit 3er-Steckern verbunden und vorne rechts beim Bücherregal (übrigens von http://stylespion.de/unsichtbares-buecherregal-selber-bauen/643/, kann ich nur empfehlen) an einen kleinen roten Schalter angeklemmt (war ganz einfach). Die eigentlichen Schalter der einzelnen Lampen sind mit Heißkleber an der Tapete fixiert. So kann man schön die Lichtmenge bestimmen oder nur die Lampe überm Tisch anmachen. Die Steckdeosen sind auch einfache 3er-Stecker mit Netzschalter (sind nur an, wenn gebraucht), die auf der Ablage liegen.

    Ich hoffe, es hat was gebracht. Viel Spaß beim Umzug. Falls noch Fragen sind, einfach Mailen.

    Boris

    P.S. Zum Thema http://stylespion.de/habe-ich-eigentlich-schon-erwaehnt-dass/1245/, unsere Videothek hat sich letztlich entschieden sämtliche Regale nach Farbe zu sortieren. Alle! Ein bunter Genremix, man findet nix mehr … aber schön isses.

  25. Wow Boris, danke für deine umfassende Beschreibung. Mir gefällt das Ergebnis sehr sehr gut. Super Input, vielen Dank!

    Allen anderen selbstverständlich ebenfalls vielen Dank für eure Ideen.

  26. Hi,
    nach dem Abi in meiner ersten eigenen Wohnung, habe ich Schlafzimmermöbel zweckentfremdet, statt weiterhin ein Dasein als Nachtschränkchen und Frisier-Kommode zu fristen, wurden die Möbel von mir übereinander gestapelt und beherbergen Jetzt mein Geschirr.
    Es sind furchtbar kitschige Eichenmöbel mit kleinen Füßchen, die sich in Zusammenhang mit ansonsten sehr schlichten Möbeln sehr gut machen. In den Schubladen hat das Besteck seinen Platz, eines der Nachtschränkchen dient als “Barfach”
    Ein Foto habe ich leider grade nicht zur Hand.

    Liebe Grüße
    Judith