Melt! Festival 2010. Fotos und Notizen.

Melt! Festival 2010

Anfahrt drei Stunden später gestartet. Kein einziger Stau. Zeug geschleppt. Zelt aufgebaut. Gewartet. Getrunken. Gewartet. Gewundert, ob man früher auch so war wie die jungen Zeltnachbarn. Freunde abgeholt. Gepäck geschleppt. Geredet. Getrunken. Gepäck geschleppt. Getrunken. Gewundert, ob das Partyzelt jeden Tag nerven wird. Geschlafen. 4 Stunden. 140 Grad im Zelt. 37 Grad. Kein Sonnenschutz. Sonnenbrand. Zum Festival Gelände gefahren. Midlake. The Very Best. Bonaparte. Shout Out Louds. Two Door Cinema Club. Für Tocotronic geschämt. Jónsi geliebt. Yeasayer geliebt. Alle Festivalbesucher bei The XX gesehen. Zurück zum Zelt gefahren. Foals dort noch gehört. Gut sechs Liter Wasser getrunken, nüchtern zurück ins Zelt gegangen. Geschlafen. 5 Stunden. Regen. Sonne. Max kennengelernt. Viel gelacht. Über Sonnenbrand vom Vortrag gestaunt. Sonnenbrand weiter ausgebaut (Knie und Füße). Abstecher nach Gräfenhainichen gemacht. Weltstadt! Zurück gefahren. Gegrillt und Gegessen. Sicherheitshalber frühzeitig mit Trinken angefangen. Hat funktioniert. Zum Festivalgelände. Dendemann. Friendly Fires. Jamie T. Chris Cunningham (sic!). DJ Shadow. Zurück zum Zeltplatz. Gefroren! Geschlafen. Sonntag. Kings of Convenience. Johnossi. Broken Bells. Goldfrapp. Massive Attack. Letztes Dresdner Handbrot gegessen. Unglaublich zufrieden mit der Organisation, dem Wetter und der Musik gewesen. Zurück zum Zelt gelaufen. Gequatscht. Geschlafen. Aufgestanden. Abreise für gute Idee befunden. Eingepackt, abgebaut, gewartet. Kram zum Auto gebracht. 100 Meter gefahren. 1,5 Stunden im Stau gestanden. Lange Heimfahrt. Aber glücklich.

Danke Eva, Michi, Eva, Janos, Katharina, die netten Zeltnachbarn mit dem Superkaffee, und Marc von Testspiel, der dafür sorgte, dass wir ein kühles Bier am Sonntag trinken konnten. Glückwunsch an die Organisatoren des Melt! Festivals: Habt ihr gut hinbekommen. An den einen uncoolen Security: du kannst mich mal.

Fotos vom Melt! Festival 2010

Nachtrag

Ich habe natürlich auch Fotos von den Künstlern gemacht. Nicht allzu viele, aber schon ein paar. Ich wollte in diesem Jahr etwas anderes machen, als in den Jahren davor und vor allem: als das, was die Kollegen mit dem schweren Equipment im Bühnengraben da vorne so machen. Alleine die Blicke, als ich neben den riiiiesigen 400mm Teleobjektiven mit einem 3 cm großen Objektiv stand, waren es mir wert :)
Sollte also Interesse an den Künstlerfotos bestehen, lade ich die in einem zweiten Beitrag hoch. Falls ich noch erwähnswerte Fotos vom Melt! entdecke, werde ich die auch hier verlinken – ihr könnt die Links aber auch gerne in den Kommentaren posten.

56 Kommentare (closed)

  1. Richtig, richtig toll, Kai! Auch, wenn ich mir das ein oder andere Foto (zB bei der Beleuchtung der Riesenmonstermaschinen) in bunt und Farbe gewünscht hätte, so finde ich deine Fotos bisher am gelungensten.

    Ich war zwar nicht da, aber meine Freundin. Und als sie von der Toilette wieder kam, dachte sie: “was sag ich denn dem Stylespion eigentlich, wenn ich ihn tatsächlich sehe…?” und just in diesem Moment läufst du mit deiner (O-Ton) “Riesenkamera” an ihr vorbei. Sie hat dann doch lieber gar nichts gesagt, hehe :)

  2. Deine Fotos vom Melt! sind dann doch schon eher ein photografisches Highlight. Ich hätte gern ein Photo von Broken Bells bzw James Mercer gesehen. Aber das Foto von der leeren Johnossi-Bühne ist auch schon großes Kino!

