Was jetzt schon? Die Alben des Jahres 2009

Maastricht

Wir haben fast Mitte November, erfahrungsgemäß dürften in den letzten Wochen des Jahres nicht mehr allzu viele großartige Alben auf den Markt kommen. Bleibt die Frage, welche Alben sich in diesem Jahr bewährt haben. Welche Platten werden für euch in der Zukunft musikalisch das Jahr 2009 repräsentieren?

Meine eigene Top-Liste werde ich noch eine Weile zurück halten, mich würde aber interessieren, was in eurer Liste auftaucht. Bestimmt werde ich dadurch auf den letzten Metern noch die ein oder andere Perle entdecken. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, euren Musikgeschmack besser kennenzulernen.

142 Kommentare (closed)

  1. Keep it Hid von Dan Auerbach war für mich dieses Jahr auch ein absolutes Highlight.

  2. 2009.. das ist schon ne ganze weiel alt dieses jahr.

    was mir musikalisch grade so einfällt wären da:

    yacht _ see mystery lights
    hockey _ mind chaos
    passion pit _ manners
    miike snow _ miike snow
    data _ skywriter
    the whitest boy alive _ rules

    und irgendwie auch

    the virgins _ the virgins

    weil erst dieses jahr entdeckt.

  3. Pingback: Verlosung: Girls – Album | knick.knack

  4. …um mal nicht die üblichen Verdächtigen von Animal Collective bis Grizzy Bear oder Fever Ray zu nennen. Hier mal ein paar Geheimtipps:

    DM Stith – Heavy Ghost
    Speech Debelle – Speech Therapy
    Two Fingers – Two Fingers
    Matias Aguayo – Ay Ay Ay
    The Paper Chase – Someday This Could All Be Yours
    Miles Benjamin Anthony Robinson
    Tim Exile – Listening Tree
    Ben Klick – One
    Deastro – Moondagger
    Bibio – Ambivalence Avenue
    Rural Alberta Advantage – s/t
    I Got You On Tape – Spinning For The Cause
    City Center – s/t
    The Sight Below – Glider
    Hypnotic Brass Ensemble – s/t
    Tyondai Braxton – Central Market
    Nosaj Thing – Drift
    JJ – No. 2
    Vuk – The Plains
    Ghost Of A Thousand – New Hopes, New Demonstrations
    Boxcutter – Arecibo Message
    Clubroot – Clubroot
    Inverness – Forest Fortress

    etc. pp.

  5. Pingback: Linksrum vom 13.11.2009 | Hey Tube

  6. Jamie T – Kings & Queens
    AIR – Love 2
    Temper Trap – Conditions
    Kings Of Convenience – Declaration of Dependence
    Bat For Lashes – Sun Two
    Hockey – Mind Chaos
    Doves – Kingdom Of Rust

    Enttäuscht war ich übrigens von Dizzie Rascal – Tongue ‘N Cheek.

  7. …ohja, den Geheimtipps schliesse ich mich an:

    Semaphore – Semaphore (das ganzes Debut-Album kann man sich auf http://www.semaphore.org.uk/ umsonst anhören)

    Stars of Sunday League – The boy’s got prospects EP (hier die beiden bei Balcony TV London http://www.youtube.com/watch?v=5yNBt6V41ps)

    Jack Cheshire – Allow it to come on (http://www.myspace.com/jackcheshire)

    An großen Namen würde ich noch in den “Pott” werfen:

    Phoenix

    Local Natives

    Bon Iver

    ….diese wurden schon mehrmals genannt – zurecht wie ich finde.

    Viele Grüße und viel Spass mit den neuen Bands!

  8. monssters of folk – monsters of folk
    regina spektor – far
    morrissey – years of refusal
    element of crime – immer da, wo…
    dinosaur jr – farm
    japandroids – post-nothing
    portugal.the man – the satanic satanist

  9. War erst total geschockt, dass keiner THE DECEMBERISTS erwähnt hat….beim runter scrollen dann doch 2x entdeckt…puh.

    Für mich ganz klar: Album des Jahres! So ein tolles Konzeptalbum darf doch nicht untergehen!!!

    Ansonsten auf der Liste:
    Fever Ray
    Soap & Skin
    The Dø
    Animal Collective
    Wilco
    Bat For Lashes
    Múm
    Phoenix
    Jónsi & Alex
    Moderat
    Whitest Boy Alive
    School of Seven Bells
    Noah & The Whale

    und die Bon Iver – Bloodbank EP wenn man die mitzählen darf. So.

