Times Like These

“Liebes StyleSpion Team” war früher ein Garant dafür, dass ich eine eingehende Mail bereits nach drei Worten gehasst habe. Ich konnte es einfach nicht fassen, dass sich Leute nicht einmal die Zeit dafür nehmen, um herauszufinden, wen sie da gerade anschreiben. Die naive Wut ist inzwischen gewichen, und hat gleich noch ein paar andere Illusionen mitgenommen.

Gestern habe ich ein Gewinnspiel gestartet, nichts allzu ungewöhnliches, und trotzdem konnte ich während des Tatorts meine Gedanken nicht davon ablassen. Bis heute Mittag haben über 400 Leute an diesem Gewinnspiel teilgenommen. In 20 Stunden 400 Menschen. 400 Kommentare.

Gestern ging ein neues Werbebanner online. Eine renommierte Marke wollte unbedingt auf meiner Seite Werbung buchen, andere stehen in der Warteschlange.

Anfang Januar habe ich das bereits dritte Angebot einer TV-Produktions Firma abgelehnt, die mit mir StyleSpion Richtung TV bringen wollten.

Größere (Print-!) Magazine enthielten in den letzten Wochen Artikel, die über meine Website berichteten.

Auf dem Designcamp wurde ich als “Promi-Blogger” und “A-Blogger” beschimpft betitelt.

Bei mir gingen unzählige Kooperationsanfragen ein, bisher bin ich keine einzige eingegangen.

Ich habe in den letzten Monaten einige Anfragen großer Marken abgelehnt, die redaktionelle Beiträge für gutes Geld kaufen wollten.

Letzten Montag war ein Artikel von mir (und irgendwie auch über mich) in der SZ abgedruckt.

Ich bekomme täglich Mails von Leuten, deren Name ich noch nie gehört habe, die sich “einfach mal bedanken” wollen, weil sie meine Internetseite mögen.

Ich lese im Moment täglich etwa 700 RSS-Feeds.

Etwa 7500 Menschen lesen “meinen” RSS-Feed. Im Januar wurden laut Statistik knapp über 400 000 Seiten aufgerufen.

Ich fühle mich nach wie vor nicht wirklich einer deutschen Blogosphäre zugehörig.

Ich erhalte täglich zwischen 20 und 30 Vorschläge zu Artikeln über das Formular.

Wildfremde Menschen schreiben mich an, und wünschen sich eine “kleine” Beratung dazu, wie sie ihre Wohnung einrichten sollen.

Plattenfirmen schicken mir CDs oder Digitale Hörproben oft schlechter und manchmal sehr guter Bands.

Selbst meine Oasis Karte habe ich nicht bezahlen müssen.

Ich bekomme Einladungen zu Veranstaltungen, auf denen ich mich so wohl fühlen würde, wie meine Eltern auf einem Kreator Konzert.

Ich frage mich ständig, ab wann die Glaubwürdigkeit futsch ist.

Neue Ideen bekommen nicht genügend Zeit ab.

Ich verärgere Leute, weil ich es nicht schaffe, alle eingehenden Mails zu beantworten.

Ich verbringe höchstens 10 Prozent meines “Arbeitstages” mit dem Schreiben von neuen Beiträgen.

Und all das ist irgendwo zwischen absurd, großartig und kaum zu verstehen, dass ich das hier einfach mal hinschreiben musste.

OK, der Foo Fighters Song oben ist albern, wie wahrscheinlich der gesamte Beitrag, aber manchmal muss man einfach.

55 Kommentare (closed)

  1. Kai – freu Dich einfach! Das Kanalisieren kommt mit der Zeit und wer weiß – vielleicht ist irgendwann ja auch die Anrede “Liebes StyleSpion Team” wahr geworden ;)
    Ich drücke Dir die Daumen!

  2. Das wird wohl der ganz normale Wahnsinn eines mehr oder weniger hauptberuflichen Bloggers sein.
    Aber irgendwie trotzdem schön – oder anders schlecht als der normale Wahnsinn eines hauptberuflichen Büroangestellten.

  3. Vielleicht sollte man lieber keinen Kommentar schreiben, damit du ihn nicht lesen musst ;-)

    Verstehe was du meinst. Hast du schon mal über Unterstützung nachgedacht?

