Noch kein Fotoprofi: Mark Peckmezian

mark peckmezian

Was mir gerade beim durchklicken des Portfolios von Mark Peckmezian auffällt ist, dass ich vielleicht mehr auf Arbeiten von Fotografen abfahre, die (noch) keine Berufsfotografen sind, als ihre Kollegen. Zum Beispiel er hier: Mark wurde 1985 geboren, lebt in Toronto und seine Fotos funkeln.

Ein Portfolio ganz nach meinem Geschmack, viele Schwarz-Weiß-Aufnahmen, viel oder gar alles Analog, und ich bin mir sicher, dass Mark nach Abschluss seines Studiums (BFA in Photography) erfolgreich sein wird.

mark peckmezian

Zum Portfolio, Marks Flickr Stream, via.

18 Kommentare (closed)

  1. Kurze Frage: Holst du dir eigentlich immer erst das Einverständnis des Fotografen, bevor du seine Bilder hier verwendest?

  2. Kurze Antwort: Nein, nie. Und das hat einen einfachen, aber schon oft erklärten Grund. Ich verwende nur dann Fotos, die ich nicht selbst aufgenommen habe, wenn ich entweder über ein Produkt berichte (Werbung für das Produkt), oder wenn ich über einen Fotografen berichte (Werbung für den Fotografen).
    Niemand kann ernsthaft etwas dagegen haben, dass ich auf seine Arbeiten verweise. Im Gegensatz zu einigen anderen Blogs nehme ich dafür aber nicht die Hälfte der Fotos, die der/die FotografIn im Portfolio hat, sondern wähle ein (manchmal zwei) Fotos aus, um danach brav auf das Portfolio weiterzuleiten (Link).

    Sollte sich daran jemand stören (hat in drei Jahren noch niemand), werde ich selbstverständlich nicht nur das verwendete Foto entfernen, sondern gleich den nett gemeinten, und mit Respekt geschriebenen Beitrag – aber wie gesagt, kam noch nie vor und mir würde dafür kein plausibler Grund einfallen.

  3. Wow, danke für die Antwort. Ich sehe das ähnlich, habe bisher aber trotzdem nur Bilder mit CC-Lizenz verwendet.

    Es ist auf jeden Fall gut zu wissen, wie ein “großes” Blog das regelt.

    Das Portfolio von Mark gefällt mir übrigens ausgesprochen gut.

  4. hallo kai, wann geht’s denn weiter mit “fragen zur fotografie teil II” ? lightroom und so …

  5. Hallo, im seinem Portfolio, dieses Wackelbild, jemand eine Idee, wie man so was macht? Hab ich gestern schon bei/auf/in einem anderen Blog gesehen.. THX, cheers, Jo

  6. zwei bilder aus verschiedenen perspektiven machen. ein bild machen, das zweite bild machste dann ca. 10 cm versetzt und dann machste nen gif draus, das wars.

  7. @Monsumkombi, @Kay: Danke, Mareen (Fischinger) hat, wie erwähnt, gestern ein ähnliches Foto veröffentlicht, siehe

    http://6.media.tumblr.com/tumblr_koesrx5JHp1qz5f4ro1_500.gif

    Ist es reiner Zufall, dass sie beim zweiten Foto fast die selbe Position “unten herum” einnimmt wie beim ersten, gut zu sehen an ihrem linken Fuß?

    Deswegen meine Frage, aber vielleicht sollte ich sie persönlich fragen, bot sich nur an bei der Parallele zu den Peckmezian-Fotos. Ein neuer Fall für Fotospion Kai Müller?

    Cheerio, Jo

  8. @Kay: Super-Link, vielen Dank! Und darf ich nochmals auf die Technik zu sprechen kommen: wirklich so einfach, wie Du beschrieben hast? Wie “verdrehen” sich denn die Autos in Bild “chargers from the olds”?
    Ich bin heiß!
    THX, cheers, Jo

  9. der ist nen paar cm nach links oder recht gewandert und hat dann nen foto gemacht. das dann als .gif gibt solchen effekt.

  10. Schöner Artikel, gefallen auch mir sehr gut die Fotografien.
    Noch eine Anmerkung zur Bildverwendung: In dem Fall ist es ja wirklich nur zum Vorteil des Fotografen, aber bekommen die jeweiligen Personen von dir zumindest eine Information über den Blogeintrag? Das fände ich schon schön, denn dann freut man sich als Fotograf doch gleich doppelt, wenn man es selber noch mitkriegt… =)

    Gruß
    Anselm

  11. Pingback: Einfach so | onsline