  10. Dieses Jahr war gut durchmischt:

    Platz 1: Phoenix – Wolfgang Amadeus Phoenix
    Platz 2: Mediengruppe Telekommander – Einer muss in Führung gehen
    Platz 3: Boys Noize – Power

  11. The Whitest Boy Alive – Rules
    Für mich ganz klar das beste Album des Jahres.

  12. the dead weather – horehound
    future of the left – Travels With Myself And Another‎
    metric – phantasies

  13. The Dead Weather // Horehound wenn man es richtig schön laut hört. Ansonsten war dieses Jahr bei mir wohl ziehmlich Kalkbrenner lastig wenn ich bei Last.fm nachschaue.

  14. meine alben des jahres… hm…
    Converge- axe to fall
    gallows – grey britain
    ritual – beneath aging flesh and bone
    black haven – lazarus ep
    amen ra- mass IIII (was ja eigentlich falsch geschrieben ist… whatever :D)
    DOOM – born like this
    Enter shikari – common dreads
    sights and sounds – monolith
    the nextmen – join the dots
    sind mostly hardcore bands die mich weggeblasen haben dieses jahr…

  15. Puh, also zunächst muss ich sagen, hier ist für mich sehr viel unbekanntes dabei. Was mir natürlich jetzt den Anlass verschafft in das ein oder andere Album rein hören zu wollen.

    Meine Favoriten für dieses Jahr, ganz klar:

    1. Eskimo Joe – Inshallah
    2. Paul Kalkbrenner – Berlin Calling
    3. Creed – Human Clay (Toll das sich die Jungs wieder zamm gefunden haben)
    4. The Baseballs – Strike (Ich find den Stil so toll)
    5. the Do – A Mouthful
    6. Quentin Tarantino’s Inglourious Basterds OST
    7. Eels – Hombre Lobo

  16. 2009 war musikmässig sicher ein toller Jahrgang. Meine (bisherigen) Favoriten:

    Sleepdrunk Seasons (Hjaltalín)
    Monday’s Ghost (Sophie Hunger)
    XX (The XX)
    Wolfgang Amadeus Phoenix (Phoenix)
    Jedes Tier (Tele)
    Sigh No More (Mumford & Sons)
    The First Days Of Spring (Noah And The Whale)
    Nights Out (Metronomy)
    Veckatimest (Grizzly Bear)
    Since We Are Pigeons (Solander)
    West Rider… (Kasabian)
    Labyrinthes (Malajube)

  17. Ganz klar: Jamie T – Kings & Queens !

    Das beste, was ich 2009 zu Ohren bekomen habe!

  18. Yuksek – Away from the Sea
    Moderat- s/t
    Bloody Beetroots – Romborama
    Slayer – World Painted Black
    Tante Renate – Splitter
    Deadmau5 – Lack for a better name
    Gui Boratto – Take my breath away
    Converge – Axe to fail

    vieles mehr http://www.lastfm.de/user/soup-nazi

  19. Für mich recht eindeutig das BESTE Album 2009:

    Wolfmother- Cosmic Egg

  20. Pingback: Helgi Hrafn Jonsson Tickets gewinnen - StyleSpion

  21. Ach, es gab so viele gute Alben. Gute Compilations sind da schon seltener. Gelungen sind in diesem Jahr aus meiner Sicht:

    Compost Ambient Selection – Sleeping Beauty
    Drumpoems Verse 2 (by Drumpoet Society)
    And Suddenly It’s Morning (Smallville Label Compilation)
    Based On Misunderstandings: The Compilation

  22. Nicht zu vergessen ist auch John Frusciantes ‘The Empyrean’ !

  23. Ja, Panik – The Angst and the Money
    Animal Collective – Merriweather Post Pavilion
    Fake Problems – It’s Great To Be Alive
    Phantom/Ghost – Thrown Out of Drama School
    Mumford & Sons – Sigh No More
    Grizzly Bear – Veckatimest
    The Felice Brothers – Yonder Is The Clock
    Portugal. The Man – The Satanic Satanist
    Matt & Kim – Grand
    Herpes – Komm Vorbei
    Beirut – March of the Zapotec
    Girls – Album
    The Whitest Boy Alive – Rules
    Kings Of Convenience – Declaration of Dependence
    Fuck Buttons – Tarot Spot
    Peter Doherty – Grace/Wastelands

    und schön neu aufgelegt:
    The Vaselines – Enter The Vaselines

  24. noch ein nachtrag, da jetzt erst entdeckt. das selbstbetitelte album der band um schauspieler ryan gosling, dead man’s bones.
    hab das album noch nicht in voller länge gehört, aber von dem, was ich gehört hab, muss es definitiv in meine top-liste.

    http://www.youtube.com/watch?v=aGakxDyjwzc

  25. Crystal Stilts – Alight of night
    Graham Coxon – The spinning top
    Sobnic Youth – The eternal

  26. Alphabetisch:

    Air – Love 2
    Kent – Röd
    Mando Diao – Give me fire
    Muse – The resistance
    Portugal. The man – The satanic satanist

    Vielen Dank für die vielen Anregungen!