  3. Tolle Bilder von einem sehr schönen Festival.
    Habe bisher immer still mitgelesen und will dir nun mal sagen, dass ich das, was du hier machst echt gut finde.

  4. Viele tolle Momente eingefangen! (Und du warst sogar auf dem Sleepless Floor ;)?!)

    Ich fands wie das letzte Jahr auch einfach nur großartig. In Sachen Müllbekämpfung und Security müssen die Organisatoren allerdings noch einiges lernen…

    Egal, nächstes Jahr Melt! ist schon gebucht!

  5. rennst du eigentlich ausnahmslos mit der cam bewaffnet rum? hat man da zeit auch mal ein bisschen abzuschalten und die musik zu geniessen? wieviele fotos warens insgesamt?

  6. @daniel Ja. Die Leica würde ich eher ungern im Zelt liegen lassen. Die Musik geniesse ich durchaus, keine Sorge :) Wenn ich keine Kamera dabei habe, denke ich sonst sowieso die ganze Zeit: “Mist, das wär’ jetzt ein Foto”. Also macht es nur Sinn, sie mitzunehmen.

    @Benet Müllbekämpfung würde ich doch erstmal jedem Besucher auf’s Auge drücken. Jeder, der ein bisschen Resthirn hat, sollte das hinbekommen. Unser Platz sah bei der Abreise ja auch aus, wie vor der Anreise. Und dafür mussten wir uns kein Bein ausreßen.

    Die Security fand ich auch durchaus ok.

    Beim Sleepless Floor war ich selbstverständlich nur kurz Zaungast.

  7. Klar das die Leute auch immer für sich selber verantwortlich sind. Warum man allerdings seinen Müllsack, nicht gleich beim Bändchentausch in die Hand bekommt, habe ich nicht verstanden. Auch der ein oder andere Mülleimer mehr hätte bestimmt zu ein bißchen weniger Chaos beigetragen. Vielleicht wären dann einige Besucher ein weniger umsichtiger mit Ihren Flaschen umgegangen.

    Mit den Security hatte ich dann wohl so meine eigenen Erfahrungen. :)

  8. Ich finde line-up war super und allein deshalb lohnt es sich aufs Melt zu fahren. Allerdings muss ich leider auch sagen, dass mich die Orga echt nervt! Überall Müll, schlechte Hygiene, keine Leute, die zur angekündigten Zeit Müllsäcke entgegen nehmen, etc. Im Vergleich zu manch anderen Festival kann das Melt noch einiges lernen und auch die Festivalgänger…

  9. naja, ich kenn das nur, wenn ich mit dem ganzen zeug behangen dann irgendwann einfach kein bock mehr hab ;-)
    vielleicht sollte ich in solchen momenten einfach nur das 50er draufschrauben und den rest im auto lassen. however.

  10. Hallo Kai,

    sehr schön gemacht!

    Grüße aus der Nachbarschaft. Rolf.

    PS: Die neue Canon 400er wird 1,5 Kilogramm leichter, da freue ich mich schon drauf! :-) Ohne geht’s leider nicht immer…

  11. Die Schwarz/Weiß Fotos sind genial :) Gibt die Festival Atmosphäre super wieder.

    Außerdem kannte ich die Flickr Diashow noch gar nicht. :)

  12. Jetzt weiß ich gar nicht mehr, wieso ich nicht zum “Melt!” wollte.

  13. Super Bilder, gute Zusammenfassung. Schade, dass wir uns nicht übern Weg gelaufen sind.

  14. so. und nun abschließend die frage: wieviele haben dich denn nun erkannt und angequatscht (außer mir – “… na mit leica und island-beutel ist das ja auch nicht schwer…!”)? wollte jemand ein autogramm auf den bauch/busen?

    schönes fotos. schönes melt! gut organisiert und auch die securities waren nett.

