Melt! Festival 2010. Fotos und Notizen.

Melt! Festival 2010

Anfahrt drei Stunden später gestartet. Kein einziger Stau. Zeug geschleppt. Zelt aufgebaut. Gewartet. Getrunken. Gewartet. Gewundert, ob man früher auch so war wie die jungen Zeltnachbarn. Freunde abgeholt. Gepäck geschleppt. Geredet. Getrunken. Gepäck geschleppt. Getrunken. Gewundert, ob das Partyzelt jeden Tag nerven wird. Geschlafen. 4 Stunden. 140 Grad im Zelt. 37 Grad. Kein Sonnenschutz. Sonnenbrand. Zum Festival Gelände gefahren. Midlake. The Very Best. Bonaparte. Shout Out Louds. Two Door Cinema Club. Für Tocotronic geschämt. Jónsi geliebt. Yeasayer geliebt. Alle Festivalbesucher bei The XX gesehen. Zurück zum Zelt gefahren. Foals dort noch gehört. Gut sechs Liter Wasser getrunken, nüchtern zurück ins Zelt gegangen. Geschlafen. 5 Stunden. Regen. Sonne. Max kennengelernt. Viel gelacht. Über Sonnenbrand vom Vortrag gestaunt. Sonnenbrand weiter ausgebaut (Knie und Füße). Abstecher nach Gräfenhainichen gemacht. Weltstadt! Zurück gefahren. Gegrillt und Gegessen. Sicherheitshalber frühzeitig mit Trinken angefangen. Hat funktioniert. Zum Festivalgelände. Dendemann. Friendly Fires. Jamie T. Chris Cunningham (sic!). DJ Shadow. Zurück zum Zeltplatz. Gefroren! Geschlafen. Sonntag. Kings of Convenience. Johnossi. Broken Bells. Goldfrapp. Massive Attack. Letztes Dresdner Handbrot gegessen. Unglaublich zufrieden mit der Organisation, dem Wetter und der Musik gewesen. Zurück zum Zelt gelaufen. Gequatscht. Geschlafen. Aufgestanden. Abreise für gute Idee befunden. Eingepackt, abgebaut, gewartet. Kram zum Auto gebracht. 100 Meter gefahren. 1,5 Stunden im Stau gestanden. Lange Heimfahrt. Aber glücklich.

Danke Eva, Michi, Eva, Janos, Katharina, die netten Zeltnachbarn mit dem Superkaffee, und Marc von Testspiel, der dafür sorgte, dass wir ein kühles Bier am Sonntag trinken konnten. Glückwunsch an die Organisatoren des Melt! Festivals: Habt ihr gut hinbekommen. An den einen uncoolen Security: du kannst mich mal.

Fotos vom Melt! Festival 2010

Nachtrag

Ich habe natürlich auch Fotos von den Künstlern gemacht. Nicht allzu viele, aber schon ein paar. Ich wollte in diesem Jahr etwas anderes machen, als in den Jahren davor und vor allem: als das, was die Kollegen mit dem schweren Equipment im Bühnengraben da vorne so machen. Alleine die Blicke, als ich neben den riiiiesigen 400mm Teleobjektiven mit einem 3 cm großen Objektiv stand, waren es mir wert :)
Sollte also Interesse an den Künstlerfotos bestehen, lade ich die in einem zweiten Beitrag hoch. Falls ich noch erwähnswerte Fotos vom Melt! entdecke, werde ich die auch hier verlinken – ihr könnt die Links aber auch gerne in den Kommentaren posten.

56 Kommentare (closed)

  1. Sehr sehr coole Bilder vom Festival, magst Du verraten mit welcher Cam die geswchossen wurden ?(Alleine die Blicke, als ich neben den riiiiesigen 400mm Teleobjektiven mit einem 3 cm großen Objektiv stand)

  2. hai kai,
    die fotos sind wie immer klasse! dieses jahr war mein erstes melt! und die äquivalenz unserer eindrücke ist bestechend. jamie lidell fehlt leider auf deiner checkliste, dem ist aber auch zuzuschreiben, dass ich selber die programmänderung nicht mitbekommen habe und nach chris cunningham (SICK!) und ohne wissen um den verschobenen dj shadow, der mein wunschprogramm (bis dahin) komplettiert hätte, zum zeltplatz zurück bin. meine highlights waren neben den broken bells und den kings of convenience definitiv noch die darwin deez-tanzshow im introzelt und der ausklang von massive attack! ich hoffe doch, dass nächstes jahr auch wieder ein paar meiner lieblinge dabei sind, aber so viel glück wie in diesem jahr werd ich wohl nicht haben…
    also danke, dass du hier mit deinen fotos meine eindrücke vom festival ergänzst!!

  3. Ich seh zwar nicht die hier, keine Ahnung warum, aber Flickr hat ja auch alle. Kommen ziemlich gut, aber was mich eigentlich interessieren würde ist wie du das mit dem Recht am eigenen Bild machst? Einzelne Situationen sind ja doch irgendwie privat zuzuordnen. Fragst du da nach oder ist dir das egal? Nur mal interessehalber.

  4. Hab das hier erst eben gesehen. Für Tocotronic habe ich mich auf dem Folklore010 Festival dieses Jahr geschämt – ich hatte einen Fotografenpass aber hab sie aus Prinzip nicht fotografiert. Ich fand sie einfach zu schlecht, und alle vorher im Internet ” WOW Tocotronic, die sind so geil” und dann machen die da ihr Ding und ich frag mich:” Und warum sollen die jetzt cool oder gut sein?!!”.

    Die Bilder vom melt! bei FLickr sind übrigens super (: