So war das in 2010

Das soll er also sein, der letzte Beitrag für dieses Jahr. Überhaupt, was soll das für ein Jahr gewesen sein? 2010 hat mich mehr auf die Probe gestellt, als jedes andere Jahr. Das fing im Januar an, und äh, zieht sich bis zum heutigen Tage. Zum ersten mal habe ich das Gefühl, dass die negativen Dinge stärker waren, als die positiven. In 2010 habe ich es geschafft, mehr Leute anzupissen, als wahrscheinlich in den zehn Jahren davor. Wenn es erstmal schief läuft, dann kommt’s in der Regel knüppeldicke. Und so war es. Kettenreaktionen en masse. Ich kann mir 2010 nicht schön reden, weil es in der Summe einfach nicht schön war. Es heisst, dass man mit ein wenig Abstand vor allem die positiven Dinge in Erinnerung behält. Da bin ich mal gespannt. 2010 – mein ganz persönliches Shitstorm Jahr. Angeblich lernt man aus Fehlern, wenn dem auch bei mir so ist, könnt ihr mich gerne in 2011 als persönlichen Coach buchen. Ich müsste mit den meisten Themen rund um “Hey, mein Leben ist ein Arschloch” nun vertraut sein.

Selbstverständlich gab es auch ganz und gar Fantastisches. Die ganze Island-Sache beispielsweise, die kann mir niemand mehr nehmen. Oder etwa “Wild Hunt”, das Album des Tallest Man On Earth, von dem ich schon im April behauptet habe, dass es wahrscheinlich mein Album des Jahres ist. Ist es. Fantastisch war es auch zu sehen, dass Freunde sich kümmern, wenn es mal eng wird.

Für 2011 stehen die Zeichen seit gestern verdammt gut. Ich bedanke mich bei allen. die hier noch immer mitlesen und entschuldige mich bei denen, denen ich es nicht leicht gemacht habe.

Für 2011 wünsche ich mir, dass mein Leben einfach ein bisschen so ist, wie ein Beatsteaks Song.

Haut rein.

27 Kommentare (closed)

  1. Kopf hoch! Bei mir sah es nicht anders aus! Wie war das? : Man kann hinfallen aber die Kunst ist es wieder aufzustehen?! 2011 kann nur besser werden! Cheers

  2. zweitausendze… waaas!? bis auf ein ganz persönliches highlight kann ich diesem 2010er auch nicht wirklich viel positives abgewinnen… was soll´s. nächstes kann nur besser werden. also… rock on und bis 2011!

  3. Wirst uns davon noch berichten? Damit man vllt für sich selbst etwas mitnimmt, und daraus lernen kann?

    Wäre echt interessant, denn so schlimm es für dich warscheinlich war – es hört sich verdammt spannend an.

  4. Ich hatte auch mal so’n Jahr. 1997. Das ich mich daran erinnere zeigt nur: man behält nicht nur die positiven Dinge in der Erinnerung. Das gute daran, alle danach waren deutlich besser und ich wusste jedes davon nach so nem vergeigten Jahr wieder zu schätzen! Von daher alles gute für 2011!

  5. Tja… bis auf ein paar wirklich nette und schöne Ausnahmen war es für mich auch ein Sch…jahr. Irgendwie gibt es da eine Regel, ein Jahr super, ein Jahr mistig, ein Jahr super, 2010…
    Ergo – das kommende Jahr müsste wieder klasse werden.
    Also – freuen wir uns drauf! ;-)

  6. Persönlich finde ich das Jahr 2010 sehr crazy. Viele Veränderungen, viele Neuausrichtungen. Sei es Privat oder in der Familie. Ich bin froh wenn man das Kapitel 2010 abschließen kann und 2011 voll durchgestartet wird.

    @Kai: Wirst du über dein neues Projekt zur gegebener Zeit hier berichten?

  7. Das Bild ist einfach schön!
    Viel Erfolg im nächsten Jahr, dein Blog inspiriert und motiviert unheimlich, weiter so!

  8. Freut mich für dich Kai dass du nun einen Weg für das kommende Jahr gefunden hast. Drücke dir auf jeden Fall die Daumen das es besser wird als dein Jahr 2010. Schön fand ich es von dir nochmal vorm Jahreswechsel zu lesen, da ich schon dachte du wärst ganz verschwunden!

    Auch deine zwei anderen Beiträge von heute mit den genialen Bildern wissen zu gefallen. Also Kopf hoch und auf ins Jahr 2011 ;)

  9. uui, so schlimm? die guten jahre liegen noch vor dir, kann dir ein “alter sack”, der 9 jahre vorsprung hat, bestätigen. happy new year.