  15. “Keine Groupies, keine Vorfälle.” – das wiederum fänd’ ich an deiner stelle schade. ;-)

  16. Superb!

    Klasse Kurzbeschreibung und zum Teil wundervolle Fotos! Das Drumherum ist manchmal weitaus sehenswerter als irgendwelche Künstlerbilder. Das herrlich unperfekte macht’s aus. Echt stark!

  17. Grandios. Ich brauch da gar keine Bandbilder, weil Fotos von den Besuchern und dem Drumherum viel mehr ein Festival wiederspiegeln.

    Ich denke das Müll- und Hygieneproblem gibt es auf jedem Festival. Ich war parallel auf dem Deichbrand, nicht wirklich besser…

    @Kevin: Wenn Toco auf dem Melt genauso gespielt hat, wie beim Deichbrand, dann ist das Fremdschämen nur nachvollziehbar. Lustlos, glanzlos und voll auf irgendeinem Zeug (könnte man meinen, ich will ja nichts behaupten)

  18. Lovely.

    Sehr schöne Bilder, super nette Zusammenfassung des Wochenendes. Gelungen :-)
    Bist Du daran interessiert vom 12.-15.08. auf dem Open Flair Festival vorbeizuschauen. Du bist hiermit eingeladen.

    Liebe Grüße
    Anne

  19. PS: Dresdner Handbrot gibt es auf dem Open Flair auch :-)

  20. Sehr viele sehr schön Bilder dabei. Das Bild vom Nacktbader der in den See geht find ich das Beste. Und mehr Bandfotos fänd ch auch durchaus ok.

  21. Bin begeistert!
    Hätte ich dich irgendwo entdeckt ( und erkannt) ich hätt dich angesprochen, ganz ohne Autogrammwunsch..
    Und die 3cm objektiv-im-graben-geschichte ist zu schön!

  22. Schöner, kleiner Ausflug über’s Festival. Danke dafür.
    Und jetzt durch das graue Wetter in’s Büro. Ach ich muss auch mal wieder raus.

  23. kurz und bündig das wichtige zusammengefasst, super.
    immer noch neidisch. fotos wie immer dufte!

  24. Pingback: Melt! Festival 2010 Mitschnitte & Live Sets

  25. Wow. Großartige Fotos. Wirklich sehr atmosphärisch.
    Es ist toll zu beobachten wie Du durch Engagement und Übung immer und immer besser wirst. Die Entwicklung ist deutlich erkennbar wenn ich an Deine ersten fotografischen Arbeiten hier denke :)
    Versteh mich nicht falsch, die waren auch schon talentiert, aber inzwischen wirkt das alles wirklich sehr durchdacht und sauber :)

    Bitte mehr davon in Zukunft. Vielleicht könntest Du ja den Photospion zu diesem Zweck etwas wiederbeleben ;)

  26. Hallo Kai,

    megageile Bilder. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass du Lightroom für die digitale Entwicklung verwendest. Verrätst du mir was du bei diesen Bilder gemacht hast? Bitte, bitte! Ein Default-Preset scheint es ja nicht zu sein. Interessant finde ich auch das Bildformat (700 x 466 auf Flickr). Ist dass das Format deiner Leica? Ich bin Knipserneuling und würde mich deshalb über eine Antwort von dir total freuen.

    P.S.Ich bin begeisterter StyleSpion-Leser. Du hast mich inspiriert meinen eigenen Blog zu starten. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich das nur zu 1% so hinbekommen könnte wie du. Respekt. Danke dir!

  27. Manman, da werde ich ja ganz schön neidisch. Bei mir hat es nur zum Sea of Love bei Freiburg gereicht. War auch gut, aber Melt! ist ein ganz anderes Kaliber.

  28. Sehr schöne Fotos! You melt! my heart :)
    Weil ich das hier schon sehr lange verfolge, hab ich ja gehofft man läuft sich vll zufällig über den Weg. Naja schade!

  29. Hi Tom, nein, es ist kein Default Preset – das stimmt. Jedes Photo ist ein wenig unterschiedlich bearbeitet, aber bei den meisten wurden die Kontraste über die Gradatiosnkurve etwas verstärkt, in Graustufen umgewandelt und über die Teiltonung zum reinem b/w ein wenig gelb/beige gemischt. (Alles wie immer in Lightroom)
    Das Format ist ein Standard 2:3 Format. Nichts spektakuläres :)