  4. Also bei solchen Artikeln wie diesem kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendwann “die Glaubwürdigkeit futsch ist”. Transparenter geht’s ja kaum noch. ;) Daumen hoch und behalte weiterhin die Kontrolle im Wahnsinn. :)

  5. Also ich weiß ja nicht ob du wirklich so bist, aber beim Lesen kommt dein Blog sehr echt rüber. Danke dafür. Ob das stimmt? Das liegt in deiner Verantwortung…

  6. Ich hab dir doch gesagt, dass es irgendwann zu gross wird für dich alleine. Erinnere dich an das Multi Authoren Projekt vor einiger Zeit. Das war doch super. Alle grossen Blogs funktionieren doch so.

    Du bist Chef und hast mehrere Authoren. :-) Ich schreib gerne was. Das weisst du. Auch Johannes und Rene etc. machen da gerne mit. Nur so ne Idee….immer noch :-)

  7. @André Du schreibst ja schon das Wort “Autor” falsch, wie soll das denn was werden? ;)
    Nein, im Ernst: Gastautoren (Johannes z.B.) kommen, Multiautorblog “wie alle großen” ist eher unwahrscheinlich. Mal sehen…

  8. Liebes Steilspion-Team, lieber Herr Meier.
    Ich gratuliere herzlich und finde das alles ganz dufte.

  9. Feine Sache! :) Glückwunsch dazu. Und damit meine ich sowohl den Erfolg, als auch die Kraft nein sagen zu können.

  10. Ich schreib doch immer Denglish freshen shit Sprachmix man. Das weiss doch jeder. :-)

    War also der englische Autor. Spießer :-)

  11. „Man sollte lieber Neid als Mitleid erregen.“
    Jacques Prévert

    Also, um es mit Toni Mahoni zu sagen:
    Rinnjehaun! (= zu verstehen als: Weitermachen!)

  12. Wenn Du das hier kommerzialisiert hättest wäre es nicht das was jetzt ist. Und so wie es jetzt ist, ist es genau richtig!

  13. Liebes Stylespion Team,

    auch ich lese Stylespion sehr gerne, und möchte mich einfach mal dafür bedanken. Es gibt wenige A-Blogger, die so unverkrampft bleiben, und noch weniger, die so tolle Radios verlosen.

    /

    Kai,

    rock on. ;-)

    Henning

  14. ob jetzt absurd oder grossartig oder kaum zu verstehen… deine seite ist grossartig und manchmal absurd im durchaus positiven sinne und zumindest bezüglich der diy beiträge für meinereiner manchmal kaum zu verstehen.

    deshalb danke für stylespion. und bitte genau so weitermachen. grossartig, absurd und manchmal kaum zu verstehen :-)

  15. Besser so, als gar keine Resonanz ;) Die Hauptsache ist, du bist glücklich mit dem was du tust

  16. Vielleicht fehlt Dir auch einfach nur das “Wir” in Dir und Deinem Blog?
    Einer allein macht halt wirklich kein Team aus.

  17. An deiner Stelle würde ich wegen des Erfolgs die ganze Zeit im Kreis hüpfen :-) Immer weiter so, ich bin mir sicher in dir steckt noch viel Potenzial als Dein Blog jetzt schon vorweist.

    Und schick auch weiter Vorschläge ohne Antwort ;-)

  18. “ich schick auch weiterhin Vorschläge” sollte es natürlich heißen… blöder Rotwein…

  19. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich kann mich Ihrer Meinung, das Video sei albern, nicht anschließen, sondern stimme allenfalls zu, dass es eine etwas unglückliche Wahl für diesen Artikel war.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Florian Lehmuth

    :-)

    Nein, im Ernst: Wenn dir der Ruhm zu viel wird, kannst du mir ruhig etwas davon abgeben! Ich wäre ja schon froh, wenn ich 4000 PIs pro Monat hätte. Aber vielleicht liegt das ja auch an der (miesen?) Qualität meiner Beiträge, wer weiß …

  20. Mit dem Risiko dich auf die Palme zu bringen: komm’ mal wieder runter. Zwar werde ich mit Werbeangeboten und kostenlosem Kram nicht ueberflutet, aber mein Alltag und der der meisten Freelancer, die nebenher Websites betreiben sieht nicht anders aus.

    Dies ist glaube ich der 10.Beitrag den ich bei dir ueber die “Masse an Arbeit” lese. Daraus haettest du 10 gute Beitraege machen koennen oder eben 1-2 neue Projekte angehen koennen.

    Daher finde ich den Beitrag etwas absurd. *wegduck*

    Aber ernsthaft: suche dir fuer weitere Projekte Freunde und Kollegen und gehe es mit denen zusammen an. Wenn du ein Blogging-Netzwerk betreiben willst, erstelle eine allgemeine E-Mailadresse, die du entsprechend filterst und strukturierst, aber von allen Mitarbeitern eingesehen werden kann. Das hilft schon mal ein wenig…

    Und wenn du so viele Werbeanfragen hast, dann gehe diese priorisiert hat, mach’ mehr Kohle und stelle Gastautoren und Entwickler auf Freelance-Basis an. Suche dir 1-2 Leute, die vielleicht regelmaessig Geld bekommen und denen du E-Mails zur Beantwortung weiterleiten kannst.

    Ich weiss, du willst es persoenlich halten. Irgendwann geht’s halt nicht mehr…

    My 2 cents…

  21. Kai, du bringst mich nicht auf die Palme :) Klar wäre das eine Lösung, aber scheinbar ist es (noch?) nicht das, was ich will.

    Selbst wenn das der zehnte Beitrag zu dem Thema war, wird es sicherlich nicht der letzte gewesen sein. Solange ich kein Magazin betreibe, wirds hier weiterhin persönlich zugehen, und Zweifel, Unsicherheit und Freude liegen so oft nebeneinander, dass es für mich einfach dazugehört, drüber zu schreiben.
    Nach außen hin hochpoliert tun viele – ob sie das aber weit(er) bringt, stelle ich mal in Frage.

  22. Yo, immer raus damit!

    Normaler Weise finde ich NULL Interessantes, NULL Persönliches, NULL Informatives und NULL Stylisches im Netz. Immerhin konnte ich dadurch einen neuen Rekord im Lorenz-Low-Fat-Würmchen essen aufstellen. Aber dank Deiner Seite ist das seit ein paar Wochen nicht mehr so. Danke dafür und mach weiter so!

  23. Irgendwie ists ein schönes Gefühl,
    seit fast 2 Jahren dabei zu sein und hier mitzulesen.
    Danke übrigens, für die Einladung damals zu supertopic.de, mein absolutes Lieblingsforum seit Oktober 2007, na durch wen?
    Danke :love
    :D
    LG
    Philipp

  24. Schön das du trotz der wahnsinnigen Versuchungen deinem Stil und deiner Idee treu bleibst! Don’t stop it!

  25. Nimm dir die Zeit die du brauchst, Kai. Einfach so weiter machen wie du dir das vorstellst und wie es dir am meisten Spaß macht. So hast du den Blog erfolgreich gemacht und so sollte er auch bleiben.
    Und wenn du mal ein Projekt findest wo du dich so richtig reinhängen willst, denn ist dir bestimmt auch keiner böse, wenn du mal ne Woche “Urlaub” nimmst. (Also ich wäre es nicht)
    Warum auch? … Wenn du dich kreativ weiterentwickeln kannst (bei neuen Projekten und/oder bei einer Selbstfindung) denn kann das dem Blog, und somit dem Leser, nur vorteile bringen, denke ich.

    im dem Sinne –> etc. pp.

    Gruß zum Schluss

  26. Hallo Kai,

    So ist das halt wenn man einen guten Blog betreibt. Pass nur auf das Du nicht auf zu hohem Niveau leidest :))

    Und eins noch!!!! Die Foo Fighters sind nie albern!

    Grüße und weiter so!

  27. »Ich bekomme Einladungen zu Veranstaltungen, auf denen ich mich so wohl fühlen würde, wie meine Eltern auf einem Kreator Konzert.«

    Kai, das bringt mich ins Nachdenken …
    ;-)

  28. Hallo Kai!

    ich finde es erstaunlich wie gut du es schaffst auf dem Boden zu bleiben und deiner Linie / dir treu zu bleiben trotz all dieser verlockenden Angebote.

    Ich würde dir gerne gratulieren, weiß aber nicht, ob ich dir zu deinem Erfolg oder zu deinem Standvermögen gratulieren soll.. Such es dir aus :)

    Schöne Grüße, bis zum nächsten dcc du Promi-Blogger (hat Johannes nicht in der Session von Malte damit angefangen?!)