  27. There Will Be Fireworks – There Will Be Fireworks
    (Hier noch nie aufgetaucht! Bitte hören, wohl das Größte Album des Jahres!)

    We Were Promised Jetpacks – These Four Walls
    Helgi Hrafn Jónsson – For the Rest of My Childhood
    ClickClickDecker – Den Umständen Entsprechend
    The Maccabees – Wall Of Arms
    Bishop Allen – Grrr…
    Mumford & Sons – Sigh No More
    Ghost of Tom Joad – Matterhorn
    Port O’Brien – Threadbare
    Fake Problems – It’s Great To Be Alive
    Captain Planet – Inselwissen

    Anfang des Jahres entdeckt:
    City and Colour – Bring Me Your Love
    Mitte des Jahres entdeckt:
    Stars – In Our Bedroom After The War
    Wintersleep – Welcome to the Night Sky
    Ende des Jahres entdeckt:
    Frightened Rabbit – The Midnight Organ Fight

  28. mach ich doch auch mal mit:

    Patrick Wolf – The Bachelor
    We Were Promised Jetpacks – These Four Walls
    The Twilight Sad – Forget The Night Ahead
    The Pains Of Being Pure At Heart – The Pains Of Being Pure At Heart
    The XX – The XX
    There Will Be Fireworks – There Will Be Fireworks
    Helgi Hrafn Jónsson – For the Rest of My Childhood
    Maximo Park – Quicken The Heart
    Grizzly Bear – Veckatimest
    St. Vincent – The Actor
    Soap&Skin – Lovetune for Vaccuum
    Wild Beasts – Two Dancers
    Sky Larkin – The Golden Spike
    Hatcham Social – You Dig The Tunnel, I’ll Hide The Soil
    Scott Matthew – There Is An Ocean That Divides And With My Longing I Can Charge It With A Voltage That’s So Violent To Cross It Could Mean Death
    Dear Reader – Replace Why With Funny
    The Rakes – Klang
    Royal Bangs – Let It Beep

    joah, das war’s wohl, gab’s eigentlich ne beschränkung? Insgesamt ein gutes Jahr ;)

  29. Aus aktuellem Anlass muss ich noch mal nachlegen:

    Element of Crime – Immer da wo du bist bin nie

    Endlich mal ‘ne Platte für die ganze Familie.

  30. Archive – Controlling Crowds Part I-IV, 146 Minuten und 57 Sekunden dichte und vielseitige Musik zwischen den Genres

    Naja sonst halt noch

    Wild Beasts – Two Dancer
    Franz Ferdinand – Tonight
    Arctic Monkeys – Humbug

  31. Pingback: Eure Alben des Jahres » Floffimedia – Das Multimedia-Blog

  32. Morrissey – Years of Refusal

    Bowerbirds – Upper Air

    Soap&Skin – Lovetune for Vacuum (auch wenn ich die Musik zu gruselig finde, um die Platte häufig zu hören)

    Peter Doherty – Grace/Wastelands

    Phoenix – Wolfgang Amadeus Phoenix (wenngleich unsäglich überhört)

  33. Whitest Boy Alive – Rules

    Timber Timbre – Timber Timbre

    Sweet Trip – You Will Never Know Why

    Alles wunderschöne Alben von vorne bis hinten!

    Und dann wäre da noch das hier:

    Uusitalo – Karhunainen (ist zwar schon 2007 erschienen, aber ich hab’s erst dieses Jahr entdeckt. Hat mich umgehaun!!!)

    Daumen hoch für diesen Blog!

  34. Die Entscheidung für Platz 1 ist leicht…

    1. We were promised Jetpacks – These four walls
    ohne Frage das Highlight des auslaufenden Jahres. Auch live.
    2. A place to bury strangers – Exploding head
    Die 80er sind zurück. Und das in gut.
    3. Mumford & Sons – Sigh no more
    Das Folkalbum des Jahres!
    4. Clickclickdecker – Den Umständen entsprechend
    Das beste deutschsprachige Album
    5. Windmill – Epcot Starfields
    die Überraschung schlechthin
    6. Element of Crime – Immer da wo du nicht bist
    neues Album = gutes Album!
    7. Karamel – Maschinen
    nicht so überzeugend wie die Vorgänger, dennoch herausragend
    8. The Veils – Sun gangs
    Phantastisch!
    9. Say Hi – Oohs and Aahs
    Grandiosester Pop
    10. The XX – XX
    Anders. Neu. Jung

    Ja, das wäre es… gibt zwar noch einige gute, aber das sind die Top 10

  35. Pingback: Song des Tages » Blog Archive » Freelance Whales: Generator 1st Floor