Vincent Laforet lässt uns träumen

Als Canon kurz vor der Photokina den Nachfolger der beliebten aber in die Jahre gekommenen 5D vorstellte – die Canon EOS 5D Mark II – habe ich die HD-Videofunktion fast in den technischen Daten überlesen. Wer filmt schon mit einer digitalen Spiegelreflexkamera? Nun ja. Letzte Woche hat kein Unbekannter, sondern Vincent Laforet, ein Beispielvideo namens Reverie (Träumerei) auf seinem Blog veröffentlicht, das die Videomöglichkeiten der neuen Canon recht eindrucksvoll demonstriert.

REVERIE © Laforet Visuals Inc  - blog.vincentlaforet.com
Reverie © Laforet Visuals Inc – blog.vincentlaforet.com

Da kam meine Fotowelt dann doch ein wenig ins Wanken (und ich meine, das ging auch anderen so). Puh, sah das gut aus! Aber sofort waren die Nörgler und Zweifler zur Stelle (und natürlich auf diejenigen mit dem gesunden Skeptizismus). In hunderten von Kommentaren waren immer immer wieder einige dabei, in denen angezweifelt wurde, dass es sich bei dem im Video gezeigtem Material tatsächlich um unbearbeitete RAW-Clips handeln könne. Das ging dann auch Vincent Laforet irgendwann zu weit und so veröffentlichte er zusätzlich zu einem kurzen Making-Of, in Absprache mit Canon, einige der RAW-Videodateien als Beweis.

MAKING OF REVERIE © Laforet Visuals Inc  - blog.vincentlaforet.com
Making of Reverie © Laforet Visuals Inc – blog.vincentlaforet.com

Natürlich macht man solche Videos nicht mit einem Kit-Objektiv. Das, denke ich, hat jeder begriffen, nicht zuletzt weil Canon ja auch eine Liste der verwendeten Objektive auf der Website veröffentlicht hat. Fast ausschließlich sehr lichtstarke Festbrennweiten (auch ein kleines Vermögen) kamen hier zum Einsatz, was auch das fantastische Bokeh und die Brillanz der Bilder erklärt. Vincent Laforet hat darüber hinaus auch einige Stills in seinem Blog veröffentlicht. Alle gezeigten Aufnahmen wurden mit ISO-Werten zwischen 1.600 und 3.200 geschossen. Hut ab!

STILL IMAGE FROM REVERIE © Laforet Visuals Inc  - blog.vincentlaforet.com
Still image from Reverie © Laforet Visuals Inc – blog.vincentlaforet.com

Vielleicht sollte ich zu Weihnachten doch mein Sparschwein schlachten und von Nikon zu Canon switchen. Dabei machen die Profis laut Financial Times Deutschland das gerade in die andere Richtung. Anyway, das Video Reverie ist ein Kracher – und deswegen gehört’s auf StyleSpion!

Veröffentlicht von Ralf-Jürgen Stilz

Auf photoappar.at betreibt rajue einen Blog über Fotografie. Dort verarbeitet er seine Eindrücke aus künstlerischer Fotografie, Tutorials, Hardwarefetischismus und das Leben in digitalen Foto-Communities. Die Synthese von Technik und Kunst - der Photoapparat - ist sein Gemüse.

5 Kommentare (closed)

  1. Das Video ist echt klasse!
    Was mir aber fehlt, sind schnellere Kameraschwenkungen, denn dabei sollen sich vertikale Linien heftig verziehen. Im Video steht die Kamera meistens starr und macht nur sachte Bewegungen. Wenn dieser Fehler mit den Verzerrungen wirklich vorhanden sein sollte, finde ich das eine ganz schöne Irreführung.

    Man darf auf jeden Fall auf den eigenen Praxistest gespannt sein.

  2. Pingback: EOS 5D Mark II - Video, erstellt mit einer Spiegelreflex

  3. nikon hat mit der d90 doch auch eine kamera mit video-funktion im sortiment, nur dass sie halt in einem niedrigeren preissegment angesiedelt ist.

    allerdings wird nikon sicher auch eine professionelle kamera mit videofunktion hinterher schicken. und bis es soweit ist, hat die technik zeit sich zu entwickekln. das sind schließlich die ersten modelle mit der funktion, so ausgereift kann das also noch nicht sein.

  4. ich würd auch sagen: immer ruhig mit den jungen pferden – das hin- und herwechseln tut deinem sparschwein nicht gut – wie in dem erwähnten ftd-artikel erwähnt, in den letzten monaten war nikon an sich immer einen schritt weiter, und nun hat halt canon mal ne gute idee zuerst verwirklicht. lieber abwarten, nächstes nikon-modell abwarten, und das geld dahin investieren, und sich freuen, dass man bei nikon sowieso die tolleren und schärferen linsen hat (kleiner seitenhieb gegen die canon-fraktion muss erlaubt sein) – aber ich gebe zu – auch ich gucke neidisch ins andere lager.

    fragen, die ich aber schon bei der d90 hatte: stichwort audio – so, wie ich das sehe, ist auch in der canon nur ein internes mono-mikro, und es gibt keine anschlussmöglichkeit für ein externes, professionelles mikro. die audio-aufzeichnung muss also im Regelfall über ein externes gerät erfolgen und später synchronisiert werden – find ich unschön.

    außerdem würd ich gern noch wissen, wie sich der autofokus im echten leben bei bewegt-situationen verhält, foto-objektive sind baubedingt anders konstruiert als bewegtbild-objektive, und wie oben angemerkt, die im film gezeigten szenen sind alle relativ “still”.