  10. Meine Oma sacht immer:
    “Kopp hoch, wenn der Hals dreckich is”

    … in dem Sinne wünsch ich Dir das Beste und ‘n Haufen erfreuliches Zeug ab sofort!

  11. aus fehlern lernt man, das ding mit dem abstand ist sowas von wahr und man ist gewappnet für neue probleme. die kommen einem dann nämlich nich mehr so beschissen arg vor, sondern man behandelt sie anders. ich hab dieses jahr ne menge toller eindrücke von dir gesammelt, an die wirste dich dann hoffentlich später wieder erinnern.

    keep cool – passend zum blick aus dem fenster
    r.

  12. Island bringt positive Energie :) Freut mich sehr, dass wir uns – wenn auch leider nur virtuell – über die Insel kennen gelernt haben! Und komm doch einfach wieder in Island vorbei – dann wird 2011 sicherlich ein gutes Jahr. Ich jedenfalls kann mich über aufregende, freudige Überraschungen in diesem Jahr nicht beklagen und freue mich schon jetzt auf weitere turbulente Abenteuer in und um Island :) Beste Grüße von da!

  13. Jo Kai, ich wünsch dir, dass es im nächsten Jahr alles wieder straight nach vorn geht.

    Bei mir persönlich war 08 eine Katastrophe, 09 durchwachsen, 10 ein Jahr in dem sich alles so langsam gefügt hat, teilweise mit sehr geilen Erlebnissen gespickt war und 2011 wird glaub ich mein Jahr.

    Krass, wir sehr mein Leben von der Finanzkrise bestimmt war, wenn ich mir das gerade so angucke.

  14. Die Erfahrung zeigt, dass sich negative Erfahrungen und Gegebenheiten aufstapeln während sich die positiven Dinge austauschen. Man hat also dann einen Stapel von Negativem einer einzigen positiven Sache gegenüberstehen. ABER! Das macht unser Kopf.
    Ruft Euch mal ganz bewußt die positiven, schönen und herzerwärmenden Situationen des ausklingenden Jahres in Erinnerung und Ihr werdet sehen, dass es gar nicht so schlimm war. Die beiden Stapel sind dann gar nicht mal so unterschiedlich hoch.

    Und außerdem sagte der große Fußballlehrer Dragoslav „Stepi“ Stepanović schon immer: Lebbe geht weiter! Und Fußballweisheiten haben doch immer was beruhigendes, oder?

    Schöne Weihnachten und happy new year.

  15. Wenn ich meine derzeitige Post oder Emails lese, dann zieht jeder ein positives Fazit von 2010, auch wenn ich weiss, dass es das für Einzelne nicht war. Es gibt da wohl so einen Reflex, anderen gegenüber den eigenen Jahresrückblick etwas heiterer darzustellen.
    Das “Immer-gut-drauf” Gehabe ist sowas von unauthentisch. Ich find´s jedenfalls prima, dass du die Hosen runtergelassen und nichts beschönigt hast.

    Kai, ich wünsch dir alles Gute für 2011… Tschaka!

  16. Huh, irgendwie witzig, gerade diese Zeilen zu lesen. Ich denke nämlich seit Tagen darüber nach, wie mein Jahr war, und bin so ziemlich auf dasselbe Ergebnis gekommen. Teilweise drückst du die Sachen genauso aus, wie sie mir im Kopf herumspuken. Seltsam. Nächstes Jahr wird besser, das habe ich mir fest vorgenommen.

  17. Pingback: But I’ve made up my mind | just curious

  18. Hmm ich finde das interessant – auf jetzt.de stand mal, dass man sich beim weblog lesen immer schlecht fühlt, weil die Blogger nur schreiben was alles Tolles passiert!
    Ich kenne dich nicht, aber wenn man deinen Blog liest denkt man 2010 war wieder ein geniales jahr…

    Ich wünsch dir auch privat ein schönes 2011!

  19. Genau, Kopf hoch!

    Du hast ein fantastisches Blog und hast mit der Dokumentation deiner Islandreise mein Jahr wirklich bereichert. Ein Kumpel von mir ist sogar nur wegen deiner Vorberichtererstattung nach Island gefahren und war absolut hin und weg.

    Ich bin gespannt was es 2011 von dir neues gibt und wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr!

  20. Himmelhoch jauchzend geht nicht immer! Nach 2010 als harter Probe wünsche ich für 2011 bessere Erfahrungen und bin mir sicher, dass sie dran sind!
    Das Glas ist auch bei dir mit allem, was du uns mit deinem Blog Gutes tust, nicht halb leer, sondern noch halb voll!