last.fm spielt nun alle Songs, aller Künstler, in voller Länge – und das immer

Yep, aus dem offiziellen last.fm Blog

“As of today, you can play full-length tracks and entire albums for free on the Last.fm website.

Something we’ve wanted for years—for people who visit Last.fm to be able to play any track for free—is now possible. With the support of the folks behind EMI, Sony BMG, Universal and Warner—and the artists they work with—plus thousands of independent artists and labels, we’ve made the biggest legal collection of music available to play online for free, the way we believe it should be.”

Diese Regelung gilt für alle Besucher aus US, UK und Deutschland.

Das heisst dann wohl auch bye bye Deezer und Co.

Nachtrag: das System funktioniert so, dass ein Song von einem eingeloggten User bis zu drei ml abgespielt werden darf, danach geht das nur noch mit einem  kostenpflichtigen Abo-Service. Wenn der Preis im Rahmen bleibt, finde ich das eine sehr gute Sache. Die gespielten Künstler bekommen pro gespieltem Song Geld.

7 Kommentare (closed)

  1. Nun, einschreiben muss man sich halt noch bei Last.FM. Die Social Networks leben ja von ihren Userzahlen.
    Users will be able to play full-length tracks up to 3 times, at which point they will be asked to sign up for a new Last.fm subscription service, where they will be able to enjoy unlimited listening.

    Am besten finde ich aber, dass die Künstler bezahlt werden sollen:
    As for artists, according to Last.fm they’ll get paid every time someone streams a song.

    Steht halt auch wieder ein Riesenkonzern dahinter:
    Critics were beginning to wonder when CBS was going to do something after the $280 million acquisition of Last.fm, and today they have an answer. Between ad revenue and a subscription service, Last.fm now has a significant business model and is taking direct aim at the existing music subscription services such as Rhapsody and Napster. With a loyal user base and the marketing support of one of the world’s biggest media companies, it might not be long until CBS starts to see a return on their investment.

  2. Endlich! Deezer ist eigentlich ganz nett, aber auch nur eigentlich. Deezer kennt mir einfach zu wenige Musiker. Mal sehen wie das mit Last.FM wird.

  3. Eigentlich eine ganz gute Sache!

    Aber – Wie ist das eigentlich wenn ich ein Lied 3x gehört haben sollte, kann man dann immer noch, ab dem 4. mal, das Lied für 60 Sek. hörn … oder ändert sich hier auch noch was?!

    Ach ja, danke für den Add – überrascht war ich schon, dass der Stylespion mich findet ( über Supertopic vllt???) :D

  4. Pingback: Mehr Musik bei lastFM - Netzlogbuch

  5. Pingback: Lieblingskind der Webszene Last.fm schaffts mal wieder in die Schlagzeilen » VisualBlog - das VisualOrgasm-Weblog