Übernächster Stop: Neskaupstaður

Ich sitze gerade zuhause und bin in den letzten Zügen der Vorbereitungen für die nächsten Tage. Morgen geht mein Flieger nach Keflavík, dem Flughafen von Reykjavík in Island. In Reykjavík habe ich 24 Stunden Zeit, bevor mich dann ein kleines Film-Team abholt und wir uns auf den über 700 Kilometer langen Weg nach Neskaupstaður mit dem Auto begeben. Neskaupstaður ist eine Stadt mit 1400 Einwohnern, in der neben uns noch Hunderte langhaariger Menschen aufschlagen werden. Der Grund dafür ist das Eistnaflug-Festival – das darf man sich wohl ein bisschen wie ein Miniatur Wacken Open Air vorstellen. Nur eben am Rande der Welt in einem Fjord.
Jetzt wo mir bewusst wird, dass ich da wirklich hinfliege, bekomme ich Gänsehaut vor Freude. Auch die erwarteten Tiefsttemperaturen von 4 Grad können mich da nicht schocken, auch nicht, dass es fast durchgehend hell sein wird, und an Schlaf kaum zu denken ist. Das wird fürchterlich schön und auch anstrengend, aber es lohnt sich immer nach Island zu fliegen. Zumindest für mich.

Ich gehe mal davon aus, dass ich vor Ort nicht sonderlich viel Zugang zum Netz haben werde. Zumal ich ja zum Fotografieren da bin und die Zeit vor Ort nutzen möchte. Updates gibt’s dann in der Woche danach wieder – oder, falls doch irgendwo ein offenes W-Lan zu finden ist, bei instagram. Wünscht mir gutes Licht.

Verið þér sælar!

P.S. Sollte alles gut gehen, könnt ihr mich dann in den nächsten Wochen genau bei diesem Trip begleiten. Zumindest in Form eines Videos. Aber dazu dann mehr, wenn es soweit ist.