Zehnseiten.de – Literatur angemessen präsentiert

zehn-seiten

Die Idee, dass Autoren ihre Werke selbst für oder vor Publikum lesen, ist nicht unbedingt neu. Aber die Idee, Autoren ausgewählte Seiten vor der Kamera lesen zu lassen, und diese Videos dann an einer Stelle zu präsentieren wohl schon:

“Wir wollen Literatur im Internet angemessen präsentieren.

Der Autor liest zehn von ihm selbst ausgewählte Seiten aus seinem Buch; der Leser bekommt dadurch unmittelbare Information über Text und Verfasser.”

Zehnseiten.de via swissmiss

7 Kommentare (closed)

  1. Verdammt, an sowas hatte ich auch mal gedacht.

    Ich hasse kluge Menschen im Internet ;)

    Aber hervorragend, wie mehr und mehr Menschen verstehen, was das Internet so für Möglichkeiten bereit halten kann.

  2. Pingback: ZehnSeiten.de - Textproben per Videolesung « Nummer 15

  3. Finde ich eine sehr gute Idee, habe mir direkt mal einige angesehen. Rafik Schami habe ich ganz durchlaufen lassen, weil ich seinen “Vortrag” extrem kurzweilig fand, er hat toll erzählt und das Buch richtig schmackhaft gemacht.
    Ursula Krechel fand ich schon fast etwas skurril. Die Art, wie sie ihren Brille aufsetzt, erinnert mich an diesen Sketch von Loriot, der von einer Dichterlesung handelt.

  4. wow, einfach eine tolle schlichte und doch so neue Seite!

  5. das ganze hat sich übrigens mario thaler ausgedacht, der produzent von notwist, slut, console etc. (leider auch polarkreis 18;)

  6. Ich finde die Zehnseiten webseite total genial.
    Tolle Idee! Wundert mich, dass es das nicht schon viel früher gegeben hat.
    Macht spaß zuzuhören und evtl in den nächsten Buchladen zu gehen

  7. Pingback: Literatur im Netz - Rappelsnut