    Gruß,
    Lars

  29. Pingback: Die Freuden und Leiden... | granad sein Block!

  30. Irgendwie hat mich dieser Beitrag an folgendes Buch erinnert: Good bye, Logo: Wie ich lernte, ohne Marken zu leben.

    Pass auf dass dir nicht alles über den Kopf wächst.. Ich glaube nichts an deinen Konzept zu ändern, ist der beste Weg.

  31. und ich denke mir dauernd, warum bringt der typ nicht mehr beiträge, wenn er das jetzt doch hauptberuflich macht?!?
    hehe, sorry for that!

    wenn du eine assistentin brauchst, kannst du mir ja mal ein angebot machen :)

    keep on doing your stuff and going your way, you’re great!

  32. Pingback: Times like these - Der Sytlespion über das Blogger-Leben | kommune56

  33. Wow… das klingt wirklich aufregend. Gänsehaut?

    Naja wer hart arbeitet kriegt auch den entsprechenden Lohn dafür. Glückwunsch, weiter so, Kai :)

  34. “Gestern ging ein neues Werbebanner online. Eine renommierte Marke wollte unbedingt auf meiner Seite Werbung buchen,….”

    Hoffentlich ist wenigstens eine Uhr für dich abgesprungen:-)

    Ganz ehrlich Kai, aufwachen augenauf Style Spion rockt und ist einfach nur gut.

  35. oh mann, ich kann voll verstehen wie es dir geht, nicht, dass es ähnlich bei mir ist, hehe, absolut nicht, leider. dennoch kann ich es nachvollziehen.
    ein gutes hat das ganze, an der resonanz siehst du, dass sich die ganze arbeit lohnt, oder? ich meine hier sind es jetzt auch bald 50 kommentare und hier gibt es nichts zu gewinnen. die meisten bedanken sich bei dir für die ganze arbeit und wünschen dir das beste.
    und das was die meisten sagen, muss ich auch nochmal loswerden: mach das, was du für richtig hälst, denn du machst es gut! stylespion ist dein baby, und so soll es bleiben. ich denke, der “erfolg” kommt daher da stylespion = kai müller ist und nicht sonst irgend ein unpersönliches kollektiv dahinter steckt! klar kann ich verstehen, dass du gern mehr posts schreiben würdest oder uns mehr zu lesen gibst aber wir lesen auch noch andere rss-feeds und blogs, keine sorge (aber keine 700!). und ich selbst freue mich lieber über einen täglichen hochwertigen eintrag bei dir als über zich andere auf seiten, die ich hier nicht nennen möchte!
    also nochmal: weiter so! (und lass den frust ruhig raus, das muss mal sein!)

  36. „Wildfremde Menschen schreiben mich an, und wünschen sich eine “kleine” Beratung dazu, wie sie ihre Wohnung einrichten sollen.“

    Ich glaub, kein Smiley kann mein Grinsen beim Lesen dieses Satzes auch nur annähernd rüberbringen :D

    Toi toi toi für die Zukunft. Aber bisher ist ja alles bestens, so wie es jetzt ist. Und verliere den Holzweg nicht aus den Augen, um ihn weiterhin so gut meiden zu können :)

  37. Kurze Empfehlung einer ähnlich belasteten Person:
    1. Setze Prioritäten – hör auf die langweiligen Kommentare zu lesen (auf die Gefahr hin, dass du Kommentar 48 nicht liest).
    2. Versuch irgendwelche Entspannungstechniken, hört sich esoterisch an, aber mir hilft Yoga.
    3. Verdien’ die Kohle, hat nix zu tun mit Glaubwürdigkeit zu tun, oder bist du unter 30?

    Beste Grüße aus’m Pott.

  38. Dann scheinst du ja die richtige Entscheidung getroffen zu haben mit deiner Kündigung und dem Übergang zum Vollzeitblogger-Leben. Hört sich doch eigentlich gut an, wenn sich so viele Menschen für dich und deinen Blog interessieren.
    Ich kann aber verstehen, dass dich dieser Ansturm schockt, nervt, vom eigentlichen Kern deiner Tätigkeit abhält und man gerade vor lauter Werbeanfragen Gefahr läuft, sich selbst bzw die Identität seinses Blogs zu verlieren.
    Alles Gute
    MArsu Barbara