9 Kommentare (closed)

  1. Ich muss ja mal sagen, dass es solche Arten von Poster in Deutschland viel zu selten gibt. In den USA sind solche Kunstwerke häufiger zu sehen und erfreuen sich vor allem unter Indie-Jüngern größter Beliebtheit.

  2. So danke erstmal für das feature, das freut mich sehr!
    Klar erfreuen sich solche Poster auch in Europa und Deutschland wachsender Beliebtheit. Ich finde sogar fasst das es gerade in Europa die interessanteren Künstler gibt im Moment.

    Ich kann da jedem das FLATSTOCK Europe nächstes Wochenende im Rahmen des Reeperbahn Festival in Hamburg empfehlen.

  3. naja, dafür gibts in köln zumindest eine ausgeprägte flyerkultur. klar, da sind immer wieder die 08/15 flyer die lieblos zusammengebastelt worden sind dabei, aber in meiner öh, mehrjähigen erfahrung sind mir schon einige schätze begegnet

  4. @Goetz: Vielen Dank für den Tipp, werde mir FLACKSTOCK auf jeden Fall mal antun!

    Wer mehr wissen will: hier der Link
    Oh Mann:
    “Der Spielbudenplatz wird sich vom 24–26.09.2009 erneut in eine Flatstock Poster Ausstellung wandeln und Künstler aus aller Welt werden ihre selbstkreierten Siebdrucke und einzigartigen Poster während des Reeperbahn Festivals ausstellen und verkaufen.”
    Austellten und VERKAUFEN, gar nicht gut! ;-)

  5. Pingback: Götz Bockstedtes Rockposter | Nerdcore

  6. Claus Grabke? Hab ich mich neulich erst gefragt, was aus dem wohl geworden ist. Danke für diesen kleinen Anstoß :)

  7. wer nen gut gemachten siebdruck vom konzert bzw. der band seines geschmacks sucht, dafür aber nicht um die halbe welt reisen und/oder zu tief in die tasche greifen möchte, kann auch mal bei lars p. krause vorbeigucken: http://www.douze.de/. ich darf dafür werbung machen, weil mein vor kurzem eingetroffenes qotsa-poster dies erlaubt ;-)